Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Halbfinal-Rückspiel

Atlético – Real Madrid 2:1 (Hinspiel: 0:3)

epa05955839 Real Madrid's midfielder Isco celebrates scoring a goal during the UEFA Champions League semifinal second leg match between Atletico Madrid and Real Madrid at the Vicente Calderon stadium, in Madrid, Spain, 10 May 2017.  EPA/JUANJO MARTIN

Isco erzielt den Goldenen Treffer für Real Madrid – doch der Treffer gehört einem anderen. Bild: EPA/EFE

40 Minuten träumt Atlético vom Wunder – dann kommt Isco und schiesst Real ins CL-Finale

Der Champions-League-Final steht fest: In Cardiff kommt es am 3. Juni zum Duell zwischen Juventus Turin und Real Madrid. Die Königlichen setzen sich im zweiten Halbfinale gegen die Stadtrivalen durch, nachdem Atlético kurz am Wunder schnuppert.



»» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Das musst du gesehen haben

Die Partie zwischen Atlético und Real Madrid hat kaum begonnen, da wird bereits über eine Penalty-Szene diskutiert, die beiden Goalies parieren beide in Extremis und zwei Gelbe Karten werden verteilt. Und nach dieser Startphase, welche mehr Unterhaltung mit sich bringt als die Super-League-Saison 2016/17, fallen auch gleich die Tore.

Für das erste ist Saul Niguez verantwortlich. Der Mittelfeld-Akteur steigt nach einer Ecke von Koke am höchsten und köpft ein. Der erste Schritt, den 0:3-Rückstand aus dem Hinspiel wett zu machen, ist gemacht.

Play Icon

Das 1:0 durch Saul Niguez. Video: streamable

Das Stadion tobt, doch es kommt noch besser für Atlético. In der 15. Minute wird Fernando Torres im Strafraum von Raphael Varane gelegt, der anschliessende Elfmeter wird durch Antoine Griezmann verwandelt.

Play Icon

Das Foul und der Elfmeter zum 2:0. Video: streamable

In der Folge bleiben die grossen Möglichkeiten aus, nur die harte Gangart bleibt. Bis zur Halbzeit greift der Schiedsrichter gleich fünfmal in seine Westentasche.

Play Icon

Ein schönes Video, das die harte Gangart bestens illustriert. Video: streamable

«Wir sind Real Madrid. Wir werden nie nervös!»

Marcelo nach der Partie

Doch bevor diese Halbzeit zu Ende ist, trübt Real Madrid noch rasch die Stimmung im Calderón. Karim Benzema setzt sich an der Grundlinie gegen drei (!) Gegenspieler durch, legt ab auf Toni Kroos, dessen Abpraller Isco zum so wichtigen 1:2-Anschlusstreffer verwertet. Dass Real trotz 0:2-Rückstand dran bleibt, liegt wohl daran, dass Real Real ist. So sagt es auf jeden Fall Marcelo nach der Partie: «Wir wurden nie nervös. Wir sind Real Madrid! Wir respektieren den Gegner, aber wir werden nie nervös.»

Play Icon

Die Vorarbeit zum 1:2 durch Benzema ist ganz grosses Kino. Und nein, der Ball war nicht draussen. Video: streamable

Die zweite Halbzeit können wir uns schenken. Nach dem Wiederbeginn ist die Luft beim Heimteam draussen. Diego Simeone kann seine Mannen nicht mehr motivieren und findet kein Mittel, die Königlichen in die Knie zu zwingen. Nur eine Szene können wir uns noch geben. Eine Monster-Doppel-Parade von Real-Goalie Keylor Navas. Beast-Mode on:

Play Icon

Navas im Killer-Modus. Video: streamable

Somit folgt die Equipe von Zinédine Zidane Juventus Turin ins Finale, wo sie am dritten Juni in Cardiff den Pot unter sich ausmachen werden.

