Sport
MADRID, SPAIN - MAY 08:  Real Madrid footballer Cristiano Ronaldo and his son Cristiano Ronaldo Junior watch Rafael Nadal of Spain against Jarkko Nieminen of Finland in their third round match during day six of the Mutua Madrid Open tennis tournament at the Caja Magica on May 8, 2014 in Madrid, Spain.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Ganz cool mit Sonnenbrille

Cristiano Junior ist der grosse Star beim Nadal-Match

Der verletzte Cristiano Ronaldo stattete dem Masters-1000-Turnier von Madrid am Donnerstag einen Kurzbesuch ab. Beim Spiel von Rafael Nadal war auch sein bald vierjähriger Sohn Cristiano Jr. dabei, der seinem Vater bereits verblüffend ähnlich ist.

09.05.14, 08:38 09.05.14, 12:26

Cristiano Ronaldo ist Stammgast in der «Caja Magica» von Madrid. Jedes Jahr gibt sich der Portugiese beim grössten spanischen Tennisturnier mindestens einmal die Ehre. Bei der Achtelfinal-Partie von Rafael Nadal gegen den Finnen Jarkko Nieminen hat der Weltfussballer auch seinen Sohn Cristiano Jr. mit dabei. Und der bald Vierjährige stiehlt allen die Show.

Wie der Papa sitzt er zunächst still und brav da. Beide ganz lässig mit dunkler Sonnenbrille. Irgendwann wird es dem Ronaldo-Spross dann aber doch zu bunt, und er hat genug von der gelben Filzkugel.

CR jr. schnappt sich Papas Sonnenhut, setzt ihn auf und schmeisst sich in den Schoss von CR7. Dieser nimmt seinen Sohn liebevoll in den Arm. Ein paar Kopfhörer für den Kleinen und schon ist die Welt wieder in Ordnung.

Ganz schön cool die beiden: Feuert der kleine Cristiano Rafa an? Bild: Getty Images Europe

Papas Hut muss her. Bild: Getty Images Europe

«Ätsch, der gehört jetzt mir.» Bild: Getty Images Europe

Der vierjährige Knirps hat genug vom Tennis. Bild: Getty Images Europe

Ein bisschen Musik oder ein Hörspiel bringt Ablenkung. Bild: Getty Images Europe

«Willst du auch einmal?» Offenbar nicht. Bild: Getty Images Europe

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen