Sport

Schon damals eine «Maschine»

Wenn Sie über Muskelprotz Cristiano Ronaldo staunen, dann schauen Sie sich mal ein 10 Jahre altes Foto an

25.05.14, 21:19 26.05.14, 10:23

Haben Sie sich nach dem Sieg von Real Madrid im Champions-League-Final gegen Atlético Madrid darüber gewundert, wie wahnsinnig austrainiert Cristiano Ronaldo mittlerweile ist? Nach seinem Penaltytor machte er «den Balotelli» und präsentierte der Welt seinen eindrücklichen Oberkörper.

CR7 trainiert offensichtlich nicht nur auf dem Rasen mehr als die meisten anderen Fussballer, er scheint auch Dauergast im Fitnesscenter zu sein. Allerdings: Schon vor zehn Jahren, an der EM 2004, stellte er seinen Körper zur Schau und dieser war schon damals nicht von schlechten Eltern. (ram)

Cristiano Ronaldo im Jahr 2014

LISBON, PORTUGAL - MAY 24:  Cristiano Ronaldo of Real Madrid celebrates scoring their fourth goal from the penalty spot during the UEFA Champions League Final between Real Madrid and Atletico de Madrid at Estadio da Luz on May 24, 2014 in Lisbon, Portugal.  (Photo by Lars Baron/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Cristiano Ronaldo im Jahr 2004

Bild: EPA

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 26.05.2014 08:20
    Highlight Er hat einen Elmeter versenkt und eine Ego-Show geboten, als hätte er den CL Final alleine gewonnen. Entweder die anderen Torschützen müssen eine bessere Show bieten, oder die Medien verzichten auf diese Narzisten-Super-Star-Bilder. Beides wird nicht passieren und so sehen wir einen Fussballgott, der Milliarden für die Fitnessindustrie und den Fussball in seiner Fleischpräsentation wert ist. Der Rest ist Beilage.
    1 4 Melden

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen