Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Achtelfinal, Rückspiele:

Barcelona – Man City 2:1 (Hinspiel 2:0)

PSG – Leverkusen 2:1 (Hinspiel 4:0)

Barça und PSG im Viertelfinal

Messi in der Champions League wieder einmal der König – hier gibts alle Tore des Abends

Manchester City (in Barcelona) und Bayer Leverkusen (in Paris) haben ein Fussballwunder verpasst. Beiden Teams gelang es nicht, die Niederlage im Heimspiel wettzumachen und in der Champions League eine Runde weiter zu kommen.

12.03.14, 22:47

Barcelona – Manchester City: Messi, wieder einmal der einzigartige Messi

Als lockeren Einstag mal wieder ein Müsterchen, was Lionel Messi alles mit seinen Füssen anstellen kann. GIF: Youtube/Bodya Martovskyi

Nach dem 2:0 im Hinspiel hätte Manchester City riskieren und angreifen müssen – doch Barcelona liess die Engländer nie richtig ins Spiel kommen (der watson-Liveticker zum Nachlesen). Früh im Spiel hätte Lionel Messi einen Penalty erhalten müssen, Joleon Lescott hatte ihn gefoult. Nur wenige Minuten später verweigerte das Schiedsrichtertrio einem Treffer Neymars die Anerkennung, weil zuvor Jordi Alba im Abseits gestanden sein soll. Stand er aber nicht:

Neymar trifft zum vermeintlichen 1:0, das wegen einer Offside-Position zuvor jedoch nicht zählt. GIF: SRF

Aus einem anderen Blickwinkel wird ersichtlich, dass das Tor hätte zählen müssen – allerdings war die Situation für den Linienrichter sehr schwierig zu beurteilen. Alba, unten links am Strafraumeck, wird angespielt, er steht nicht im Abseits; der spätere Torschütze Neymar schon. Bild: SRF

Der WM-Torschützenkönig von 1986 ist begeistert

Nach der Pause kam Manchester City zu etwas mehr Szenen vor dem gegnerischen Tor. Doch die beste Chance besass wiederum Barcelona. Messi traf fünf Minuten nach dem Seitenwechsel nur den Pfosten:

Fehlpass von Manchester City und dann geht es schnell. Messi stürmt auf und davon, trifft am Ende bloss den Pfosten. GIF: SRF

67 Minuten lang durfte City zumindest noch aufs Weiterkommen hoffen – dann knickte Messi diese Hoffnungen endgültig. Der argentinische Superstar schoss im fünften Champions-League-Einsatz in dieser Saison bereits sein achtes Tor. Er wurde im Strafraum freigespielt und chippte den Ball lässig mit dem Aussenrist in den Kasten – ein Supertor!

Cesc Fabregas lanciert Messi und wie der den Angriff abschliesst, ist schlicht Weltklasse. Messi halt. GIF: SRF

Der Schiedsrichter aus Frankreich zog nicht seinen besten Abend ein. Auch Manchester City hätte einen Penalty erhalten müssen, nachdem Edin Dzeko im Sechzehner gelegt wurde:

GIF: SRF

Pablo Zabaleta kassierte im Anschluss an den verweigerten Penalty Gelb-Rot, weil er sich zu heftig über den Entscheid des Schiedsrichters beschwerte. In der 89. Minute wurde Manchester City für seinen Einsatz mit dem Ausgleich belohnt. Vincent Kompany stützte sich erfolgreich auf einem Verteidiger auf – der Schiedsrichter drückte mindestens ein Auge zu – und köpfelte den Ball ins Tor:

GIF: SRF

Doch Barcelona hatte noch eine Antwort, wollte sich nicht mit einem Unentschieden zufrieden geben. In der Nachspielzeit sorgte Dani Alves nach einer herrlichen Kombination und dem entscheidenden Zuspiel von Andres Iniesta dafür, dass Barça auch das vierte Champions-League-Heimspiel der Saison gewinnen konnte:

GIF: SRF

4:1 lautete nach zwei Vergleichen der Endstand zugunsten des FC Barcelona. Die Katalanen ziehen damit in den Viertelfinal der Champions League ein.

Paris St-Germain – Bayer Leverkusen: Blitzstart nützte den Deutschen nichts

Die Herkulesaufgabe, ein 0:4 aufholen zu müssen, ging Leverkusen mutig an. Nach einem schönen Angriff gingen die Deutschen, bei denen der Schweizer Stürmer Eren Derdiyok in der Startelf stand, denn auch prompt früh in Führung. Sidney Sam köpfelte den Ball nach einer schönen Flanke von Donati am chancenlosen Goalie vorbei ins Netz:

GIF: Youtube/NewSoccerNews

Die Bayer-Führung währte indes nicht lange. Schon in der 12. Minute glich Paris Saint-Germain aus. Marquinhos stieg nach einem Corner hoch und wuchtete Ball mit dem Kopf ins Tor:

GIF: Youtube/HQFootball240

In der Folge schaltete PSG einen Gang höher und Superstar Zlatan Ibrahimovic traf mit einem gefühlvollen Schuss die Latte. Doch danach stand Derdiyok im Fokus: der Stürmer wurde von Christophe Jallet am Trikot zurückgehalten, es gab folgerichtig einen Penalty. Simon Rolffes trat an – und verschoss. Salvatore Sirigu spekulierte richtig und hielt den unplatzierten Schuss:

GIF: Youtube/Uğur İncekara

Ezequiel Lavezzi, neben Ibrahimovic und Edinson Cavani der dritte Torschütze vom Dienst bei den Franzosen, brachte den PSG mit 2:1 in Führung (53. Minute) und für Leverkusen wurde die Aufgabe noch unlösbarer, als es in der 68. Minute um einen Mann reduziert wurde. Emre Can sah nach einer Schwalbe zum zweiten Mal die gelbe Karte.

Lavezzi trifft zum 2:1 für Paris St-Germain. GIF: Youtube/HDHighlightsTV1

Mit dem deutlichen Gesamtskore von 6:1 spielte sich PSG in die Viertelfinals der Champions League.



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen