Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Atletico Madrid's Brazilian-born forward Diego da Silva Costa (L) celebrates scoring his team's second goal with Atletico Madrid's Spanish midfielder Koke during the UEFA Champions League semi-final second leg football match between Chelsea and Atletico Madrid at Stamford Bridge in London on April 30, 2014. AFP PHOTO / GLYN KIRK

Bild: AFP

3:1 gegen Chelsea

«Offensivspektakel» an der Stamford Bridge – logische Konsequenz: Real trifft im Final auf Stadtrivale Atlético

Atlético Madrid hat einen Weg gefunden, die heute nicht stark genug vorhandene Chelsea-Mauer zu durchbrechen und zieht dank einem 3:1 an der Stamford Bridge in den Final ein. 

30.04.14, 23:14 01.05.14, 13:02

Hier können Sie den Liveticker der Partie nachlesen.

Wie haben wir uns über das öde 0:0 zwischen Atlético Madrid und Chelsea im Halbfinal-Hinspiel der Champions League aufgeregt. Chelsea mauerte 90 Minuten lang und Atlético fand kein Mittel dagegen. Heute war alles anders.

Offensiv-Fussball

Chelsea lief zwar mit sechs nominellen Verteidigern auf, doch die grosse Abwehrschlacht wurde es nicht. Und wie sich das auf das Spiel auswirkte, zeigte sich bald. Nach nur vier Minuten traf Koke mit einem Schlenzer die Latte und den Pfosten. Eine heisse Szene und viel Glück für Chelsea, dass es zu diesem Zeitpunkt noch 0:0 stand.

Der Lattentreffer von Koke in der vierten Minute. gif: Youtube/Vines

Die Tochter von Maradona und die Legende himself posieren für ein Selfie.

Den 40'000 Zuschauern, unter denen sich auch Fussballlegede Maradona befand, wurde auch in der Folge nie richtig langweilig. Die Teams leiteten abwechselnd einen Angriff nach dem anderen ein, blieben jedoch vor dem Tor noch harmlos. Das hatte auch damit zu tun, dass die Chelsea-Defensive trotz offensiver Ausrichtung souverän agierte. Und als sich Willian auf der rechten Seite durchspielte, sah die Welt von Mourinho gar noch besser aus. Azpilicueta schnappte sich das Spielgerät, flankte hart zur Mitte, wo Fernando Torres, ausgerechnet der Atlético-Fan, einnetzte. Alle jubelten, ausser Torres und Mourinho. Torres aus Respekt an seine alte Heimat, Mourinho – nun ja, weil er eben Mou ist.

Das 1:0 durch Fernando Torres. gif: Youtube/HQFootball240

Die Wende

Doch die Hoffnung der Blues währte nicht lange. Adrian Lopez, der etwas überraschend in der Startaufstellung gestanden hatte, erzielte nach herrlicher Vorarbeit von Tiago und Juanfran noch vor der Pause den so wichtigen Auswärtstreffer für den Leader der Primera Division.  

Alle verpassen, so kann Adrian Lopez zum 1:1 ausgleichen. gif: Youtube/HQFootball240

Topskorer Diego Costa entschied die Partie an der Stamford Bridge dann nach einer Stunde mit einem souverän verwandelten Foulpenalty zum 2:1. Der kurz zuvor eingewechselte Kameruner Samuel Eto'o hatte den Atlético-Topskorer mit einer ungestümen Abwehraktion im Strafraum zu Fall gebracht und damit den Untergang Chelseas eingeleitet. Auch Mourinho sah die Szene als entscheidend: «Courtois im Atlético-Tor zeigte kurz zuvor nach einem Terry-Kopfball eine super Parade. Im Gegenzug fiel das 2:1. Danach war Atlético mehr überzeugt vom Sieg», meinte der Chelsea-Trainer nach dem Spiel.

Der Penalty von Diego Costa zum 2:1. gif: Youtube/UEFA

Für Costa, den gebürtigen Brasilianer, war es der 36. Treffer in dieser Saison, der achte in der Königsklasse. Für den Schlusspunkt der im Vergleich zum Hinspiel wesentlich unterhaltsameren Partie sorgte Arda Turan in der 72. Minute, als er seinen eigenen Abpraller von der Latte zum 3:1 über die Linie schob.

Das Champions-League-Endspiel im Estadio da Luz in Lissabon wird zu einer besonderen Affiche. Erstmals überhaupt treffen zwei Teams aus der gleichen Stadt aufeinander. Bereits zum fünften Mal kommt es zu einem Duell zweier Teams aus derselben Liga. In den beiden Meisterschaftsspielen in dieser Saison verzeichnete Atlético gegenüber Real leichte Vorteile. Das Hinspiel im Bernabeu gewann Atlético 1:0, im Rückspiel trennten sich die beiden Teams 2.2. In der Copa del Rey entschied Real beide Partien für sich.

Mit Material der Sportinformation SI.



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Liebe Schiris, gebt Real doch gleich den Pott, wenn ihr keinen Mumm habt, fair zu pfeifen

Real Madrid eliminiert Bayern München im Halbfinale der Champions League mit dem Gesamtskore von 4:3. Der Einzug ins Finale kam aber nur zustande, weil die Schiedsrichter kein Rückgrat haben, auch mal gegen die «Königlichen» zu pfeifen.

Sie haben heroisch gekämpft. Und trotzdem verloren. Die Bayern haben Real Madrid in deren eigenem Stadion dominiert, phasenweise gar vorgeführt. Und trotzdem jubeln am Schluss die «Königlichen». 

Weil den Bayern die Kaltschnäuzigkeit fehlt. Weil Goalie Sven Ulreich der grösste Patzer seiner Karriere unterläuft, auf den er wohl für immer reduziert werden wird. Aber auch, weil die Schiedsrichter keinen Mut haben, gegen Real Madrid zu pfeifen, wie gegen jeden anderen Klub auch. 

Bereits im …

Artikel lesen