Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 28. Runde

Everton – West Ham 1:0

Fulham – Chelsea 1:3

Hull City – Newcastle 1:4

Stoke City – Arsenal 1:0

Southampton – Liverpool 0:3

3:1-Sieg gegen Fulham

Leader Chelsea baut Vorsprung dank Schürrle-Hattrick aus – Arsenal verliert in Stoke

Der Deutsche André Schürrle ist die grosse Figur der 28. Runde der Premier League. Er erzielt alle drei Tore beim 3:1-Auswärtssieg von Tabellenführer Chelsea bei Schlusslicht Fulham. Verfolger Arsenal patzt, Liverpool schliesst auf.

01.03.14, 18:00 02.03.14, 15:10

Das Duell zwischen dem Letzten und dem Ersten der Premier League war eine Halbzeit lang, zumindest resultatmässig, ausgeglichen. Dann schlug Chelsea-Angreifer André Schürrle drei Mal zu: innert 17 Minuten gelang ihm zwischen der 52. und der 69. Minute ein Hattrick (alle Tore als Vine-Video).

Bei Fulham durfte Pajtim Kasami wieder einmal von Beginn an spielen. Manager Felix Magath wechselte den Schweizer Mittelfeldspieler nach rund einer Stunde beim Stand von 0:1 aus.

Schürrle feiert das 1:0… Bild: Getty Images Europe

… das 2:0… Bild: Getty Images Europe

… und schliesslich das 3:0. Bild: Getty Images Europe

Arsenal verliert, Liverpool schliesst auf

Jonathan Walters heisst der gefeierte Mann bei Stoke City. Eine Viertelstunde vor Schluss verwertete er einen Handspenalty und erzielte das einzige Tor für den Abstiegskandidaten gegen Arsenal, das als Tabellenzweiter in die Partie ging.

Liverpool hat mit einem 3:0-Sieg in Southampton nun gleich viele Punkte wie Arsenal. Beide haben vier Punkte Rückstand auf Leader Chelsea. Liga-Topskorer Luis Suarez eröffnete mit seinem 24. Saisontor – und dem 62. in seinem 100. Spiel in der Premier League – das Skore nach 16 Minuten. Raheem Sterling erhöhte nach einer Stunde auf 2:0 und Captain Steven Gerrard verwertete in der Schlussminute einen Penalty zum Endstand.

Torjäger Luis Suarez trifft auch in seinem Jubiläumsspiel. Bild: Reuters

Der Blackout von Newcastle-Manager Pardew

Fünf Tore sahen die Fans in Hull – vier davon gingen aufs Konto der Gäste aus Newcastle. Moussa Sissoko war für United zwei Mal erfolgreich. Eine Szene, die noch viel zu reden geben wird, ereignete sich zwischen Newcastles David Meyler und Hull-Manager Alan Pardew.

Bei einem Gerangel an der Seitenlinie versetzte Pardew seinem Gegenüber einen Schwedenkuss – eine unentschuldbare Tat für einen Manager. Pardew, der auf die Tribüne verwiesen wurde, drohen mehrere Spielsperren und eine saftige Busse. «Es ist eine Schande, weil der Vorfall einer fantastischen Vorstellung meines Teams den Glanz nahm», sagte der Täter kleinlaut.

Gingen in den In-Fight: Hulls Meyler und Newcastle-Manager Pardew. GIF: Youtube/John Paul



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lichtsteiner verlässt noch einmal die Komfortzone und wechselt zu Arsenal

Nati-Captain Stephan Lichtsteiner wechselt nach zehn Jahren in Italien zu Arsenal in die Premier League. Bei den Gunners unterschrieb der siebenfache Serie-A-Champion mit Juventus Turin einen Einjahresvertrag mit Option auf eine weitere Saison.

Nach der statistisch schwächsten Kampagne seit 1996 tut sich im Londoner Bezirk Islington einiges. Arsène Wenger hat den Verein nach 22 Jahren verlassen. Unai Emery, ein dreifacher Europa-League-Sieger, zuletzt Meister mit PSG, aber trotzdem nicht mehr erwünscht, tritt die Nachfolge des französischen Maestros bei Arsenal an.

Lichtsteiner erhält bei Arsenal das Trikot mit der Rückennummer 12. Er wird in der Garderobe bekannten Grössen begegnen. Granit Xhaka beispielsweise, der nach zwei guten …

Artikel lesen