Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mannschaft und Fans von Atlético Madrid feiern den Einzug in den Final der Champions League. Bild: Reuters

Die Wachablösung fand nicht statt

Ach, die lieben Experten. Eben sagten sie uns, der spanische Fussball sei nicht mehr führend und jetzt heisst der Final Real–Atlético

Wer Favorit ist im Duell um den Triumph in der Königsklasse, ist schwierig vorherzusagen. Genau so schwierig, wie eine Entwicklung des Fussballs generell zu prognostizieren. Obwohl Experten damit vor einem Jahr auf die Nase fielen, versuchen wir einen Favoriten für den Final zu finden.

01.05.14, 13:26 01.05.14, 13:54

Verzweifelt: Sergio Ramos und Real Madrid scheitern vor einem Jahr im Halbfinal der Champions League an Borussia Dortmund. Bild: EPA

Die Wachablösung habe begonnen, sagte Natitrainer Ottmar Hitzfeld vor dem Champions-League-Final im letzten Jahr in einem Interview. Bayern München und Borussia Dortmund hatten sich gegen Barcelona und Real Madrid durchgesetzt und für ein rein deutsches Endspiel gesorgt. «Die spanische Fussballelite stösst sportlich an Grenzen», schrieb die NZZ und die «SonntagsZeitung» sah den Fussball im Land von Real und Barça sich im Niedergang befinden: «Jede Herrschaft reizt ihren Zyklus irgendwann aus, übersteigt ihren Zenit.»

Diese Worte wurden vor zwölf Monaten geschrieben. Und heute? Steht fest, dass es in dreieinhalb Wochen zum Champions-League-Final zwischen den Madrider Stadtrivalen Real und Atlético kommt. Und steht fest, dass zwei spanische Teams die Uefa-Fünfjahres-Wertung anführen und sich zwei weitere in den ersten acht befinden. Ein Niedergang sieht anders aus.

Die zehn besten Klubs in Europa

Die Fünfjahres-Wertung, Stand 1. Mai. Bild: Uefa

Natürlich: Diese Wertung ist kein Spiegelbild der aktuellen Verfassung. Doch sie ist, weil sie eben nicht nur den Moment festhält, sondern auch die jüngere Vergangenheit berücksichtigt, sehr gut geeignet um darzulegen, wer immer noch die erfolgreichste Liga der Welt besitzt. Es ist nicht die Premier League, in der reiche Klubbesitzer mit Geld um sich schmeissen wie Dagobert Duck in seinem Geldspeicher. Auch nicht die Bundesliga, in der die Bayern alles überrollen und abgesehen von Dortmund kaum Konstanz auszumachen ist.

Italien ist nicht einmal mehr mit einem einzigen Klub in den Top Ten der europäischen Klubs vertreten. Das ist ein Armutszeugnis und Beleg dafür, dass die Serie A längst nicht mehr so gut ist wie ihr Ruf. Was die Wertung nicht aussagt, ist die Tatsache, dass die spanischen Spitzenklubs massiv verschuldet sind und trotzdem sorglos Unsummen ausgeben – ein Fakt, der im internationalen Vergleich eine Wettbewerbsverzerrung darstellt und deshalb immer wieder für Unmut sorgt.

Die Bayern zotteln geschlagen vom Platz: In der Bundesliga unangefochten, in der Champions League an Real Madrid gescheitert. Bild: EPA

Spaniens Fussballherz schlägt in Madrid

Dass es die beiden Hauptstadtklubs Real und Atlético sind, die sich nun im Final der Königsklasse gegenüberstehen, und nicht Barcelona, ist nichts als logisch. Die Epoche des grossen Barça ist vorüber. Mit dieser Spieler-Generation sind nur noch punktuelle Erfolge möglich, aber keine totale Dominanz mehr.

Das spanische Fussballherz schlägt mehr denn je in Madrid, im Estadio Santiago Bernabéu und im sieben Kilometer entfernten Estadio Vicente Caldéron. Bei Real Madrid hat Carlo Ancelotti im Sommer von José Mourinho übernommen und ein Team geformt, das beeindruckenden Fussball spielt. Etwas länger benötigte Diego Simeone, der bei Atlético seit zweieinhalb Jahren an der Linie steht. Eine bärenstarke Defensive und gleichzeitig blitzschnelles Umschalten in den Angriff bei Balleroberung zeichnet die Equipe des Argentiniers aus.

Goalie Thibaut Courtois (links) und Mittelfeldspieler Arda Turan – zwei Schlüsselfiguren bei Atléticos Halbfinalsieg gegen Chelsea. Bild: Getty Images Europe

Offene Ausgangslage vor dem Final

Einen Favoriten fürs Endspiel auszumachen, ist schwierig. Im Cup eliminierte Real Madrid den Stadtrivalen im Halbfinal, in der Meisterschaft siegte Atlético auswärts mit 1:0 und trennte sich von Real im eigenen Stadion 2:2 unentschieden. Atlético Madrid führt die Liga drei Spiele vor Schluss an, hat drei Verlustpunkte Vorsprung auf Real, das noch ein Spiel mehr auszutragen hat. Die «Colchoneros» («Matratzenmacher») haben aber dank des einen Siegs in den beiden Direktbegegnungen den Bonus, dass bei Punktgleichheit sie den Titel holen.

Ende Saison könnte es gut sein, dass beide Madrider Klubs «La Decima» feiern, «den Zehnten»: Real Madrid den zehnten Erfolg in der Champions League, Atlético den zehnten spanischen Meistertitel. Für die Rot-Weissen wäre es der erste seit 1996. Die letzte Finalbegegnung der beiden Teams liegt ein Jahr zurück, damals holte Atlético den spanischen Cup nach einem 2:1-Sieg gegen Real.

Was gibt dieses Mal den Ausschlag? Ist es die individuelle Klasse von Weltfussballer Cristiano Ronaldo, der im Wettbewerb schon unfassbare 16 Tore geschossen hat? Oder die Routine von Real-Goalie Iker Casillas oder die Unbekümmertheit seines jungen Gegenübers Thibaut Courtois im Atlético-Kasten? Und wie beeinflusst die Absenz des gesperrten Mittelfeldmotors Xabi Alonso das Spiel Reals? Die Antworten werden am 24. Mai in Lissabon geliefert.

Atlético-Captain Gabi stemmt 2013 den spanischen Cup in die Höhe. Darf er ein Jahr danach erneut einen Finalsieg gegen Real bejubeln? Bild: AP



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jol Bear 01.05.2014 21:59
    Highlight Vielleicht werden bald auch jene eines Besseren belehrt, die jetzt Barcelona, die italienische Liga oder die Premier League abschreiben. In den CL-Halbfinal schaffen es nur Mannschaften mit solidem Spielsystem und aussergewöhnlichen Einzelspielern. Barca ohne Messi, Iniesta und Puyol. Bayern ohne Robben und Ribéry oder Real ohne Ronaldo und Bale werden sofort wieder irdisch. Sie kommen dann schon in Reichweite der andern, wenn die Superstars einen schlechten Tag einziehen. Ausserdem ist nicht ganz korrekt, aufgrund von zwei bis drei Spitzenteams eine ganze Liga zu beurteilen. Insgesamt würde ich die Premier League und die Serie A nicht schwächer einstufen als Primera Division oder die Bundesliga. Aber seien wir froh, dass sich alle immer wieder irren, dadurch geht der Gesprächsstoff beim Fussball nie aus.
    0 0 Melden
  • Merengue 01.05.2014 20:47
    Highlight Danke für diesen Artikel. Immer und immer wieder heisst es, die Premier League sei den anderen Top-Ligen eine Wellenlänge voraus. Das ist so ein Quatsch! Wo sind denn die Engländer? Ein Team im Halbfinal der Champions League, in der Europa League gar kein Halbfinalist. Klar, vielleicht stimmt es, dass England die ausgeglichenste Liga hat, doch heisst das noch lange nicht das es auch die qualitativ Beste ist. Sie sind hald einfach auch die Unkonstantesten, da gewinnt jeder Mal gegen Jeden, wie bei einem "Plauschturnier". Ich hoffe nach dieser Saison raffens die Premier League Verehrer endlich, dass England ausser Scheiche als Klubbesitzer und 95% ausländische Spieler nicht viel mehr hat. In den Top-Teams spielen kaum Einheimische, fast schon fraglich diese Liga mit England zu assoziieren.
    3 0 Melden

31 Bilder die beweisen, wie sehr der arme Neymar gegen die Schweiz leiden musste

Die Schweiz schafft mit dem 1:1 gegen Brasilien einen Traumstart in die WM 2018. Schlüssel zu diesem guten Ergebnis war unter anderem, dass es gelungen ist, Superstar Neymar aus dem Spiel zu nehmen. Der Stürmer musste viel einstecken, wie die folgenden 31 Fotos beweisen. Armer Neymar.

(zap)

Artikel lesen