Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa03893277 Bayern Munich's Arjen Robben (R) in action against Manchester City's Vincent Kompany (L) during the UEFA Champions League group D soccer match between Manchester City and Bayern Munich in Manchester, Britain, 02 October 2013.  EPA/PETER POWELL

Vincent Kompany kann bei Arjen Robbens perfektem Kopfball vor zwölf Monanten nur zuschauen. Bild: EPA

ManCity-Captain Kompany will Revanche

«Schön, dass wir jedes Jahr eine neue Chance kriegen»

Nach Dortmund gegen Arsenal stehen heute in der Königsklasse zwei weitere deutsch-englische Duelle an. Bayern München trifft mal wieder auf Manchester City, Schalke gastiert bei Chelsea.

17.09.14, 14:22

«Nicht schon wieder!» Das schoss dieses Mal nicht Franck Ribéry (siehe Video unten) vom FC Bayern München durch den Kopf, sondern den Spielern von Manchester City. Zum dritten Mal innert vier Jahren treffen die «Citizens» in der Champions League-Gruppenphase auf den deutschen Rekordmeister.

Franck Ribéry ärgerte sich 2011 bei der CL-Auslosung herrlich über Gegner Manchester City.  Video: Youtube/RSBoys61

Der Ärger der Engländer ist verständlich: Die Bilanz aus den vier letzten Begegnungen ist bei 2:2-Siegen nur auf den ersten Blick ausgeglichen. Der englische Meister holte seine zwei Siege jeweils im letzten Gruppenspiel, als es für die Bayern längst um nichts mehr ging. Die beiden anderen Partien dominierten die Münchner klar.

In bester Erinnerung haben Captain Philipp Lahm und sein Team den 3:1-Erfolg in Manchester vor einem Jahr. Die Art, wie der spätere englische Meister im eigenen Etihad-Stadium dominiert wurde, beeindruckte die Experten europaweit.

Kompany: «Jedes Jahr eine neue Chance»

Einer, der die Pleiten miterlebt hat, ist Vincent Kompany. «Der FC Bayern ist einer der besten drei Vereine auf der Welt. Es gibt kaum einen stärkeren Gegner. Auch wenn wir nicht Favorit sind – das Schöne an diesem Spiel ist doch, dass man jedes Jahr eine neue Chance bekommt. Diesmal glauben wir an unsere Fähigkeiten», sagte der City-Captain vor dem Spiel.

Doch auch heute Abend geht der Bundesligist als Favorit ins Duell mit den «Citizens», die auf ihren gesperrten Trainer Manuel Pellegrini verzichten müssen und erneut nicht optimal in die Saison gestartet sind. Von den ersten vier Meisterschaftsspielen gewann Manchester City nur zwei, zudem ging der Supercup gegen Cupsieger Arsenal deutlich verloren (0:3).

epa04403058 Manchester City's Edin Dzeko (C) and his teammates warm up during their training session in Munich, Germany, 16 September 2014. Manchester City will face Bayern Munich in the UEFA Champions League group E soccer match on 17 September 2014.  EPA/MARC MUELLER

Die Spieler von ManCity in der Allianz Arena: Rückkehrer Martin Demichelis (l.) kennt sich hier bestens aus. Bild: EPA/DPA

Gleichwohl haben sie in München grössten Respekt vor einem Team, das mit Stars wie Edin Dzeko, Sergio Agüero, David Silva, Yaya Touré oder Samir Nasri an einem guten Tag zu (fast) allem fähig ist. «Das ist der stärkste Gegner in unserer Gruppe. Eine überragende Mannschaft mit überragenden Spielern», sagte etwa Bayerns Stürmer Mario Götze.

Trainer Pep Guardiola dürfte – anders als am Wochenende gegen den VfB Stuttgart – wieder auf eine Vierer-Abwehr setzen. Der Platz von Xherdan Shaqiri dürfte auf der Ersatzbank sein, auch wenn Franck Ribéry wegen erneuter Probleme am linken Knie ausfällt und Arjen Robben, der am Abschlusstraining teilnahm, nicht ganz fit ist.

Noch ein deutsch-englisches Duell

Auch das Duell Chelsea gegen Schalke gab es bereits vor einem Jahr in der Champions League. Die Engländer gewannen zweimal klar. Das sind keine guten Vorzeichen für Schalke, das diese Saison noch auf den ersten Sieg in einem Pflichtspiel wartet, während Chelsea mit dem Punktemaximum die Tabelle der Premier League anführt.

Chelseas Trainer José Mourinho sah sich in der Rolle des smarten Gastgebers bemüssigt, den Saisonstart von Schalke zu kommentieren und schönzureden: «Sie haben gegen Bayern remis gespielt. Ich würde aus dem Start kein Drama machen.»

Chelsea's Portuguese manager Jose Mourinho smiles during a press conference ahead of their UEFA Champions League, group G football match against Schalke 04 at Chelsea's training ground, Stoke D'Abernon, southwest of London on September 16, 2014. Chelsea play Schalke 04 on September 17, 2014. AFP PHOTO / GLYN KIRK

José Mourinho war an der Pressekonferenz vor dem Schalke-Spiel gut gelaunt. Bild: AFP

Dennoch: Dass ausgerechnet Captain und Weltmeister Benedikt Höwedes wegen einer Verletzung im Bereich Hüfte/Oberschenkel nicht mit dem taumelnden Team nach London reiste, ist ein weiteres schlechtes Vorzeichen für Schalke. (pre/si)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen