Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MADRID, SPAIN - MAY 08:  Real Madrid footballer Cristiano Ronaldo and his son Cristiano Ronaldo Junior watch Rafael Nadal of Spain against Jarkko Nieminen of Finland in their third round match during day six of the Mutua Madrid Open tennis tournament at the Caja Magica on May 8, 2014 in Madrid, Spain.  (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Ganz cool mit Sonnenbrille

Cristiano Junior ist der grosse Star beim Nadal-Match

Der verletzte Cristiano Ronaldo stattete dem Masters-1000-Turnier von Madrid am Donnerstag einen Kurzbesuch ab. Beim Spiel von Rafael Nadal war auch sein bald vierjähriger Sohn Cristiano Jr. dabei, der seinem Vater bereits verblüffend ähnlich ist.

09.05.14, 08:38 09.05.14, 12:26

Cristiano Ronaldo ist Stammgast in der «Caja Magica» von Madrid. Jedes Jahr gibt sich der Portugiese beim grössten spanischen Tennisturnier mindestens einmal die Ehre. Bei der Achtelfinal-Partie von Rafael Nadal gegen den Finnen Jarkko Nieminen hat der Weltfussballer auch seinen Sohn Cristiano Jr. mit dabei. Und der bald Vierjährige stiehlt allen die Show.

Wie der Papa sitzt er zunächst still und brav da. Beide ganz lässig mit dunkler Sonnenbrille. Irgendwann wird es dem Ronaldo-Spross dann aber doch zu bunt, und er hat genug von der gelben Filzkugel.

CR jr. schnappt sich Papas Sonnenhut, setzt ihn auf und schmeisst sich in den Schoss von CR7. Dieser nimmt seinen Sohn liebevoll in den Arm. Ein paar Kopfhörer für den Kleinen und schon ist die Welt wieder in Ordnung.

Ganz schön cool die beiden: Feuert der kleine Cristiano Rafa an? Bild: Getty Images Europe

Papas Hut muss her. Bild: Getty Images Europe

«Ätsch, der gehört jetzt mir.» Bild: Getty Images Europe

Der vierjährige Knirps hat genug vom Tennis. Bild: Getty Images Europe

Ein bisschen Musik oder ein Hörspiel bringt Ablenkung. Bild: Getty Images Europe

«Willst du auch einmal?» Offenbar nicht. Bild: Getty Images Europe



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen