Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die beiden Trainer beim englischen Supercup am vergangenen Wochenende. Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Mourinho vs. Wenger – die unterhaltsamste Trainer-Feindschaft der Gegenwart

Sie werden definitiv keine Freunde mehr: Wenger und Mourinho trafen am Wochenende beim englischen Supercup aufeinander und sorgten erneut für Furore. Die beiden können die gegenseitigen Sticheleien einfach nicht lassen. 

03.08.15, 14:50 03.08.15, 15:10
Nik Dömer
Nik Dömer



Fast wie ein zerstrittenes Ehepärchen: Wenn José Mourinho vom FC Chelsea und Arsène Wenger vom FC Arsenal aufeinander treffen, dann ist Drama programmiert. Gegenseitige Sticheleien sind bei den beiden Startrainern schon fast das tägliche Brot. Am Sonntag beim englischen Supercup, dem Community Shield, sorgt das Verhalten der beiden Coaches erneut für einen Lacher.

Wenger bezwingt zum ersten Mal Mourinho

Arsène Wenger hat es tatsächlich geschafft. Im 14. Duell mit Chelsea-Coach José Mourinho kann er den portugiesischen Hitzkopf endlich bezwingen. Arsenal gewinnt beim Community Shield – dem englischen Supercup – 1:0 gegen Chelsea. Klar, dass es nach dem Spiel zum Eklat kommt. 

Kein Handshake zwischen den beiden Trainerstars. YouTube/Chrissy Torres

Nach der Partie gratuliert José Mourinho der Reihe nach allen Arsenal-Spielern zum gewonnenen Titel. Als zuletzt Arsène Wenger auf den Chelsea-Coach zukommt, würdigen sich die beiden keines Blickes. Wessen Schuld das ist? Schwierig auszumachen. Es war wohl so, dass eher Wenger Mourinho aus dem Weg ging als umgekehrt. 

Doch Mourinho wäre nicht Mourinho, wenn er nicht noch für einen richtigen Aufreger sorgen würde. The Special One – wie er sich selber bezeichnet – verlässt nach der Szene das Stadion und schmeisst dabei seine Verlierer-Medaille einfach ins Publikum. Die Niederlage macht ihm doch etwas mehr zu schaffen als zuerst geglaubt.  

Mourinho schenkt die Medaille einem kleinen Jungen.  YouTube/Joan Mangues

Natürlich wurde der Vorfall mit Wenger bei der anschliessenden Pressekonferenz angesprochen. Mourinho betont bei dieser Gelegenheit: «Hätte ich seine Hand geschüttelt? Ich brauche das nicht zu beantworten. Man sieht die Bilder und sieht, wo ich stehe, also ist das keine faire Frage.» Zu dem weggeworfenen Trostpreis sagt Mourinho, dass er Medaillen für Zweitplatzierte grundsätzlich nie behalte.

Schubserei in der Coachingzone 

Wenn man die Bilder aus der Vergangenheit betrachtet, so wird man sich kaum über das divenhafte Auftreten der beiden wundern. Im vergangenen Herbst gerieten die Trainer gar physisch aneinander. Beim Chelsea-Heimsieg gegen Arsenal betrat Wenger nach einem Foul von Cahill an Sanchez die Coachingzone von Mourinho, weil der Arsenal-Trainer angeblich zu seinem gefoulten Spieler gehen wollte. Keine gute Idee, die Aktion löste eine Schubserei zwischen den Trainern aus, die vom vierten Offiziellen unterbunden werden musste. 

Wenger und Mourinho geraten aneinander. YouTube/Boxing Fanatic

Wenger erklärte nach dem Spiel die Aktion originell: «Ich wollte von A nach B und da hat sich mir jemand in den Weg gestellt, ohne mich willkommen zu heissen.» 

«Wenger ist ein Spezialist im Versagen»

Anfangs 2014 unterstellte Wenger seinem Kontrahenten Versagensangst mit Chelsea. Darauf konterte der Portugiese an einer Pressekonferenz: «Falls er recht haben sollte, dann, weil ich nicht oft versage.» Wenger sei ein Spezialist im Versagen. Acht Jahre ohne einen einzigen Titel, das ist das absolute Versagen. Wenn er acht Jahre keinen Titel geholt hätte, wäre er nicht nach London zurückgekommen, polterte Mourinho weiter.  

Nimmt kein Blatt vor den Mund – Mourinho bei der Pressekonferenz. YouTube/SPOX

Der Streit feiert 10-Jahre-Jubiläum

Ursprünglich nahm die grosse Rivalität 2005 ihren Lauf, als Mourinho Kritik an Arsenal ausübte. Bei den Gunners spiele kein Brite mehr in der Startelf, erwähnte der Portugiese damals. Wenger wiederum gab zurück, dass Chelsea ausser John Terry kein nennenswertes Eigengewächs entwickelt habe. 

Wenige Monate später gerieten die Trainer erneut aneinander, nachdem Mourinho den Arsenal-Coach als Voyeur bezeichnet, weil dieser angeblich von nichts anderem als Chelsea reden kann.

Gegenüber der Presse betonte der Chelsea-Coach: «Er mag es, andere Leute zu beobachten. Es gibt diese Jungs, die zu Hause ein grosses Teleskop haben, um damit zu beobachten, was bei anderen Familien so vor sich geht.» Wenger sei so einer dieser Typen, so der Portugiese. 

Seit 2005 sind die beiden Coachs zerstritten. Bild: Catherine Ivill/freshfocus

Es gäbe wohl noch tonnenweise Gehässigkeiten, die sich die Trainer der beiden Londoner Vereine an den Kopf geworfen haben. Mit dem Nicht-Händedruck beim Community Shield ist der Streit jedenfalls wieder endgültig neu lanciert und wir freuen uns bereits jetzt auf weitere unterhaltsame Szenen am Spielfeldrand oder bei Pressekonferenzen. Spätestens wenn am nächsten Wochenende die Premier League wieder startet, könnten schon bald die nächsten hitzigen Wortgefechte folgen. 

Die besten Quotes aus der Rivalität der beiden Trainer.  YouTube/Sky Sports

Chelsea gewinnt den Ligacup 2015

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bluetooth 03.08.2015 22:50
    Highlight Ach, damals, wo Ferguson noch ManUtd trainierte, Benitez Liverpool, Mourihno Chelsea und Wenger Arsenal, damals ging es zwischen den 4 so ziemlich ab.
    5 0 Melden
  • Nicht Roger Federer 03.08.2015 17:43
    Highlight beide peinlich.. aber unterhaltsam.
    2 9 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen