Sport

«Effe» steigt ins Trainer-Business ein – Stefan Effenberg wird neuer Coach beim SC Paderborn

13.10.15, 09:06 19.10.15, 09:00

Nach dem grossen Hype um Jürgen Klopp steht nun die nächste grosse Trainer-Meldung vor der Tür. Stefan Effenberg wird neuer Coach des krisengeplagten SC Paderborn. Sein Vertrag beim Zweitligisten läuft bis Sommer 2017. 

«Er wird unserer Mannschaft neues Selbstbewusstsein einhauchen und auch die Fans begeistern.»

Paderborn-Präsident Finke über Effenberg.

«Die Chemie passt! Stefan Effenberg ist ein erstklassiger Fußball-Experte und heiß auf seine Aufgabe beim SCP», betont Paderborns Präsident Wilfried Finke. «Er wird unserer Mannschaft neues Selbstbewusstsein einhauchen und auch die Fans begeistern.»

Vom Promi-Rampenlicht auf den Fussballplatz: «Effe» steigt ins Trainer-Business ein. 
Bild: EPA/DPA

Am vergangenen Wochenende hat sich der ehemalige Bayern-Star zu ersten Gesprächen mit dem Paderborn-Manager Michael Born getroffen. Nun ist der Deal auf Mallorca im Beisein von Präsident Wilfried Finke gefixt worden. 

Effenberg spielte zwischen 1998 und 2002 für Bayern München und beendete seine Karriere schliesslich zwei Jahre später in Katar.
Bild: Bongarts

Für den ehemaligen Champions-League-Sieger und Nationalspieler ist es der erste Job als Coach, obwohl er bereits seit 2012 über eine Trainer-Lizenz verfügt. Effenberg arbeitet derzeit noch als TV-Experte für «Sky».

Nun hat er endlich den Schritt auf die Trainerbank in Paderborn gewagt. Ein guter Entscheid wenn man bedenkt, dass mit Roger Schmidt (Bayer Leverkusen), Andre Schubert (Borussia Mönchengladbach) und Andre Breitenreiter (Schalke 04) gleich drei Bundesliga-Coachs ihre Trainerlaufbahn beim Bundesligaabsteiger gestartet haben. (ndö)

So veränderte sich die Liga-Zugehörigkeit der Bundesliga-Klubs

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wer auch immer gegen Seferovic gepfiffen hat – schaut in dieses Gesicht und schämt euch!

Es läuft die Schlussphase im Basler St.Jakob-Park, Nordirland rennt – je länger das Spiel läuft – immer mehr an. Die Schweiz wird in die Defensive zurückgedrängt, zittert sich regelrecht an die WM. In der Nachspielzeit sollte Rodriguez gar auf der Linie klären müssen.

Vladimir Petkovic reagiert spät. Erst in der 86. Minute nimmt er den völlig ausgepumpten und während der ganzen Partie glücklos agierenden Haris Seferovic vom Platz. Als der Schweizer den Rasen verlässt, wird er tatsächlich …

Artikel lesen