Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MADRID, SPAIN - MAY 19:  Head coach Diego Pablo Simeone of Atletico de Madrid waits to attend questions from the media at Club Atletico de Madrid press conference during the Media Day prior to UEFA Champions League Final between Club Atletico de Madrid and Real Madrid CF at Vicente Calderon stadium on May 19, 2014 in Madrid, Spain.  (Photo by Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Countdown zum CL-Final

Mit diesen neun erstaunlichen Geschichten über Atlético können Sie beim Champions-League-Final mächtig angeben

Ein verrückter Ex-Präsident, gratis Puffbesuche und Verschwendungssucht trotz Schulden ohne Ende. Atlético Madrid ist gar nicht so langweilig, wie man auf den ersten Blick meint.

Der durchschnittliche Schweizer Fussballfan weiss viel über Real Madrid und Barcelona, aber fast nichts über Atlético Madrid. Der Champions-League-Finalist hat einen komischen Trikot-Sponsor, so viel haben die User von watson schon gelernt. Hier sind neun weitere Geschichten, mit denen Sie beim Final am nächsten Samstag gegen Real Ihre Freunde beeindrucken können.

1. Die Geschichte mit Ex-Präsident Gil y Gil und dem Flugzeugträger

Jesús Gil y Gil schwang das Zepter bei Atlético Madrid von 1987 bis 2003 und hielt bis zu seinem Tod im Jahr 2004 die Aktienmehrheit. Unter seinem Regime gewann der Klub 1996 das Double, stieg aber vier Jahre später mit massiven finanziellen Problemen nach 66 Jahren Erstklassigkeit in die zweite Liga ab. 

Der Bürgermeister von Marbella war mit seinen Eskapaden immer für eine Schlagzeile gut. Knapp 90 Mal stand er im Laufe seines Lebens vor Gericht, meistens als Angeklagter. Er wurde auch mehrmals verurteilt, unter anderem zu dreieinhalb Jahren Gefängnis wegen Veruntreuung. Dorthin musste der Exzentriker allerdings nie, dafür sorgte seine Rechtsabteilung. Trotzdem hatte er nicht viele Worte für ihre Arbeit übrig: «Wie viele Verfahren gegen mich laufen, ist mir scheissegal, darum kümmern sich meine Anwälte.»

(FILES) Picture dated 13 March 2003 shows Jesus Gil y Gil, Prwesident of Spanish soccer club Atletico de Madrid. Gil announced his intention to leave the club inmediately on Wednesday 21 May 2003.   EPA-PHOTO/EFE FILES/BERNARDO RODRIGUEZ

Jesús Gil y Gil bei seiner Abdankung als Atlético-Präsident. Sein Statement: «Es gibt so viele Dilettanten, die mich kritisiert haben. Das muss ich mir nicht mehr antun.» Bild: EPA EFE FILES

Gil, dessen Nachname auf Spanisch übrigens «Idiot» bedeutet, hatte auch ein Faible für exklusive Spielzeuge. Geschätzte 245 Millionen Franken investierte er 1998, um sich einen ausrangierten Flugzeugträger der argentinischen Marine unter den Nagel zu reissen. Auf die Frage, warum er das getan habe, antwortete er trocken: «Ich hatte noch keinen.»

Nachtrag

Die Geschichte mit dem Flugzeugträger hört sich fantastisch an und wird in verschiedenen Medien so wiedergegeben. Allerdings ist sie nicht ganz wahr. Gil y Gil interessierte sich 1998 zwar tatsächlich für den argentinischen Flugzeugträger «25 de Mayo», konnte diesen aber nicht kaufen. Im Kaufvertrag des damaligen Besitzers Juan Kussrow besagte Artikel 15, dass das Schiff nur zur Verschrottung verkauft werden könne. Kussrows Firma Argocean verneinte zu besagtem Zeitpunkt gegenüber «La Nacion» auch, dass man mit Gil in Kontakt stehe. Der Flugzeugträger – oder was bis dahin noch davon übrig blieb – wurde im Jahr 2000 im indischen Alang verschrottet.

Wahr ist dafür diese Story: Umgerechnet 50'000 Franken legte Gil für ein «Eile mit Weile»-Spiel auf den Tisch. Für ein komplett vergoldetes, wie es sich für einen Sonnenkönig gehört.

2. Ein Atlético-Goalie hält den spanischen Rekord an Minuten ohne Gegentor

Abel Resino blieb während der Saison 1990/91 im Kasten der «Rojiblancos» während 1275 Minuten ohne Gegentor. Das sind mehr als 14 Spiele. Erst Luis Enrique, der damals noch für Sporting Gijón stürmte, beendete seine Serie. Mit dem ungebrochenen Rekord steht Resino bis heute in den spanischen Geschichtsbüchern. Der Mann, den sie in Spanien nur die «Katze» nannten, absolvierte zwei Länderspiele und übernahm 2009 für acht Monate den Trainerjob bei Atlético.

Atletico de Madrid's coach Abel Resino gestures during their Champions League group D soccer match with FC Porto Wednesday, Sept. 30 2009, at the Dragao stadium in Porto. Roberto had to be substituted. Porto defeated Atletico 2-0. (AP Photo/Armando Franca)

Abel Resino hat die Goalie-Ausrüstung gegen feinen Zwirn getauscht. Derzeit ist der 54-Jährige aber arbeitslos.  Bild: AP

3. Dank Atléticos Triumph im Titelduell mit Barça gab es für Puffgänger einen Gratis-Abend

Das Rotlicht-Etablissement «D’Angelo Palace» in Alicante hat vor der Finalissima zwischen Atlético und Barcelona mit einer ungewöhnlichen Werbeaktion für Furore gesorgt: «Alle Prostituierten sind gratis, wenn Atlético Madrid den Titel gewinnt. Getränke sind während des Spiels umsonst.» Na dann Prost und ... Lassen wir das.

