Sport

Bundesliga, 7. Runde

Bayern – Hannover 4:0 (3:0)
Dortmund – Hamburg 0:1 (0:1)

Leverkusen – Paderborn 2:2 (1:1)

Hoffenheim – Schalke 2:1 (2:0)

Bremen – Freiburg 1:1 (1:1)

Frankfurt – Köln 3:2 (1:1

Xherdan Shaqiri und die Bayern zerpflücken Hannover 96 am Wies'n-Heimspiel. Bild: EPA/DPA

Bundesliga, 7. Runde

Shaqiri glänzt bei Bayern-Gala mit Assist – HSV schiesst Dortmund endgültig in die Krise

Bayern München kommt am Tag vor dem Ausflug aufs Oktoberfest zu einem lockeren 4:0-Sieg gegen Hannover 96. Der BVB kommt weiterhin nicht vom Fleck, weil der HSV in Dortmund den ersten Saisonsieg einfährt und die rote Laterne an Werder Bremen abgibt.

04.10.14, 17:25 04.10.14, 20:29

Bayern – Hannover: Shaqiri kriegt Auslauf

Im Wies'n-Heimspiel gegen Hannover darf Xherdan Shaqiri zum dritten Mal in dieser Saison von Beginn weg ran. Und es dauert nicht lang, da darf er auch schon jubeln. Nach einem langen Ball von Rafinha trifft Robert Lewandoswki in der 6. Minute eiskalt zum 1:0. Und noch ist keine Viertelstunde gespielt, da trifft Arjen Robben nach einem weiteren langen Ball in die Spitze bereits zum 2:0.

Robben trifft souverän zum 2:0. Gif: Dailymotion

Hannover ist chancenlos, die Bayern in bester Spiellaune. In der 20. Minute trifft Xabi Alonso beinahe mit einem Weitschuss von hinter der Mittellinie. Dann der erste Auftritt von Shaqiri: Mit dem nächsten weiten Ball lanciert er Lewandowski, der keine Mühe hat, das 3:0 zu erzielen.

Alonso versucht es aus 55 Meter. gif: dailymotion

Shaqiris Assist zu Lewandowskis 3:0. gif: dailymotion

Nach einer Stunde muss Shaqiri für Pizarro raus, die Bayern powern aber trotzdem weiter. Robben gelingt in der 79. Minute noch das 4:0, dann ist aber auch Schluss. Am Sonntag geht's für die Bayern-Stars auf die Wies'n und das als klarer Tabellenführer. Vier Punkte beträgt der Vorsprung auf den ersten Verfolger Hoffenheim.

Dortmund – Hamburg: HSV holt den ersten Sieg

Im Krisenduell zwischen dem BVB und dem HSV stehen Valon Behrami und Johann Djourou bei den Hanseaten in der Startformation. Vor mehr als 80'000 Zuschauern hat der Aussenseiter zunächst mehr vom Spiel. In der 35. Minute provoziert Behrami im Mittelfeld einen Fehlpass und dann geht's ganz schnell. Nicolai Müller wird steil geschickt und legt auf für Pierre-Michel Lasogga, der locker zum 1:0 einschiebt.

Lasogga hat nach Müllers Vorarbeit leichtes Spiel. Gif: Dailymotion

Dortmund versucht zwar zu reagieren, doch es gelingt wenig. Die beste Chance zum Ausgleich hat noch Ciro Immobile, der kurz nach seiner Auswechslung aber an HSV-Goalie Jaroslav Drobny scheitert.

Leverkusen – Paderborn: Sensation knapp verpasst

Bei Bayer 04 sitzt Josip Drmic mal wieder auf der Bank, trotzdem hat der Pillenklub die Partie zu Beginn sicher im Griff. In der 20. Minute lanciert der Aufsteiger aus der Paderborn aber den ersten Konter und profitiert dabei von einem kapitalen Fehler von Leverkusen-Keeper Bernd Leno. Dieser eilt aus seinem Kasten und schlägt ein Luftloch. Süleyman Koç sagt danke und schiebt zum 1:0 ein.

