Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Atlético-Captain Gabi auf der Skulptur im Neptun-Brunnen. Bild: AP

Sorge um Brunnen

Egal, welches Madrider Team den Final gewinnt: Verlierer ist in jedem Fall die Kunst

Der Sieger der Champions League wird in diesem Jahr in einem Brunnen in Madrid feiern: Real im Cibeles-, Atlético im Neptun-Brunnen. Im Namen der Kultur formiert sich Widerstand gegen diese Feiertradition.

22.05.14, 15:13 22.05.14, 15:40

Am Wochenende feierte halb Madrid den ersten spanischen Meistertitel von Atlético seit 18 Jahren ausgelassen beim Neptun-Brunnen. Wenn die Rot-Weissen etwas zu feiern haben, dann ist dieser Brunnen auf der Plaza de Cánovas del Castillo ihr Ort dafür.

Bekannter sind Jubelbilder von einem anderen Madrider Brunnen: Von demjenigen auf der Plaza de Cibeles. Dort feiert Real Madrid seine Triumphe.

Die beiden Brunnen sind beinahe am gleichen Ort. Bild: Google Maps

Während es für die Anhänger der jeweiligen Klubs nichts Grösseres gibt, ist die Feiertradition manchem Kulturbeschäftigten ein Dorn im Auge. Die Asociación Madrid, Ciudadanía y Patrimonio, welche sich der Bewahrung der Kulturgüter in der spanischen Hauptstadt verschrieben hat, sprach nach Atléticos Meisterfeier von einer «Barbarei».

Atlético-Fans auf der Plaza de Cibeles. Bild: EPA/EFE

«Ein Kunstwerk verdient es, dass man vorsichtig mit ihm umgeht»

Antonio Bonet Correa, der Direktor der «Königlichen Akademie der Schönen Künste San Fernando», schlug in einem Interview in dieselbe Kerbe. «Die Brunnen sind einzigartige Zeugen der spanischen Kunst und der neoklassizistischen Kultur. Man sollte sie als solche respektieren», fordert Bonet Correa.

«Ein Kunstwerk verdient es, dass man vorsichtig mit ihm umgeht.» Er verstehe zwar sehr gut, dass die Brunnen zu den beiden Klubs gehören würden. Dennoch wäre es besser, wenn man am Fusse der beiden Bauwerke feiern würde und sie nicht besteigen würde.

Laut Madrids Stadtverwaltung gibt es keine Bestimmung, die das Besteigen eines Kunstwerks in der Hauptstadt verbieten würde. Gleichzeitig wies sie auf die Schwierigkeiten hin, die Brunnen entsprechend zu schützen.

» Mehr zum Champions-League-Final

Real Madrid feiert den Titel 2012 auf dem Cibeles-Brunnen. Bild: AP



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen