Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz einem Mann mehr auf dem Platz: Winterthur verspielt 2:0-Führung gegen Leader Lausanne

14.03.16, 22:04


Der FC Winterthur kann eine 2:0-Führung nach 72 Minuten trotz Überzahl nicht in einen Sieg gegen den Challenge-League-Leader Lausanne umwandeln. Zuletzt steht es 2:2.

Winterthur verpasste den sicher geglaubten Sprung auf den 3. Tabellenplatz der Challenge League nicht vorwiegend aus eigenem Verschulden, sondern weil Lausanne in der letzten Viertelstunde erstaunliche Kräfte freimachte.

Nach einem sehenswerten Freistoss-Treffer von Gianluca D'Angelo schien die Partie in der 70. Minute entschieden: Der Lausanner Elton Monteiro sah wegen eines Fouls im eigenen Strafraum die Gelb-Rote Karte. Sandro Foschini verwertete den Penalty zum 2:0.

14.03.2016; Winterthur; Fussball Challenge League - FC Winterthur - FC Lausanne-Sport; Die Mannschaft von Winterthur mit Jan Elvedi, Gianluca D'Angelo und Sandro Foschini (Winterthur) jubelt nach dem Tor zum 1:0
(Claudia Minder/freshfocus)

Lange sah es nach einem Sieg für Winterthur aus.
Bild: freshfocus

Der Antreiber in der nicht mehr vermuteten Lausanner Aufholjagd war der frühere Internationale Xavier Margairaz. Er leistete zu den Toren von Numa Lavanchy und Pak Kwang Ryong die Vorarbeit. Dazwischen traf Margairaz mit einem Kopfball die Latte.

Lausannes Vorsprung auf das zweitplatzierte Wil beträgt sechs Punkte. Die Waadtländer werden allerdings noch den Match in Schaffhausen nachholen. (sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er ist der erste Schweizer «FIFA»-Profi – SFL plant ab Frühling eine eigene eSports-Liga

Der FC Basel verlängert mit allen drei «FIFA»-Gamern auf einmal. Luca Boller wird dadurch gar zum ersten Schweizer «FIFA»-Profi. Dahinter stecken die Pläne der Schweizer Fussball-Liga. Jetzt kann es ganz schnell gehen, auch in Sachen Neuzugänge beim FCB.

eSports – Spaltpilz. So könnte man das auf ein Minimum reduzieren, wenn man vom Verhältnis der FCB-Fans zum Engagement ihres Lieblingsklubs im Bereich eSports schreibt. Die einen sind hellauf begeistert, die anderen sehen das Ende des Fussballs nahen – des Fussballs, wie wir ihn heute kennen. Egal, ob positiv oder negativ gestimmt, vor dem Hintergrund der sportlichen Krise der ersten Mannschaft denken viele Fans: Und warum investiert ihr nicht mehr Geld in die erste Mannschaft?

Roland Heri, …

Artikel lesen