Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Tranquillo Barnetta: Auf der Auswechselbank natürlich unglücklich. Bild: Uwe Speck/freshfocus

«Ein Freund war's»

Barnetta nach schrägem Tweet in Erklärungsnot: «3 Wechsel, kein Quillo. Na dann: Hopp Gladbach!»

Tranquillo Barnetta schiebt momentan mächtig Frust. Beim 1:4 gegen Gladbach wird der Schalke-Spieler wieder nicht eingesetzt. Noch während der Partie sorgt dabei ein merkwürdiger Tweet für Verwirrung.

14.09.14, 00:37 14.09.14, 12:14

Tranquillo Barnetta macht bei Schalke eine schwere Zeit durch. Trainer Jens Keller setzt nicht auf den Schweizer. Auch beim 1:4 in Gladbach versauert er auf der Bank. 

Trotzdem ist der Mittelfeldspieler nach dem Spiel ein grosses Thema. Nach der dritten Auswechslung Schalkes erscheint nämlich ein Tweet und Facebook-Post auf seinen Social-Media-Accounts: «3 Wechsel, kein Quillo! Na dann: Hopp Gladbach.»

Schalkes Manager Horst Heldt bestätigte nach dem Spiel: «Ja, es ist Barnettas Account. Er hat die Aussage nicht freigegeben und auch nicht in Auftrag gegeben.» Wäre auch schwierig geworden, der 29-Jährige sass zum Zeitpunkt des wieder gelöschten Posts auf der Ersatzbank.

Trotzdem fühlt er sich zu einer Stellungnahme gezwungen, um die Wogen zu glätten: «Seit Bestehen meines Facebook-Accounts habe ich die Pflege der Seite in die Hände eines Freunds gelegt. Leider hat dieser während der Partie in Mönchengladbach aus der Emotion heraus einen Beitrag veröffentlicht, der zu Verwirrung geführt hat.» 

Barnettas Rechtfertigung nach dem Tweet. Screenshot: Facebook

Das mag alles stimmen, aber helfen wird der Zwischenfall Barnetta sicher nicht. Und sein Freund dürfte wohl auch bald auf der Ersatzbank sitzen. Der entsprechende Twitter-Account wurde jedenfalls bereits gelöscht. 

screenshot: twitter/barnettafan

Diese Anhängerin allerdings glaubt, sie habe die wahre Begebenheit des Vorfalls durchschaut:

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So sah die Welt aus, als Roger Federer 2003 sein erstes Grand-Slam-Turnier gewann

Vieles hat sich geändert in den vergangenen 15 Jahren, eines bleibt gleich: Roger Federer ist der beste Tennis-Spieler der Welt. Aus Anlass des 20. Grand-Slam-Siegs des «Maestros»: 20 Fakten zum Jahr seines ersten Triumphs.

Mit «Chihuahua», das insgesamt zehn Wochen lang auf Platz 1 der Schweizer Hitparade und populärster Song 2003 war.

Das Nokia 1100 – ein simples Telefon, das gerade in ärmeren Weltgegenden zu einem grossen Verkaufsschlager wurde.

Respekt, hey! Die 27 Titel sind immer noch Rekord. Der FC Basel ist mittlerweile bei 20 Meisterschaften angelangt.

In «Bruce Allmächtig» wurde er zu Gott. Legendärste Szene ab 1:18 Min. ⬇️

Wer sich in der Casting-Sendung durchsetzte, erhielt einen Job in einer seiner Firmen. …

Artikel lesen