Sport

Diesen Ball darf er behalten: Dortmunds Marco Reus bucht beim 8:4 gegen Legia Warschau einen Hattrick. Bild: Witters GmbH

Die Schlagzeilen nach Dortmunds Rekordsieg in der Champions League

23.11.16, 07:33 23.11.16, 08:09

» Die Tore im Video

(ram)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von wegen «echte Liebe» – warum Roman Bürki die BVB-Fans für ihre Pfiffe kritisieren darf

Nach dem 2:2-Remis gegen den SC Freiburg hat Dortmund-Torhüter Roman Bürki die eigenen Fans kritisiert. Wenn sie nur kommen, um zu pfeifen, sollen sie doch zu Hause bleiben. Ein unverzeihlicher Faux-Pas? Nein, wenn die Fans pfeifen dürfen, darf Bürki auch Kritik üben.

Bei Borussia Dortmund liegen die Nerven blank. Das Wechsel-Theater um Pierre-Emerick Aubameyang und die sportliche Krise – der BVB hat im neuen Jahr keines von drei Spielen gewonnen – sorgen seit Wochen für Ungemach. Da kommt die Kritik von Roman Bürki an den eigenen Fans zur Unzeit.

Der Torhüter hatte sich unmittelbar nach dem 2:2-Heimremis gegen den SC Freiburg im Sky-Interview über die Pfiffe bei Rückpässen beschwert. «Manchmal habe ich das Gefühl, dass die Fans auf der Ost- und …

Artikel lesen