Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 6. Runde

HSV stellt Torlos-Negativrekord auf und verliert auch wegen eines Tores von Seferovic unglücklich

28.09.14, 19:20 28.09.14, 20:07

Das 1:0 für Frankfurt durch Haris Seferovic. Gif: TVgolo.com

Dem HSV klebt das Pech weiterhin am Fuss. Gegen Frankfurt verliert das Team mit 1:2. In der 44. Minute brachte Haris Seferovic mit der ersten Eintracht-Chance die Gäste in Führung. Es war der dritte Saisontreffer des Schweizers.

Den verdienten Ausgleich gelang Nicolai Müller. Damit endete die 608 Minuten lange Torflaute Hamburgs, womit der Bundesliga-Dino einen neuen Negativrekord aufgestellt hat. Der Klub löste den VfL Bochum ab, der 1979 450 Minuten für das erste Saisontor brauchte. 

Das 2:1 für Frankfurt durch Piazon. Gif: Tvgolo.com

Obwohl der HSV drückte und den Sieg suchte, stehen sie am Ende gar ohne Punkt da. Ein traumhafter Freistoss von Lucas Piazon in der 89. Minute schlug direkt ins Hamburger Herz ein. 

Entscheidung vom Penaltypunkt aus für Augsburg. Bild: Bongarts

Hertha Berlin kommt weiterhin nicht in die Gänge. Das Team von Jos Luhukay, das mit Fabian Lustenberger und ab der 69. Minute mit Valentin Stocker antrat, verliert in Augsburg verdient mit 0:1. Den entscheidenden Treffer markierte Captain Paul Verhaegh durch einen umstrittenen Foulpenalty in der 27. Minute. Berlins Goalie Thomas Kraft hatte nach Ansicht von Schiedsrichter Bastian Dankert den Augsburger Raul Bobadilla gelegt. 

Für die Augsburger geht es mit dem dritten Saisonsieg und somit neun Punkten in der Tabelle nach oben. So gut ist die Equipe mit Marwin Hitz noch nie in eine Bundesliga-Saison gestartet. Hertha dagegen bleibt auf fünf Zählern sitzen. (fox/si)

Bundesliga, 6. Runde

Augsburg – Hertha 1:0

HSV – Frankfurt 1:2



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen