Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diesen Stadionbesuch werden die Fans noch lange nicht vergessen. Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Diese Rekorde wurden beim historischen 8:4-Sieg des BVB gegen Legia gebrochen

So viele Tore fielen noch nie! Beim irrwitzigen 8:4 von Borussia Dortmund gegen Legia Warschau wurde ein neuer Champions-League-Rekord aufgestellt. Wobei: Was heisst hier «ein» Rekord? Die UEFA fand noch mehr Bestmarken.

23.11.16, 08:27 23.11.16, 08:37


Allzeitrekord

12 Tore in einem Champions-League-Spiel: Das gab's noch nie. Die alte Bestmarke stammt aus dem Jahr 2003, als Monaco gegen Deportivo La Coruña 8:3 siegte.

Monacos Dado Prso jubelt über eines seiner vier Tore beim 8:3 gegen La Coruña. Bild: EPA

Torschützen-Vielfalt

Acht verschiedene Spieler schossen die zwölf Tore. Auch das gab es in der Geschichte der Königsklasse noch nicht. Dortmunds Marco Reus buchte einen Hattrick, Shinji Kagawa und Legias Schweizer Stürmer Aleksandar Prijovic trafen doppelt.

Prijovic (Zweiter von links) geht mit Legia trotz zwei Toren gegen Dortmund unter. Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Kagawas Double

Exakt 76 Sekunden benötigte Shinji Kagawa, um aus einem 0:1-Rückstand eine 2:1-Führung für die Gelbschwarzen zu machen. Schneller als der Japaner schnürte in der Königsklasse noch kein Spieler einen Doppelpack.

Alle 12 Tore des Abends. Video: YouTube/Football HD

Steinzeit-Resultat

Man muss weit zurückblättern, um das letzte Europacup-Resultat mit zwölf Toren zu finden. 1984 wird man fündig: Am 3. Oktober fegt Ajax Amsterdam im UEFA-Cup Red Boys Differdange gleich mit 14:0 aus dem Stadion.

Hup hup! 14:0 – Wahnsinn! Video: YouTube/AFC Ajax

Exklusiver Klub

Borussia Dortmund ist nun das vierte Team, dem in der Champions League in einem Spiel acht Tore gelangen. Zuvor schafften dies schon Liverpool, Monaco und Real Madrid.

Königlich: 2015 ballert Real Madrid das arme Malmö gleich mit 8:0 weg. Ronaldo erzielt vier Treffer, Benzema drei. Bild: AP/TT NEWS AGENCY

2 Spiele, 14 Tore

Dortmund gewann schon das Hinspiel auswärts hoch, mit 6:0. Das macht in 180 Minuten 14 Tore gegen einen einzigen Klub – etwas, das in der Champions League zuvor noch kein Team geschafft hat.

Nach dem 0:6 im Hinspiel (Bild) verlor Legia den zweiten Satz mit 4:8. Bild: KACPER PEMPEL/REUTERS

(ram)

Die Schlagzeilen nach Dortmunds Rekordsieg

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Radiochopf 23.11.2016 10:08
    Highlight wurde schon von der Uefa überprüft, ob es auf ein solches Resultat oder 7+ Tore für eine Mannschaft verhältnismässig hohe Wett-Einsätze gab? irgendwie alles sehr surreal..
    1 8 Melden
  • currywurst 23.11.2016 09:04
    Highlight Und nicht zu vergessen, Felix Passlack ist jüngster CL Torschütze!
    12 1 Melden
    • Elias_W 23.11.2016 09:41
      Highlight Falsch, da gab es noch jene die jünger waren.
      Fabregas, Bojan, Embolo etc.
      2 0 Melden
  • maxi 23.11.2016 08:59
    Highlight 198sekunden war der schnellste cl dreierpack des bvb.
    14 0 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen