Sport

Auftakt in Deutschland

Kramer rettet Gladbach einen Punkt – Erster Bundesliga-Punkt für Paderborn

24.08.14, 17:38 24.08.14, 19:39

Christoph Kramer bewahrt Borussia Mönchengladbach vor einem Fehlstart in die 52. Bundesliga-Saison. Der 23-Jährige trifft in der 90. Minute zum 1:1-Endstand gegen den VfB Stuttgart.

MOENCHENGLADBACH, GERMANY - AUGUST 24:  Christoph Kramer of Moenchengladbach scores his teams first goal during the Bundesliga match between Borussia Moenchengladbach and VfB Stuttgart at Borussia Park Stadium on August 24, 2014 in Moenchengladbach, Germany.  (Photo by Lars Baron/Bongarts/Getty Images)

Ein Weltmeister als Matchwinner: Christoph Kramer. Bild: Bongarts

Die Gladbacher (mit Yann Sommer und Granit Xhaka) warten nunmehr seit mehr als neun Jahren auf den ersten Heimsieg gegen den VfB, der in der 51. Minute durch Alexandru Maxim in Führung gegangen war. 

Punkt für den meistgenannten Abstiegskandidaten

Für Neuling SC Paderborn beginnt die Bundesliga mit einem 2:2 gegen den FSV Mainz 05. Der Ausgleich für Mainz fällt in der 94. Minute.

Elias Kachunga (37.) und Uwe Hünemeier (87.) schienen mit ihren Toren den Premieren-Erfolg für die Paderborner perfekt gemacht zu haben, doch Shinji Okazaki (94.) gelang per Foulpenalty der späte Ausgleich.

Doppeltorschütze Okazaki feiert den Ausgleich. Es ist das 26. Tor für Okazaki in der Bundesliga. Kein Japaner traf bisher öfters (Yasuhiko Okudera traf ebenfalls 26-mal). Bild: DPA

Für die Mainzer mit ihrem neuen dänischen Trainer Kasper Hjulmand kam das Remis einer Enttäuschung gleich. Nach dem Aus in der Europa-League-Qualifikation und im Cup wartet der Nachfolger von Thomas Tuchel weiter auf sein erstes Erfolgserlebnis. Okazaki (34.) hatte die Gäste vor 14 824 Zuschauern in der Benteler-Arena auch in Führung geschossen. (si/syl)

Bundesliga, 1. Runde

Paderborn – Mainz 05 2:2

Gladbach – Stuttgart 1:1

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Leben als tauber Fussballprofi: «Dem Schiri sage ich, dass ich ihn nicht hören kann»

Simon Ollert hat einen Schwerbehinderten-Ausweis und verdient sein Geld als Fussballprofi. Ein Interview über peripheres Sehen, üble Beschimpfungen und die Tatsache, weshalb er mit Gehör kein besserer Spieler wäre. 

Simon, du bist Fussballprofi trotz deines Handicaps. Wärst du ein besserer Spieler, wenn du nicht taub wärst?Simon Ollert: Nein, das glaube ich nicht. Ich hab spezielle Stärken gerade durch meine Taubheit. Ich bin einzigartig – darauf kommt es im Fussball an. 

Was kannst du besser? Ich sehe mehr als andere. 

Das musst du mir erklären.Ich habe das periphere Sehen perfektioniert. Dadurch habe ich offensive Qualitäten, die mir keiner so schnell nachmachen kann. Ich bin deshalb schwer …

Artikel lesen