Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der portugiesische Schiedsrichter Olegário Benquerença im neuen offiziellen Champions-Leauge-Outfit. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Schiedsrichter-Tenü sorgt für Stirnrunzeln

«Solche Hosen hat mein Grossvater als Schlafanzug»

17.09.14, 10:50 17.09.14, 11:16

«Bei einem guten Schiedsrichter sollte man kaum merken, dass er überhaupt auf dem Platz ist», lautet die Maxime der Uefa. Beim Champions-League-Auftakt zwischen Borussia Dortmund und Arsenal nahm der Unparteiische dies etwas zu wörtlich und «verkleidete» sich als zwölfter Spieler der Londoner.

Das neue offizielle, dunkelgraue Tenü der Champions-League-Schiedsrichter war optisch kaum von den dunkelblauen Auswärtstrikots der «Gunners» zu unterscheiden. Nicht nur die Zuschauer, auch die Arsenal-Spieler tappten immer mal wieder in die Falle und spielten dem Ref den Ball zu.

Wo ist Walter, äh der Schiedsrichter? Bild: screenshot SRF

Immerhin: Dank den grauen Schlabberhosen war der Schiedsrichter bei genauem Hinsehen als solcher zu erkennen. Doch auch die Hosen sorgten für Verwirrung – bei den Fussball-Fans auf Twitter

(pre)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen