Sport

Bundesliga, 18. Runde

Hamburger SV – Bayern München 1:2 (0:1)

Doppelter Robert: Lewandowski macht für die Bayern die budgetierten drei Punkte im Alleingang klar.
Bild: Bongarts

Lewandowski sei Dank: Die Bayern wursteln sich zum Bundesliga-Auftakt zu einem knappen 2:1-Sieg

Noch nicht (ganz) überzeugend: Der amtierende Meister und Tabellenführer Bayern München startet zwar punktemässig erfolgreich, auftrittsmässig aber noch mit einigen Fragezeichen in die Rückrunde der Bundesliga. Gegen den HSV gibt's einen knappen 2:1-Sieg.

22.01.16, 22:22 22.01.16, 22:57

Das musst du gesehen haben

Der erste ernstzunehmende Torschuss der Bayern kommt vom Punkt: Nachdem Thomas Müller knapp innerhalb des Strafraums von HSV-Goalie René Adler zu Fall gebracht wird, ...

... tritt Robert Lewandowski zum Elfmeter an und verwandelt souverän.

Nach einem Hunt-Freistoss kurz nach der Pause gehen Xabi Alonso und Pierre-Michel Lasogga zum Ball, der Bayern-Regisseur berührt in minimal mit der Sohle und der Ausgleich ist Tatsache.

In der 60. Minute kann Lewandowski, knapp nicht im Abseits stehend, einen Müller-Abschluss noch entscheidend ablenken und den Siegestreffer markieren:

Die Tabelle

Das Telegramm

Hamburger SV - Bayern München 1:2 (0:1)
57'000 Zuschauer (ausverkauft).
Tore: 37. Lewandowski (Foulpenalty) 0:1. 53. Xabi Alonso (Eigentor) 1:1. 61. Lewandowski 1:2.
Bemerkungen: HSV mit Djourou.

Das sind die Neuen in der Bundesliga: Transfers in der Winterpause

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maxi 22.01.2016 23:01
    Highlight thomas müller einmal mehr als fairer sportmann aufgefallen...
    6 4 Melden

Das Leben als tauber Fussballprofi: «Dem Schiri sage ich, dass ich ihn nicht hören kann»

Simon Ollert hat einen Schwerbehinderten-Ausweis und verdient sein Geld als Fussballprofi. Ein Interview über peripheres Sehen, üble Beschimpfungen und die Tatsache, weshalb er mit Gehör kein besserer Spieler wäre. 

Simon, du bist Fussballprofi trotz deines Handicaps. Wärst du ein besserer Spieler, wenn du nicht taub wärst?Simon Ollert: Nein, das glaube ich nicht. Ich hab spezielle Stärken gerade durch meine Taubheit. Ich bin einzigartig – darauf kommt es im Fussball an. 

Was kannst du besser? Ich sehe mehr als andere. 

Das musst du mir erklären.Ich habe das periphere Sehen perfektioniert. Dadurch habe ich offensive Qualitäten, die mir keiner so schnell nachmachen kann. Ich bin deshalb schwer …

Artikel lesen