4. Armselig statt königlich – Atléticos Spitzname stammt aus der Zeit nach dem Bürgerkrieg

Stadtrivale Real wird die «Königlichen» genannt, Atlético «Los Colchoneros» – die Matratzenmacher. Der Grund: Nach dem Bürgerkrieg schlief das halbe Land auf armseligen und unbequemen Matratzen, welche rot-weiss gestreift waren – genau wie die Atlético-Trikots.

Atletico de Madrid's supporters celebrate their Spanish league title at Neptuno fountain in Madrid after the Spanish league football match FC Barcelona vs Club Atletico de Madrid on May 17, 2014. Atletico Madrid claimed their 10th Spanish league crown today but first in 18 years after coming from behind to draw 1-1 away at title rivals Barcelona.    AFP PHOTO/ PEDRO ARMESTRE

Laufen so rum wie das Land früher schlief – die Atlético-Fans.  Bild: AFP

5. Atlético war ursprünglich ein Klub aus Bilbao, nicht aus Madrid

1903 bildeten einige befreundete Kicker aus Bilbao und Madrid eine Fussball-Mannschaft und nannten sich «Athletic Club». Obwohl es noch keine Liga gab, galt das Team als sehr stark und war inoffizieller Meister seiner Region. 

Als sich der Athletic Club bei der zweiten Austragung der Copa del Rey für den Final gegen den Vorgänger von Real Madrid qualifizierte, wurden kurzerhand nur Spieler aus Bilbao eingesetzt. Die Madrilenen durften nur zusehen, wie ihre Kollegen den Pokal gewannen. Sie waren stinksauer und spalteten sich zwei Wochen später ab.

6. Die ersten Mitglieder mussten zweieinhalb Peseten blechen

Der erste Jahresbeitrag für den neuformierten «Athletic Club de Madrid» betrug zweieinhalb Peseten. Heute sind es 45 Euro, dafür gibt es einen Eintritt pro Saison gratis dazu. 

Die Mitglieder unterstützen ihre Mannschaft im Estadio Vicente Calderón, benannt nach einem ehemaligen Präsidenten. Es bietet Platz für 54'851 Fans, wird aber ab 2016 im Hinblick auf die Olympiakandidatur Madrid 2020 umgebaut. Dann muss Atlético in die Leichtathletik-Arena Estadio de La Peineta ausweichen.

7. Laut Trainer Diego Simeone haben seine Spieler grosse Eier, aber die wahren Helden sind ihre Mütter

Atlético qualifizierte sich dank eines 3:1-Exploits im Rückspiel bei Chelsea für den Champions-League-Final. Trainer Diego Simeone haute danach an der Pressekonferenz mächtig auf den Putz. Er formte eine grosse Schale mit seinen Händen und sprach in die Kameras: «Ich danke den Müttern meiner Spieler, weil sie ihre Söhne mit so grossen Eiern geboren haben.»

Video: Youtube/SPOX

8. Atlético gewann 1974 den Weltpokal, weil Bayern München keinen Bock darauf hatte 

Im Weltpokal trafen zwischen 1960 und 2004 der Gewinner des europäischen und des südamerikanischen Meisterwettbewerbs aufeinander. 1974 liess Atlético den Argentiniern von Independiente keinen Stich. Die Spanier bezwangen den Sieger der Copa Libertadores auswärts mit 1:0 und schickten sie im Rückspiel mit 2:0 vom Platz. 

Kurios: Die Trophäe hätte eigentlich gar nie nach Madrid wandern dürfen, denn Atlético hatte den Pokal der Landesmeister ja zuvor gar nicht gewonnen. Die Bayern unter Udo Lattek hatten die Madrilenen mit einem Gesamtskore von 5:1 abgefertigt und verzichteten danach wegen der Reisestrapazen freiwillig auf den Weltpokal.

9. Auch mit einer halben Milliarde Schulden kann man König von Europa werden

Bei Atlético hat man es in Sachen Finanzen noch nie sehr genau genommen. Nach dem Abstieg 1996 zahlte der Klub zwei Jahre einfach keine Steuern und sparte so umgerechnet etwa 55 Millionen Franken, die in den Wiederaufstieg investiert wurden.

Zwischen 2002 und 2011 warfen die Madrilenen in Sachen Ablösesummen regelrecht mit Geld um sich. Gesamthaft liessen sie sich ihre Transfers in diesen Jahren rund 200 Millionen Franken kosten, obwohl das Geld eigentlich nicht vorhanden war. Für den Superstar Radamel Falcao wurden beispielsweise knapp 50 Millionen fällig. Immerhin diese Investition hat sich später gelohnt. Nach zwei Jahren machte Atlético beim Weiterverkauf an die AS Monaco noch Gewinn.

14.11.2013; Bruessel; Fussball WM 2014 Brasilien - Nationalmannschaft Kolumbien; Radamel Falcao (COL) (Global Photo/fotogloria/freshfocus)

Bild: fotogloria

Insgesamt war der Schuldenberg bei verschiedenen Gläubigern bis 2011 auf 630 Millionen Franken angestiegen, 210 Millionen davon beim spanischen Fiskus. Die Regierung blieb dem Verein trotzdem milde gestimmt und gestattete ihm den Schuldenberg mit Raten von 18 Millionen im Jahr und zu günstigen 4,5 Prozent Zinsen abzutragen. Seither stabilisiert sich die finanzielle Lage, aber sie ist noch längst nicht wieder im grünen Bereich.



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article