(qae)

Das Telegramm

Atletico Madrid - Real Madrid 2:1 (2:1)
54'907 Zuschauer (ausverkauft). - SR Cakir (TUR).
Tore: 12. Saul Niguez 1:0. 16. Griezmann (Foulpenalty) 2:0. 42. Isco 2:1.
Atletico Madrid: Oblak; Gimenez, Savic, Godin, Filipe Luis; Koke (76. Correa), Gabi, Saul Niguez; Fernando Torres (56. Gameiro), Griezmann, Carrasco (56. Thomas).
Real Madrid: Navas; Danilo, Ramos, Varane, Marcelo; Kroos, Casemiro (77. Lucas Vazquez), Modric; Benzema (76. Asensio), Isco (87. Morata), Cristiano Ronaldo.
Bemerkungen: Real Madrid ohne Bale, Carvajal, Pepe (alle verletzt). Verwarnungen: 4. Danilo, 6. Savic, 34. Godin (alle Foul) und Ramos (Reklamieren), 37. Gabi (Reklamieren), 85. Correa (Foul). (sda)

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

Du spielst selbst Fussball? Dann kennst du diese Dinge bestimmt.

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Link to Article

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link to Article

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Link to Article

Auch DU wirst dich ertappt fühlen: 13 Grafiken, die den Amateurfussball perfekt beschreiben

Link to Article

Vom heulenden Schiri bis zum Spieler mit Durchfall: So schöne Geschichten kann nur der Provinz-Fussball schreiben

Link to Article

12 Persönlichkeiten, die an keinem Grümpi (Grümpeli, Grümpeler, Grömpi) fehlen dürfen

Link to Article

Nur wenn du dich auch an diese 25 Dinge erinnern kannst, warst du ein echtes Fussballkind

Link to Article

Hier gibt's gleich eines der lustigsten Eigentore aller Zeiten zu sehen

Link to Article

Wichtig für alle Amateur-Fussballer: Schaut das und ihr fühlt euch eine Zillion Mal besser

Link to Article

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Link to Article

Diese 12 herrlichen Videos aus dem Amateur-Fussball zeigen perfekt, wie du dich im Ausgang verhältst

Link to Article

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich

Link to Article

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

Link to Article

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Die verwirrte Dame 11.05.2017 08:18
    Highlight Highlight Freue mich schon sehr auf das Finale! Als ich mit 5 Jahren angefangen habe, Fussball zu spielen, habe ich ein Trikot von meinen Eltern bekommen - Zinedine Zidane bei Real.

    Seit diesem Tag bin ich Real Fan. Ich wäre sehr stolz auf die Mannschaft, wenn sie als erste Mannschaft den CL-Titel verteidigen könnten.

    Jedoch ist Juve so sympathisch und ich mag Buffon so sehr, dass ich es auch ihnen gönnen würde :)

    Trotzdem: Hasta el Final vamos Real!! :) :)
    • Luca Brasi 11.05.2017 09:22
      Highlight Highlight Vergessen Sie nicht, wo Zidane vor seinem Engagement in Madrid gespielt hat. ;)
    • romam 11.05.2017 09:28
      Highlight Highlight Zum Glück isr dein Name "Die verwirrte Dame" und nicht "Die alte Dame". Hätte dir sonst nicht abgekauft, dass du für Real bist :P

      Die alte Dame gegen die Königlichen - mit diesem Titel liesse sich sicherlich auch ein Roman schreiben fällt mir gerade auf 😂

      Jedenfalls freue ich mich auf ein super Spiel und einen tollen Abend mit meinen Freunden.
    • Die verwirrte Dame 11.05.2017 10:25
      Highlight Highlight @ Luca, mit 5 Jahren habe ich mir über solches noch keine Gedanken gemacht...Hatte einfach dieses erste Trikot und dies hat dann halt bestimmt, für welche Mannschaft mein Herz schlagen wird... :D

      @Romam, haha da hast du recht :) wäre ein super Name für einen Roman :D Ich freue mich auch sehr auf ein tolles Spiel, möge die bessere Mannschaft gewinnen :)

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article