Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BARCELONA, SPAIN - MAY 17:  Diego Costa of Atletico de Madrid sits injured on th pitch during the La Liga match between FC Barcelona and Club Atletico de Madrid at Camp Nou on May 17, 2014 in Barcelona, Spain.  (Photo by David Ramos/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Was ist wichtiger?

«Wunderheilerin» soll Diego Costa für den CL-Final aufpeppen. Riskiert der Atlético-Stürmer seine WM-Teilnahme?

Laut spanischen Medien ist Starstürmer Diego Costa in die serbische Hauptstadt Belgrad gereist, um sich von einer «Wunderheilerin» für den Champions-League-Final fit zu massieren. 

21.05.14, 17:17 21.05.14, 19:44

Diego Costa kämpfte mit den Tränen, als er im spanischen Saisonfinal gegen Barcelona ausgewechselt wurde. Der Stürmer von Atlético Madrid musste wegen eines Muskelfaserrisses im rechten Oberschenkel das Feld bereits in der 15. Minute verlassen und zusehen, wie seine Mannschaftskollegen am letzten Wochenende den ersten Meistertitel seit 1996 holten.

Diego Costa kämpft nach der Auswechslung mit den Tränen. Bild: Cordon Press

Die feuchten Augen vor wenigen Tagen hatten jedoch nicht nur mit der Auswechslung zu tun. Der Neo-Spanier wusste: der Champions-League-Final gegen Stadtrivale Real Madrid nur zehn Tage später war in Gefahr. Atlético-Trainer Diego Simeone wagt bis heute noch keine Prognose, ob sein Sturmjuwel auflaufen kann. Der Spieler selbst sagte, dass die Ärzte über seinen Einsatz entscheiden werden.

Die Wunderheilerin

Costa und sein Klub wollen nichts unversucht lassen. So soll der 25-Jährige vorgestern laut der spanischen Zeitung «Marca» nach Belgrad in Serbien gereist sein, wo Marijana Kovacevic lebt. Die sogenannte «Wunderheilerin» soll mit ihren speziellen Heilungsmethoden Costa wieder auf Vordermann bringen. Dafür vertraut die Serbin auf natürliche Substanzen, so zum Beispiel auf Basis einer Pferdeplazenta, und verteilt minimale Stromstösse in den Oberschenkel. «Garantiert dopingfrei», wie Kovacevic versichert.

Van Persie wurde von Kovacevic erfolgreich geheilt. Bild: AP/AP

Costa ist nicht der erste Patient der «doctora milagro», wie sie in Spanien genannt wird. Schon zahlreiche Fussballstars besuchten die Hauptstadt Serbiens, um sich von der Wunderheilerin fit massieren zu lassen. Darunter unter anderem der Holländer Robin van Persie, der Engländer Frank Lampard sowie der Kroate Ivica Olic. Ob die Behandlung bei Diego Costa anspricht wird sich bald zeigen, Kovacevic verspricht eine Heilung innerhalb eines Zeitraumes von 24 Stunden bis sieben Tage. Bei den anderen Stars war Frau Kovacevic erfolgreich. 

WM in Gefahr?

Während die Fans von Atlético auf einen Einsatz ihres Lieblings hoffen, wäre Spanien nicht nur traurig über eine Absage. Durch eine Teilnahme am Final der Königsklasse riskiert Diego Costa nämlich eine Fortsetzung seiner Verletzungsgeschichte. Bereits für das entscheidende Spiel der spanischen Meisterschaft war fraglich, ob Simeone den Spanier auflaufen lassen wird. Doch hiess es damals: «Costa ist fit!» Es sollte anders kommen und die Muskelbeschwerden, weswegen er vor dem Spiel pausieren musste, endeten in einer schwerwiegenderen Verletzung.

Diese nochmals durch einen Einsatz am Samstag strapazieren und die WM-Teilnahme gefährden? Die Entscheidung wird Diego Costa bestimmt nicht leicht fallen. Weder im Champions-League-Final noch an einer Weltmeisterschaft war der zukünftige Chelsea-Akteur jemals mit von der Partie.

Auf Costa wartet eine schwierige Entscheidung. Bild: AP/AP



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen