Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinas Fussballverband will spätestens 2050 die Fussball-WM austragen und gewinnen, deshalb heisst es: Nachwuchs fördern. bild: shutterstock

Wie China 50 Millionen gute Fussballer heranzüchten will

Im Bestreben, eine Fussball-Grossmacht zu werden, plant Chinas Verband bis 2025 die Eröffnung von 50'000 Ausbildungszentren für Nachwuchs-Kicker.

22.02.17, 12:44 24.02.17, 16:19


Damit wurde das ursprüngliche Ziel (20'000 Akademien) nochmals mehr als verdoppelt. Jede Academy soll 1000 Jugendliche ausbilden können, was dem chinesischen Verband 50 Millionen gut ausgebildete Nachwuchsspieler einbringen würde.

epa05718623 China's President Xi Jinping (R) and Swiss Federal President Doris Leuthard (L) inspect the honour guard during a welcoming ceremony for President Xi in Zurich, Switzerland, 15 January 2017. President Xi is on a state visit to Switzerland from 15 to 18 January.  EPA/WALTER BIERI

Chinas Staatspräsident Xi Jinping war im Januar zu Besuch in der Schweiz.  Bild: EPA/KEYSTONE

«Den chinesischen Fussball besser zu machen ist nicht länger nur ein Traum», erklärte Verbandspräsident Wang bei der Erläuterung der Pläne. Xi Jinping, der Staatspräsident der Volksrepublik China, erklärte die Fussballförderung zu einer nationalen Priorität. Das langfristige Ziel lautet, bis spätestens 2050 die Fussball-WM zu organisieren und zu gewinnen.

Flankierende Massnahmen wurden ebenfalls bereits ergriffen: Vor einem Jahr nahmen die Chinesen Trainer Marcello Lippi unter Vertrag, ausserdem werden 70'000 neue Spielfelder gebaut. Die chinesischen Profiklubs rekrutierten zuletzt internationale Stars zu vorzüglichen Löhnen. (zap/sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blobb 22.02.2017 23:13
    Highlight Ich glaube das würde dem Fussball gut tun, wenn die Asiaten konkurrenzfähiger werden.
    2 0 Melden
  • Luca Brasi 22.02.2017 13:15
    Highlight Das mit Marcello Lippi ist etwas unklar formuliert. Lippi war schon seit 2012-2014 als Clubtrainer des momentanen Serienmeisters Guangzhou Evergrande tätig und wurde dort von Cannavaro abgelöst, der wiederum von Scolari abgelöst wurde. Lippi ist aber erst seit Oktober letzten Jahres Nationalmannschaftscoach der VR Chinas, also nicht einmal ein halbes Jahr.
    Das Ziel des Verbandes für 2050 ist auch etwas abgeschwächter formuliert als dasjenige, was die sda berichtet. Man will bis 2050 ein "Powerhouse" im Weltfussball sein. Das bedeutet nicht zwangsläufig den WM-Titel.
    10 0 Melden
  • Martial Eberli 22.02.2017 12:57
    Highlight Werden die Bälle dann von tibetischen Kindern genäht?
    13 3 Melden
    • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 22.02.2017 14:44
      Highlight glaube eher von eingesperrte Terroristen in Guantanamo, während sie auf ihren Gerichtstermin warten.
      2 5 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen