Sport

Lucien Favre hat Gladbach zum ersten Mal seit 38 Jahren wieder in die Champions League geführt. 
Bild: EPA/KEYSTONE

Auch ohne den FC Basel – so viel Schweiz steckt in der Champions League

Endlich ist es wieder so weit. Morgen beginnt die Champions League! Leider konnte sich kein Verein aus der Super League qualifizieren, trotzdem spielen in der Königsklasse einige Schweizer Söldner um den Titel mit. 

14.09.15, 20:52 15.09.15, 07:44
Nik Dömer
Nik Dömer

Wenn morgen wieder diese Hymne für Gänsehaut in den grossen Stadien von Europa sorgt, dann wissen alle: Es ist wieder Zeit für die Champions League.

Gänsehaut pur: Die epische Champions-League-Hymne mit Bildern aus den vergangenen Jahren. 
YouTube/Maaz Ud Din

Leider hat es kein Schweizer Verein in die Königsklasse geschafft. Aber auch wenn der Dämpfer noch nicht ganz verdaut sein mag, so gibt es trotzdem ein triftiger Grund, warum man auch als Eidgenosse mitfiebern sollte. Folgende 11 Schweizer Spieler und ein Trainer kämpfen in diesen Teams um den Titel mit. 

Borussia Mönchengladbach

Lucien Favre hat es geschafft. Dank dem glorreichen dritten Platz in der vergangenen Saison, dürfen die Fohlen zum ersten Mal seit 38 Jahren wieder in der Königsklasse mitspielen. Mit dabei auch die Schweizer Yann Sommer, Granit Xhaka, Josip Drmić und der Youngster Nico Elvedi, dessen Einsatz jedoch fraglich ist. 

Doch die Euphorie ist bei Borussia Mönchengladbach wohl etwas gedämpft. Zum einen haben die Fohlen mit Juventus Turin, Sevilla und Manchester City drei Topmannschaften als Gruppengegner erwischt. Auf der anderen Seite läuft es bei Gladbach in der Bundesliga überhaupt nicht. Das Team von Favre verlor bisher alle vier Bundesliga-Spiele der neuen Saison.

Xhaka und Sommer nehmen mit Gladbach die Champions League in Angriff.  
Bild: Weber/freshfocus

«In Sevilla können wir uns das Selbstvertrauen für die Liga zurück erkämpfen.»

Gladbach-Sportchef Max Eberl vor der Partie 

Nach der Auslosung betonte Granit Xhaka noch: «Zumindest gegen Sevilla können wir mithalten.» Dumm nur, dass der Mittelfeld-Regisseur für die morgige Auftaktpartie in Sevilla gesperrt ist.

Manager Max Eberl fand jedoch optimistische Worte: «Alle glauben doch jetzt, wir liefern da sowieso nur die Punkte ab. Was haben wir denn da jetzt zu verlieren? In Sevilla können wir uns das Selbstvertrauen für die Liga zurück erkämpfen.» 

VfL Wolfsburg

Nicht nur bei Gladbach sondern auch bei Wolfsburg dürfen sich mehrere Schweizer Spieler auf einen Einsatz in der Champions League freuen. Für Ricardo Rodriguez, Timm Klose und Diego Benaglio, der pünktlich zur Champions League wieder fit ist, geht es morgen zuhause gegen ZSKA Moskau los. 

Rodriguez musste sich zuletzt mit einem Unentschieden in Ingolstadt zufrieden geben. 
Bild: Strisch/freshfocus

«Wir wollen auch über den Winter noch im Europapokal sein.»

Klaus Allofs, Sportchef Wolfsburg 

Das Gruppenlos der Wölfe ist nicht einfach aber machbar. Nebst Moskau kämpfen Manchester United und PSV Eindhoven mit um den Einzug in die nächste Runde. Wolfsburg dürfte dabei nebst United zu den Favoriten gehören. 

Dies sieht auch Sportchef Klaus Allofs so. Das Erreichen der K.o.-Runde sei für den VfL Wolfsburg das Minimalziel, so Klaus. «Wir wollen auch über den Winter noch im Europapokal sein.»

Bayer Leverkusen

Zu den vier Bundesligisten in der Champions League dürfen sich auch die Werkself aus Leverkusen zählen. Sie setzten sich in der CL-Playoff gegen Lazio Rom durch. Beteiligt am Erfolg war auch Nationalspieler Admir Mehmedi. Mit diesem herrlichen Treffer sorgte er für das kursweisende 2:0 im Rückspiel. 

Mehmedi gelingt gegen Lazio Rom dieses Kunststück. 
Bild:

«Touristisch ist diese Auslosung für unsere Fans sehr attraktiv, aber sportlich eine grosse Herausforderung.»

Leverkusen-Geschäftsführer Michael Schade über die Auslosung 

Mehmedi startet mit Leverkusen am Mittwoch zuhause gegen BATE Borrisow in die Champions League. Gegen den Verein aus Weissrussland muss für Leverkusen einen Sieg her. Denn danach wird mit den beiden Gegnern AS Rom und Barcelona die Aufgabe nicht leichter. 

Trotzdem, gelingt Leverkusen der wichtige Heimsieg gegen Borrisow, so ist der Werkself die Qualifikation für das Achtelfinale zuzutrauen. Nach der Auslosung gab sich Geschäftsführer Michael Schade vorerst zurückhaltend: «Touristisch ist diese Auslosung für unsere Fans sehr attraktiv, aber sportlich eine grosse Herausforderung.»

Juventus Turin

Für Stephan Lichtsteiner und Juventus Turin kommt es morgen auswärts gegen Manchester City gleich zur schwierigsten Aufgabe in der Gruppenphase. Gegen die starken Engländer darf man gespannt sein, was dem Champions-League-Finalist der letzten Saison einfällt.

Trainer Massimiliano Allegri betonte an der Pressekonferenz am vergangenen Wochenende: «Manchester City hat eines der besten Teams in der Champions League. Wir reisen dorthin, um gut zu spielen und zu gewinnen. Wir haben sechs Spiele, um die Gruppenphase zu überstehen, es wird bestimmt nicht einfach.»

In der Serie A läuft es für Lichtsteiner und Co. noch nicht nach Plan. 
Bild: MAX ROSSI/REUTERS

«Manchester City hat eines der besten Teams in der Champions League, es wird nicht einfach die Gruppenphase zu überstehen.»

Massimiliano Allegri, Trainer Juventus Turin

Auch die zwei anderen Gegner Sevilla und Mönchengladbach sind keineswegs einfache Lose. Zumal es für die alte Dame in der Serie A überhaupt nicht nach Plan läuft. Nach drei Spielen steht Juve auf dem 16. Platz – mit einem Punkt. Ob Lichtsteiner mit seinem Team an den internationalen Erfolg der letzten Saison anknüpfen kann, ist höchst fraglich. 

Olympiakos Piräus

In Genuss der Champions League kommt auch Pajtim Kasami. Der Mittelfeld-Spieler startet mit dem griechischen Rekordmeister am Mittwoch zuhause gegen Bayern München. Die Griechen werden in ihrer Gruppe mit Dinamo Zagreb als Aussenseiter gewertet. Denn nebst Bayern München trifft Kasami mit seinem Team auf Arsenal. Trotzdem: der Respekt der Gegner ist vorhanden. 

«Gegen Piräus muss jeder Gas geben und 100 Prozent auf dem Platz stehen, sonst kann es in die Hose gehen.»

Phillipp Lahm über Olympiakos Piräus 

Kasami holte in der letzten Saison mit Piräus den griechischen Cup- und Meistertitel.
Bild: KOSTAS TSIRONIS/REUTERS

Bayern-Captain Philipp Lahm warnte vor dem Spiel: «Gegen Piräus muss jeder Gas geben und 100 Prozent auf dem Platz stehen, sonst kann es in die Hose gehen.»

FC Barcelona 

Zu guter letzt darf man auch nicht vergessen, dass mit ihm hier ein bisschen Schweiz beim aktuell besten Verein Europas steckt:

Ivan Rakitić will mit Barcelona den Titel in der Champions League verteidigen.   
YouTube/Asem Pep

Ich denke, dass unsere Mannschaft dieses Jahr stärker als je zuvor ist und fähig dazu, die Champions League zu verteidigen, auch wenn es schwer wird.

Barcelona-Präsident Josep María Bartomeu nach der CL-Auslosung  

Auch in dieser Saison will der Doppelbürger mit Barcelona wieder das «Triple» anvisieren. Sprich Meisterschaft, Cup und Champions League gewinnen. Barcelona startet am Mittwoch auswärts gegen AS Rom. Danach spielt der Titelanwärter gegen Leverkusen und BATE Borissow.

Alles andere wie das Erreichen des Finals wäre für die Katalanen wohl eine Enttäuschung. Josep María Bartomeu, der Präsident des FC Barcelona erwähnte nach der Auslosung: «Ich denke, dass unsere Mannschaft dieses Jahr stärker als je zuvor ist und fähig dazu, die Champions League zu verteidigen, auch wenn es schwer wird.»

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • luckyw 14.09.2015 23:00
    Highlight Ja der Herr Rakitic ging nach dem Gewinn der CL auch mit der Schweizer Fahne jubeln. Er repräsentiert die Schweiz in der CL super. Bitte solange schreiben, bis ihr es selbst glaubt watson!
    9 9 Melden
    • Lutz Pfannenstiel 15.09.2015 08:28
      Highlight Ist dieser Post ironisch gemeint? Ja, Ivan Rakitic repräsentiert die Schweiz tatsächlich super. Es ist eine Freude, dass die Schweiz einen solchen Fussballspieler hervorgebracht hat - egal, für welche Nationalmannschaft er spielt. Eine unglaubliche Erfolgsgeschichte und ein Paradebeispiel dafür, was gelungene Integration bewirken kann.
      6 3 Melden
    • BigMic 15.09.2015 09:18
      Highlight Genau. Er dankt dem Land in dem er seine ganze fussbalerische Ausbildung geniessen durfte immer wieder aufs neue....
      Andere würden schreiben "Judas", mach ich aber nicht...
      5 4 Melden
    • Lutz Pfannenstiel 15.09.2015 10:21
      Highlight Doch, du hast auch "Judas" geschrieben.
      1 0 Melden
    • luckyw 15.09.2015 15:57
      Highlight Ohje... Also dann seid ganz stolz auf Rakitic, wenn er die nächsten Titel gewinnt! Ich bin stolz auf Rodriguez und Embolo.
      0 2 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen