Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 28. Runde

Everton – West Ham 1:0

Fulham – Chelsea 1:3

Hull City – Newcastle 1:4

Stoke City – Arsenal 1:0

Southampton – Liverpool 0:3

3:1-Sieg gegen Fulham

Leader Chelsea baut Vorsprung dank Schürrle-Hattrick aus – Arsenal verliert in Stoke

Der Deutsche André Schürrle ist die grosse Figur der 28. Runde der Premier League. Er erzielt alle drei Tore beim 3:1-Auswärtssieg von Tabellenführer Chelsea bei Schlusslicht Fulham. Verfolger Arsenal patzt, Liverpool schliesst auf.

01.03.14, 18:00 02.03.14, 15:10

Das Duell zwischen dem Letzten und dem Ersten der Premier League war eine Halbzeit lang, zumindest resultatmässig, ausgeglichen. Dann schlug Chelsea-Angreifer André Schürrle drei Mal zu: innert 17 Minuten gelang ihm zwischen der 52. und der 69. Minute ein Hattrick (alle Tore als Vine-Video).

Bei Fulham durfte Pajtim Kasami wieder einmal von Beginn an spielen. Manager Felix Magath wechselte den Schweizer Mittelfeldspieler nach rund einer Stunde beim Stand von 0:1 aus.

LONDON, ENGLAND - MARCH 01:  Andre Schurrle of Chelsea celebrates as he scores their first goal during the Barclays Premier League match between Fulham and Chelsea at Craven Cottage on March 1, 2014 in London, England.  (Photo by Jamie McDonald/Getty Images)

Schürrle feiert das 1:0… Bild: Getty Images Europe

LONDON, ENGLAND - MARCH 01:  Andre Schurrle of Chelsea celebrates as he scores their second goal during the Barclays Premier League match between Fulham and Chelsea at Craven Cottage on March 1, 2014 in London, England.  (Photo by Jamie McDonald/Getty Images)

… das 2:0… Bild: Getty Images Europe

LONDON, ENGLAND - MARCH 01:  Andre Schurrle of Chelsea celebrates as he scores their third goal and completes his hat trick during the Barclays Premier League match between Fulham and Chelsea at Craven Cottage on March 1, 2014 in London, England.  (Photo by Jamie McDonald/Getty Images)

… und schliesslich das 3:0. Bild: Getty Images Europe

Arsenal verliert, Liverpool schliesst auf

Jonathan Walters heisst der gefeierte Mann bei Stoke City. Eine Viertelstunde vor Schluss verwertete er einen Handspenalty und erzielte das einzige Tor für den Abstiegskandidaten gegen Arsenal, das als Tabellenzweiter in die Partie ging.

Liverpool hat mit einem 3:0-Sieg in Southampton nun gleich viele Punkte wie Arsenal. Beide haben vier Punkte Rückstand auf Leader Chelsea. Liga-Topskorer Luis Suarez eröffnete mit seinem 24. Saisontor – und dem 62. in seinem 100. Spiel in der Premier League – das Skore nach 16 Minuten. Raheem Sterling erhöhte nach einer Stunde auf 2:0 und Captain Steven Gerrard verwertete in der Schlussminute einen Penalty zum Endstand.

Luis Suarez of Liverpool celebrates team mate Raheem Stirling's goal against Southampton during their English Premier League soccer match at St Mary's Stadium in Southampton, March 1, 2014. REUTERS/Andrew Winning  (BRITAIN - Tags: SPORT SOCCER) FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO USE WITH UNAUTHORIZED AUDIO, VIDEO, DATA, FIXTURE LISTS, CLUB/LEAGUE LOGOS OR

Torjäger Luis Suarez trifft auch in seinem Jubiläumsspiel. Bild: Reuters

Der Blackout von Newcastle-Manager Pardew

Fünf Tore sahen die Fans in Hull – vier davon gingen aufs Konto der Gäste aus Newcastle. Moussa Sissoko war für United zwei Mal erfolgreich. Eine Szene, die noch viel zu reden geben wird, ereignete sich zwischen Newcastles David Meyler und Hull-Manager Alan Pardew.

Bei einem Gerangel an der Seitenlinie versetzte Pardew seinem Gegenüber einen Schwedenkuss – eine unentschuldbare Tat für einen Manager. Pardew, der auf die Tribüne verwiesen wurde, drohen mehrere Spielsperren und eine saftige Busse. «Es ist eine Schande, weil der Vorfall einer fantastischen Vorstellung meines Teams den Glanz nahm», sagte der Täter kleinlaut.

Gingen in den In-Fight: Hulls Meyler und Newcastle-Manager Pardew. GIF: Youtube/John Paul



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen