Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 17. Runde

Hertha – Hoffenheim 0:5 

Freiburg – Hannover 2:2

Bundesliga, 17. Runde

Weil Bürki patzt, überwintert Freiburg als Bundesliga-Schlusslicht – Hertha geht gegen Hoffenheim 0:5 unter

Halbzeit in der Bundesliga – und das als Bayern-Herausforderer gestartete Borussia Dortmund kann froh sein, nicht Letzter zu sein. Nur weil Roman Bürki in der 93. Minute floppte, verpasste Freiburg den Sieg und damit die Übergabe der Roten Laterne an den BVB.

21.12.14, 17:22 21.12.14, 19:37

Freiburg – Hannover 2:2

FREIBURG IM BREISGAU, GERMANY - DECEMBER 21: Admir Mehmedi (L) of Freiburg is challenged by Hiroki Sakai of Hannover during the Bundesliga match between SC Freiburg and Hannover 96 at Schwarzwald-Stadion on December 21, 2014 in Freiburg im Breisgau, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Mehmedi im Zweikampf mit Hannovers Sakai. Bild: Bongarts

Im Keller der Fussball-Bundesliga bleibt es höchst ausgeglichen. Der SC Freiburg mit den beiden Schweizern Roman Bürki und Admir Mehmedi war drauf und dran, gegen Hannover 96 zu siegen – nach 83 Minuten führten die Breisgauer mit 2:0. Doch eine Abwehr von Goalie Bürki direkt in die Füsse eines Gegenspielers machte in der 93. Minute den 2:1-Sieg zunichte: Joselu traf zum 2:2-Endstand.

In jedem Manager-Spiel ist klar, was dringend zu tun ist: Konditionstraining raufsetzen!

Mit einem Sieg hätte Freiburg die Abstiegsplätze verlassen können. Nun sind sie zur Halbzeit der Saison das Bundesliga-Schlusslicht. Den Tabellen-10. Paderborn und Freiburg trennen jedoch bloss vier Punkte.

Bürkis Patzer, der zum 2:2 führte. DailyMotion/GooH9

Hertha BSC – Hoffenheim 0:5

Die TSG 1899 Hoffenheim überwintert auf Rang 7 und ist damit auf Tuchfühlung mit den Europacup-Plätzen. Die Süddeutschen mit Pirmin Schwegler, der in der 87. Minute ausgewechselt wurde, schlugen Hertha Berlin auswärts gleich mit 5:0. Die Hertha liegt damit bloss einen Zähler vor dem Relegationsplatz.

epa04537248 Hoffenheim's team cheers after the 3-0 goal by Sejad Salihovic (3-R), as Berlin's goalkeeper Thomas Kraft (L) watches next to Roberto Firmino (2-R), and Hoffenheim's Sven Schipplock (4-R) during the German Bundesliga soccer match between Hertha BSC and 1899 Hoffenheim at the Olympic Stadium in Berlin, Germany, 21 December 2014. 
(EMBARGO CONDITIONS - ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)  EPA/Maurizio Gambarini

Hoffenheimer Jubel, die Berliner sind bedient. Bild: EPA/DPA

Der amerikanische Nationalspieler John Brooks stand am Ursprung der blamablen Kanterniederlage der Berliner. Nach 23 Minuten spedierte er den Ball ins eigene Tor, nur zwei Minuten später foulte er Sven Schipplock und Sejad Salihovic erhöhte per Penalty auf 2:0 (26.). Noch vor der Pause machte Salihovic mit seinem zweiten verwandelten Elfmeter (39.) im Grunde alles klar.

Nach einer Stunde wurde Herthas Schweizer Nationalspieler Valentin Stocker eingewechselt – an der Niederlage konnte er nichts ändern, stattdessen wurde er verwarnt. Schipplock nach einem mustergültigen Konter (74.) und Sebastian Rudy nach einem fürchterlichen Blackout von Herthas Peter Niemeyer (84.) schossen die weiteren Tore im Olympiastadion. (ram) 



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen