Sport
epa04168991 UEFA's President Michel Platini lifts the UEFA Europa League Cup, during its presentation in Turin, Italy, 16 April 2014. The UEFA Europa League final match will be played at the Juventus Stadium in Turin, on 14 May 2014.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Platini mit dem Europa-League-Pokal.  Bild: EPA/ANSA

Uefa-Präsident Platini beruhigt

«Es gibt keine Ausschlüsse aus der Champions League»

Uefa-Präsident Michel Platini hat in einem Interview zu möglichen Sanktionen wegen des Financial Fairplays Stellung genommen. Demnach soll es keine Ausschlüsse aus der Champions League geben. 

24.04.14, 16:53 24.04.14, 17:52

In einem Gespräch mit der französischen Tageszeitung «Le Parisien» nimmt Michel Platini zu möglichen Sanktionen wegen des Financial Fairplays Stellung. «Wer Blut und Tränen erwartet, wird enttäuscht sein», so der ehemalige Spitzenspieler.

«Kein Klub wird aus der Champions League ausgeschlossen», prognostiziert Michel Platini. Die Diskussion über den Verstoss gegen die Regeln des Financial Fairplays, in der Kritik stehen vor allem Paris St-Germain und Manchester City, wurde letzte Woche neu lanciert, nachdem PSG bei Transfer- und Lohnkosten im mittleren dreistelligen Millionenbereich ein Defizit von bloss 15 Millionen Euro ausgewiesen hatte. 

Ex-Inter-Präsident Massimo Moratti mokiert sich über den laschen Umgang mit PSG und City. 

Tricksereien von PSG 

Dabei profitierte der Pariser Verein offenbar von Beiträgen des Tourismusministeriums von Katar in der Höhe von rund 200 Millionen Euro. Gemäss den Regeln des Financial Fairplays ist diese Art des Sponsorings jedoch nicht erlaubt. 

Das Geschäftsmodell von Paris St-Germain sei sehr speziell und atypisch, so Platini. «Es ist nicht sicher, ob der PSG die Regeln einhält.» Auch wenn Platini von «einschneidenden Sanktionen» gesprochen hat, werden gegen die fehlbaren Vereine keine wirklich drastischen Massnahmen ergriffen. 

PSG-Boss Nasser Al-Khelaifi jubelt vor Freude.  Screenshot: whoateallthepies.tv

In Frankreich geht man davon aus, dass Paris St-Germain im Hinblick auf die kommende Champions League im schlechtesten Fall den einen oder anderen Grossverdiener im Kader für den internationalen Wettbewerb nicht nominieren darf. Die Vereine haben demnach aufgrund der Sanktionen allenfalls einen sportlichen, aber keinen wirtschaftlichen Schaden zu befürchten. (si/syl)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen