Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

In Biel dürfte es auf absehbare Zeit keinen Spitzenfussball mehr geben.
Bild: Urs Lindt/freshfocus

Lichterlöschen: FC Biel ab sofort vom Spielbetrieb ausgeschlossen

Der FC Biel darf nicht mehr in der Challenge League mitmachen. Die Swiss Football League hat dem finanziell schwer angeschlagenen Verein die Lizenz per sofort entzogen. Die Rückrunden-Spiele des FC Biel werden alle mit 0:0 und mit 0 Punkten gewertet.

27.04.16, 15:39 27.04.16, 17:04

Der Entscheid kann innerhalb von fünf Tagen beim Rekursgericht der SFL angefochten werden. Aufgrund der akuten Probleme und zur Vermeidung von Ungleichheiten im Spielbetrieb wird im Entscheid der Disziplinarkommission dem Rekurs allerdings die aufschiebende Wirkung entzogen.

Begründet wird der sofortige Lizenzentzug damit, dass die Bieler wiederholt die Informationspflichten verletzt und gegen vier Kriterien in «vorwerfbarer Weise» verstossen haben. Bereits vor dem Entzug war der FC Biel mit Bussen und mit dem Abzug von total acht Punkten bestraft worden.

Totengräber? Biels umstrittener Präsident Häfeli.
Bild: KEYSTONE

Das Faseln von einem Investor aus den USA

Die Klubs der zwei höchsten Spielklassen sind, gestützt auf die Bestimmungen des Lizenzreglements, auch während der Saison verpflichtet, die Einhaltung von Lizenzkriterien sicherzustellen und die SFL darüber zu informieren. Die Disziplinarkommission stellte fest, dass insbesondere im finanziellen und im personellen Bereich bei der Klubadministration und dem sportlichen Staff erhebliche Unsicherheiten und Lücken vorliegen und eine Weiterexistenz oder der Spielbetrieb gefährdet ist.

Der FC Biel habe bis heute keine geeigneten und zuverlässigen Informationen betreffend seiner effektiven finanziellen Situation offenbart. Noch am Dienstag hatte der Konkursrichter dem FC Biel eine zweimonatige Frist erteilt, um eine Nachlassstundung anzustreben. Der umstrittene Präsident Carlo Häfeli präsentierte mit Martin von Burg einen Financier aus Grenchen, der bis am Freitag 800'000 Franken einschiessen werde, um die ausstehenden Löhne und Sozialabgaben zu begleichen. Auch sprach Häfeli von einem angeblichen Investor aus Amerika, der mit einem Betrag von zehn Millionen Dollar in das Unternehmen FC Biel einsteigen wolle. Ob Häfelis Versprechungen eingehalten werden, ist nach dem SFL-Urteil mehr als fraglich.

Der Lizenzentzug hat auch Konsequenzen für die Tabelle in der Challenge League. Nachdem alle Spiele mit Bieler Beteiligung in der 2. Phase mit 0:0 und 0 Punkten gewertet werden, braucht Leader Lausanne mit 55 Punkten aus den restlichen sieben Spielen noch sechs Punkte für den definitiven Aufstieg. Verfolger Wil hat bei zwei Mehrspielen bereits zehn Zähler Rückstand und zudem die Lizenz für die Super League nicht erhalten. (ram/sda)

Die neue Tabelle

sfl.ch

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fluppi 28.04.2016 15:09
    Highlight Vieleicht gibt es in naher Zukunft ein Stadionkoplex mit Eishalle/Pferderennbahn ^^
    2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 27.04.2016 22:31
    Highlight Welcome to Biel
    1 1 Melden
  • pamayer 27.04.2016 16:29
    Highlight Die anarchistischen bieler... schade.
    8 0 Melden
    • Sapere Aude 27.04.2016 18:28
      Highlight Erinnert mich vom Verlauf irgendwie an Xamax, umso erstaunlicher ist es wieder passiert.
      11 0 Melden

Ich studiere am Undenkbaren herum: Braucht der Fussball auch Playoffs?

Nie hätte ich einen Gedanken an diese absurde Möglichkeit verschwendet. Aber beim langweiligen Bayern-Kantersieg gegen Dortmund durchfährt mich ein Geistesblitz: Was, wenn es im Fussball auch Playoffs gäbe?

Ich wollte nie Playoffs im Fussball. Meister soll das Team werden, das ein ganzes Jahr lang das beste ist. Und nicht bloss während weniger Wochen im Frühling.

Aber was, wenn so viele Ligen keine spannende Schlussphase mehr kennen? Wenn die Meister schon mit dem Blühen der Osterglocken bekannt sind? Muss man da nicht etwas ändern, um die Attraktivität zu steigern? Soll der Fairness-Gedanken der Belohnung für den besten Klub einer ganzen Saison zugunsten von mehr Spannung geopfert werden? …

Artikel lesen