Koç trifft nach Lenos bösem Patzer. Gif: dailymotion

Leverkusen reagiert heftig. Stefan Kiessling triff zunächst nur den Pfosten, kurz vor der Pause erzielt Lars Bender dann aber den verdienten Ausgleich. In der 67. Minute kommt Drmic für Hakan Calhanoglu und schon zwei Minute später hat der Schweizer Nati-Stürmer die Führung auf dem Fuss. Im letzten Moment wird er aber noch abgedrängt.

Drei Minuten vor Schluss geht Paderborn – obwohl mittlerweile in Unterzahl – durch Moritz Stoppelkamp überraschend in Führung, doch Karim Bellarabi gleich für Leverkusen postwendend wieder aus. Dabei bleibt's. Die Werkself muss mit dem Punkt zufrieden sein, Paderborn holt nach zwei Niederlagen in Serie wieder einen Punkt zur Mission Klassenerhalt.

Hoffenheim – Schalke: 1899 erster Bayern-Verfolger

Mit Pirmin Schwegler, aber ohne Steven Zuber profitiert Hoffenheim gegen Schalke vor der Pause gleich zweimal von individuellen Fehlern. Tarik Elyounoussi und Ádám Szalai schliessen die Konter nach den Ballgewinnen im Mittelfeld nach Vorbereitung von Firminho jeweils mustergültig ab.

Hoffenheim setzt sich dank einem Sieg gegen Schalke oben fest. Bild: Thorsten Wagner/freshfocus

Bei Schalke kommt nach der Pause Tranquillo Barnetta, doch es kommt noch dicker: Nach 75 Minuten fliegt Joel Matip nach der zweiten Gelben Karte vom Platz. Trotzdem gelingt Klaas-Jan Huntelaar kurz vor Schluss mit einer feinen Einzelleistung noch der Anschlusstreffer. Mehr liegt aber nicht drin und während Hoffenheim sich auf Rang 2 festkrallt, verliert Schalke die Spitzengruppe so langsam aus den Augen.

Bremen – Freiburg: Bürki hält den Punkt fest

Nach seinem Muskelfaserriss steht Freiburgs Admir Mehmedi nach der zweiwöchigen Pause wieder in der Startformation. Beim 1:0 für die Breisgauer ist er nur Zuschauer: Teamkollege Vladimir Darida trifft in der 8. Minute per Elfmeter. Wenig später sieht Mehmedi dann wie Freiburgs Keeper Roman Bürki mit einer Glanzparade den Ausgleich verhindert. Dieser fällt dann aber doch noch. Beim Schuss Franco Di Santo in der 30. Minute ist der Schweizer Torhüter machtlos.

Roman Bürki zeigt auch in Bremen eine Top-Leistung, hier muss er sich aber geschlagen geben. Gif: Dailymotion

Bürki steht auch in der zweiten Halbzeit immer wieder im Mittelpunkt, lässt sich aber nicht bezwingen. In der 77. hat er jedoch Glück, als Bremens Davie Selke bei seinem Tor im Abseits steht. So bleibt es beim 1:1. Die Punkteteilung bringt beiden Teams wenig. Werder liegt mit nur vier Punkte aus sieben Spielen neu auf dem letzten Tabellenplatz, Freiburg steckt mit zwei Zählern mehr auf dem Konto aber ebenfalls mitten im Abstiegskampf.

Frankfurt – Köln: Zwei Assists von Seferovic

Eintracht Frankfurt hat gegen den 1. FC Köln in in einem spektakulären Spiel den zweiten Saisonsieg gefeiert. Neben Doppeltorschütze Alexander Meier ist Haris Seferovic der Mann des Spiels. Nachdem Köln durch Marcel Risse früh in Führung gegangen ist, legt er vor und nach der Pause zweimal perfekt für seinen Sturmpartner Meier auf. 

Mit dem linken Aussenrist schnibbelt Seferovic den Ball beim 1:1 zur Mitte. Gif: dailymotion

Köln kommt zwar nochmals zum Ausgleich, doch ein Eigentor von Verteidiger Kevin Wimmer besiegt schliesslich das Schicksal des Aufsteigers. Frankfurt festigt mit 3:2-Sieg den Platz im Mittelfeld, Köln muss sich immer mehr nach hinten orientieren.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen