Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Champions League, Gruppenphase, 3. Spieltag

E: Borissow – Barcelona 0:2 (0:0)

E: Leverkusen – AS Roma 4:4 (2:2)

F: Arsenal – Bayern 2:0 (0:0)

F: Zagreb – Olympiakos 0:1 (0:0)

G: Dynamo Kiew – Chelsea 0:0

G: Porto – Maccabi 2:0 (2:0)

H: Valencia – Gent 2:1 (1:1)

H: Zenit – Lyon 3:1 (1:0)

Bild: Dylan Martinez/REUTERS

Ja ist denn schon Weihnachten? Bayern-Keeper Manuel Neuer schenkt Arsenal den Sieg – Joker Mehmedi rettet Leverkusen einen Punkt

Bayern verliert gegen Arsenal nach 13 Pflichtspiel-Siegen in Serie erstmals wieder. Ausgerechnet Manuel Neuer serviert den Gunners den Sieg nach mehreren guten Paraden auf dem Silbertablett. Bei Leverkusen trifft der eingewechselte Admir Mehmedi zum 4:4 und Ivan Rakitic sichert Barcelona den Sieg mit einer Doublette.

20.10.15, 22:36 21.10.15, 09:25

Das musst du gesehen haben

Bayern München trifft bei Arsenal erstmals in dieser Saison auf einen ebenbürtigen Gegner. Manuel Neuer muss in der 33. Minute eine Weltklasse-Parade zeigen, um gegen Theo Walcott einen Rückstand zu verhindern.

Nicht von dieser Welt: Manuel Neuer rettet gegen Theo Walcott.
gif: streamable

Auch Petr Cech auf der Gegenseite zieht einen glänzenden Abend ein. Seine Paraden lassen die erfolgsverwöhnten Bayern-Stars in Serie verzweifeln.

Petr Cech ist ein Einmann-Bollwerk im Arsenal-Tor.
gif: streamable

Dann patzt ausgerechnet doch noch ein Goalie: Manuel Neuer unterläuft einen hoch in den Strafraum geschlagenen Freistoss, Oliver Giroud kann erben.

Hoppla! Manuel Neuer schenkt Arsenals Oliver Giroud das 1:0.
gif: streamable

In der Nachspielzeit sichert Mesut Özil Arsenal mit seinem vielumjubelten Tor endgültig den ersten Dreier – ausgerechnet gegen die Über-Bayern!

Erst vom Torrichter anerkannt worden: Mesut Özils spätes Tor zum 2:0.
gif: streamable

Chicharito scheint für Leverkusen gegen die AS Roma früh alles klar zu machen. Erst trifft der Mexikaner in der 4. Minute per Penalty zum 1:0, eine Viertelstunde später erhöht er nach einem Zuckerpass von Calhanoglu auf 2:0 ...

Zwei Anläufe zum 2:0: Chicharito bringt Leverkusen komfortabel in Führung. 
gif: streamable

... doch die Herrlichkeit des Pillenklubs ist bald vorbei. Das Verderben kommt in Person von Daniele De Rossi. Das Römer Urgestein markiert nach einem ungenügend geklärten Eckball in der 30. Minute den Anschlusstreffer und gleicht acht Minuten später sogar aus. 

Ausgleich: Der zweite Streich von Daniele De Rossi. 
gif: streamable

Und es kommt noch dicker für Leverkusen: Freistossspezialist Miralem Pjanic lässt Keeper Leno keine Chance: 3:2 für die Gäste, Partie gedreht!

Zuckeschlenzer: Miralem Pjanic bringt die AS Roma bei Leverkusen mit 3:2 in Führung.
gif: streamable

Weil Iago Falque sogar noch auf 4:2 für die Gäste erhöht, scheinen Leverkusens Aktien endgültig im Keller zu sein. Doch dann schaffen die Deutschen das Wunder doch noch. Kevin Kampl mit dem 3:4 in der 84. Minute und Joker Admir Mehmedi mit dem Ausgleich in der 86. Minute sichern den Deutschen in dieser verrückten Partie einen Last-Minute-Punkt.

Nicht lange gefackelt: Kevin Kampl bringt Leverkusen mit dem 3:4 neue Hoffnung.
gif: streamable

Schweizer Qualitätsarbeit: Joker Admir Mehmedi rettet Leverkusen mit dem 4:4 doch noch einen Punkt.
gif: streamable

Barcelona tut sich in Weissrussland bei BATE Borissow eine Halbzeit lang erstaunlich schwer. Dann sichert Ivan Rakitic die drei budgetierten Punkte. Der Schweizer trifft in der 48. Minute mit einem Hammer aus 20 Metern zum 1:0 und chippt in der 65. Minute frech zum 2:0 über Keeper Chernik. 

Ivan Rakitic erlöst Barcelona mit dem 1:0...
gif: streamable

...und macht den Sack gegen Borrisow mit dem 2:0 auch gleich selber zu.
gif: streamable

Zenit Sankt Petersburg fährt gegen Lyon mit 3:1 den dritten Dreier ein. Das Tor des Abends gelingt Hulk mit dem 2:1 in der 57. Minute. (dux)

Mit dem Kopf durch die Wand: Hulk wumst den Ball mit Gewalt ins Netz.
gif: streamable

Telegramme und Tabellen

Gruppe E

Bayer Leverkusen - AS Roma 4:4 (2:2)
30'000 Zuschauer. - SR Kassai (Un).
Tore: 4. Hernandez (Handspenalty) 1:0. 19. Hernandez 2:0. 29. De Rossi 2:1. 38. De Rossi 2:2. 54. Pjanic 2:3. 73. Falqué 2:4. 84. Kampl 3:4. 86. Mehmedi 4:4.

BATE Borissow - FC Barcelona 0:2 (0:0)
12'000 Zuschauer. - SR De Sousa.
Tore: 48. Rakitic 0:1. 65. Rakitic 0:2.

bild: weltfussball.com

Gruppe F

Arsenal London - Bayern München 2:0 (0:0)
60'000 Zuschauer. - SR Cakir (Tür).
Tore: 77. Giroud 1:0. 94. Özil 2:0.

Dinamo Zagreb - Olympiakos Piräus 0:1 (0:0)
SR Tagliavento (It)
Tor: 79. Ideye Brown 0:1. - Bemerkungen: Olympiakos Piräus mit Kasami.

bild: weltfussball.com

Gruppe G

Dynamo Kiew - Chelsea 0:0
50'000 Zuschauer. - SR Skomina (Slk).

FC Porto - Maccabi Tel Aviv 2:0 (2:0)
35'209 Zuschauer. - SR Turpin (Fr)
Tore: 38. Aboubakar 1:0. 41. Brahimi 2:0.

bild: weltfussball.com

Gruppe H

FC Valencia - Gent 2:1 (1:1)
SR Zwayer (De).
Tore: 15. Nielsen (Eigentor) 1:0. 40. Foket 1:1. 72. Mitrovic (Eigentor) 2:1. - Bemerkungen: Gent mit Milicevic.

Zenit St. Petersburg - Lyon 3:1 (1:0)
SR Atkinson (Eng).
Tore: 3. Dsjuba 1:0. 49. Lacazette 1:1. 56. Hulk 2:1. 83. Danny 3:1.

bild: weltfussball.com

Das sind die Topstars der 32 Champions-League-Teilnehmer

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So feiert Bern seine YB-Meisterhelden

In Bern haben am Pfingstsonntag Zehntausende den ersten YB-Meistertitel seit 32 Jahren gefeiert. Nach einem Umzug durch die Stadt ging das Volksfest am Abend im vollbesetzten Stade de Suisse weiter.

Bereits am frühen Sonntagnachmittag waren weit über 20'000 Fans der Berner Young Boys im gelben Meistershirt auf den Bundesplatz geströmt. Bald mussten zwei der drei Zugänge wegen zu grossen Andrangs gesperrt werden. Tausende standen bis weit in die Bundesgasse - unter ihnen viele Familien mit Kindern.

Jubel und «Schwizermeischter»-Gesänge brandeten auf, bevor jeder Spieler und die Mitglieder von Trainerstaff und sportlicher Leitung einzeln auf die Bühne gerufen und mit einer Welle beehrt …

Artikel lesen