Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz einem Mann mehr auf dem Platz: Winterthur verspielt 2:0-Führung gegen Leader Lausanne

14.03.16, 22:04


Der FC Winterthur kann eine 2:0-Führung nach 72 Minuten trotz Überzahl nicht in einen Sieg gegen den Challenge-League-Leader Lausanne umwandeln. Zuletzt steht es 2:2.

Winterthur verpasste den sicher geglaubten Sprung auf den 3. Tabellenplatz der Challenge League nicht vorwiegend aus eigenem Verschulden, sondern weil Lausanne in der letzten Viertelstunde erstaunliche Kräfte freimachte.

Nach einem sehenswerten Freistoss-Treffer von Gianluca D'Angelo schien die Partie in der 70. Minute entschieden: Der Lausanner Elton Monteiro sah wegen eines Fouls im eigenen Strafraum die Gelb-Rote Karte. Sandro Foschini verwertete den Penalty zum 2:0.

Lange sah es nach einem Sieg für Winterthur aus.
Bild: freshfocus

Der Antreiber in der nicht mehr vermuteten Lausanner Aufholjagd war der frühere Internationale Xavier Margairaz. Er leistete zu den Toren von Numa Lavanchy und Pak Kwang Ryong die Vorarbeit. Dazwischen traf Margairaz mit einem Kopfball die Latte.

Lausannes Vorsprung auf das zweitplatzierte Wil beträgt sechs Punkte. Die Waadtländer werden allerdings noch den Match in Schaffhausen nachholen. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Papa Valon tröstet Baby Neymar – und 6 weitere unheimliche Begegnungen 

Neymar hat in der Nacht nach dem Spiel gegen die Schweiz wohl noch von Valon Behrami geträumt: So intensiv wurde er vom Tessiner während des Matchs betreut.

Als Erinnerung bleiben ihnen die Schmerzen – und uns dieses ikonische Bild:

Dabei hätte alles so anders kommen können, wären die beiden nur in anderen Situationen aufeinander getroffen. (Wobei: So richtig angenehm wäre auch das für den Brasilianer nicht geworden.)

Wir haben da mal was gebastelt: 

Artikel lesen