Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei den Bayern läuft nicht mehr alles wie gewünscht. Bild: RONALD WITTEK/EPA/KEYSTONE

Das Bayern-Lazarett – und plötzlich ist die Zuversicht wie weggewischt

Vor dem Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Real Madrid plagen den FC Bayern München Personalsorgen. Manuel Neuer und Robert Lewandowski sind angeschlagen, Mats Hummels fällt aus.

12.04.17, 15:12 12.04.17, 17:38


Bis vor wenigen Tagen waren sie bei Bayern München richtig zuversichtlich. Nachdem der deutsche Rekordmeister unter Pep Guardiola drei Mal in Folge in den Halbfinals (an Spaniern) gescheitert war, schien diesmal der Fahrplan in Richtung Titelgewinn in der Champions League zu stimmen.

Gewisse Bayern-Fans sind nervös.

Carlo Ancelotti sorgte für den perfekten Formaufbau und Verletzungen blieben aus. Nach einer Reihe spektakulärer Auftritte in allen drei Wettbewerben schien Bayern bereit für den Showdown gegen Titelverteidiger Real Madrid.

«Wir fokussieren uns auf unsere eigenen Qualitäten.»

Bayern-Trainer Carlo Ancelotti

Doch es kam anders. Erst verletzte sich Manuel Neuer am Fuss, dann Topskorer Robert Lewandowski an der Schulter und schliesslich vor zwei Tagen Abwehrchef Mats Hummels am Sprunggelenk. Zwar ist nur der Ausfall von Hummels gewiss, doch in welcher Verfassung die anderen beiden sind, ist unklar.

Neuer wird spielen...

... bei Lewandowski ist es noch nicht sicher.

Dabei sollten ausgerechnet Neuer und Lewandowski so etwas wie die Maskottchen der Bayern sein, wenn es darum geht, sich für die Schmach der 0:4-Niederlage im Halbfinal-Rückspiel von 2014 – damals mit Ancelotti auf der Real-Bank – zu revanchieren.

Philipp Lahm ist zuversichtlich.

Neuer war 2012 Bayerns Held, als die Münchner sich in Madrid im Penaltyschiessen durchsetzten und den «Heim-Final» erreichten. Ein Jahr später scheiterte Real Madrid erneut in den Halbfinals an einem heutigen Bayern-Superstar. Robert Lewandowski, damals noch bei Borussia Dortmund, schoss im Hinspiel gegen Real vier Tore – das reichte letztlich für die Final-Qualifikation.

Zuversicht bei Real

«Ich fürchte Bayern München nicht.»

Zinedine Zidane

Real Madrid reiste mit viel Selbstvertrauen nach Deutschland, obwohl es dem Team um Cristiano Ronaldo zuletzt spielerisch nicht nach Wunsch lief. In einigen Partien, so zum Beispiel auch im Achtelfinal-Rückspiel gegen Napoli, tat sich Real schwerer als es das Resultat vermuten liess. «Wir waren bis jetzt sehr solide, ich glaube aber nicht, dass wir unsere beste Form schon haben. Wir werden üblicherweise von Runde zu Runde besser», sagte Stürmer Gareth Bale.

Er selbst hat in dieser Saison in Pflichtspielen erst neun Tore erzielt. Er hat genauso Steigerungspotenzial wie Sturmpartner Cristiano Ronaldo (26 Tore). Der Weltfussballer aus Portugal hat in der letzten Saison zum gleichen Zeitpunkt mehr als 50 Prozent mehr Tore erzielt.

Die Highlights aus dem Abschlusstraining von Real

Marschiert Leicester weiter?

Reals Stadtrivale Atletico Madrid strebt gegen Leicester City die dritte Halbfinal-Qualifikation der letzten vier Saisons an. Die Form beim Team von Diego Simeone stimmt; Atletico hatte in der Meisterschaft fünf Mal in Folge gewonnen und holte dann am letzten Samstag gegen Real Madrid nach Rückstand ein Remis.

Wird Diego Simeone mit seinen eigenen Waffen geschlagen? Bild: EPA/EFE

Leicester wird versuchen in Madrid den Schaden in Grenzen zu halten, um dann im Rückspiel in England zum entscheidenden Gegenschlag auszuholen. Diese Taktik des Kampfs, des Konterspiels und der Effizienz ist in den Achtelfinals gegen den FC Sevilla mit viel Glück aufgegangen. Die Frage lautet vor dem Duell zwischen Atletico und Leicester deshalb: Wird Simeones Team für einmal mit seinen eigenen Waffen geschlagen? (abu/sda)

So grandios reagieren Fussballer, wenn die Rote Karte gezeigt wird

Unvergessene Champions-League-Geschichten

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boniek 12.04.2017 20:16
    Highlight Lewandowski ist selbst schuld. Hätte er sich gegen Bürki nicht so theatralisch fallen lassen, wäre er heute fit.
    3 2 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen