Sport

Nicht nur ein prominenter Fussballer steht am 31. Juli vor Gericht sondern das gesamte System Ronaldo/Mendes. Bild: EPA/LUSA

«Kampf gegen Hydra» – nicht nur CR7, sondern ein ganzes System steht am Montag vor Gericht

29.07.17, 20:39

Ein Unternehmen in Irland, eine Briefkastenfirma in der Karibik, ein Konto in der Schweiz: Durch dieses Geflecht hat der bestbezahlte Fussballer der Welt jahrelang Millionen an Werbeeinnahmen geschleust. Am Montag wird Cristiano Ronaldo deshalb in Madrid von einer Ermittlungsrichterin angehört. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Real-Superstar Steuerhinterziehung von rund 14.7 Millionen Euro vor.

Ronaldo selbst bestreitet das. Er liess über seine Anwälte erklären, ein legales Konstrukt unterhalten, zumindest aber nicht absichtlich Steuern hinterzogen zu haben. Nach dieser Anhörung am Montag wird sich entscheiden, ob dem 32-Jährigen der Prozess gemacht wird, oder ob er noch einmal aus dieser Sache herauskommt – sei es durch einen Deal mit den Behörden oder durch die Einstellung der Ermittlungen.

Ronaldos Popularität ist ungebrochen.

So oder so handelt es sich dabei aber nicht bloss um einen «Fall Ronaldo». Seine Steueraffäre legt den Blick frei auf die gigantischen Millionenbeträge, die im Fussball fliessen, auf die Gier der Protagonisten, auf den gefährlichen Einfluss seines Berater Jorge Mendes. All das wird von der Internetseite «Football Leaks» sowie dem Magazin «Der Spiegel» seit Monaten enthüllt und in dem Buch «Football Leaks. Die schmutzigen Geschäfte im Profifussball» beschrieben.

Am 27. Juni sagte bereits Mendes vor Gericht in Madrid aus. Er arbeitet mit Ronaldo zusammen, seit dieser 16 Jahre alt ist. Sinngemäss erzählte Mendes der Richterin: Er handle mit den Vereinen nur die Löhne seiner Spieler aus. Für eine steuerliche Beratung oder die Gründung anderer Unternehmen habe er keine Zeit.

Fakt ist jedoch: Wer mit Ronaldo werben will, wer sein Gesicht für eine PR-Kampagne oder nur für die kleinen, berühmten Stickerbilder der Fussballstars verwenden will, musste die entsprechenden Verträge bis 2014 mit einer Firma in Irland abschliessen. Mehrheitsaktionär dieser Firma: Jorge Mendes. Geschäftsführer: Mendes' Neffe.

Die Firma in Irland behielt nach Abschluss jedes Vertrages aber nur eine Provision für sich ein und leitete das Geld auf die Britischen Jungferninseln weiter. Dort sass eine Briefkastenfirma, die ein Konto in der Schweiz besass und an die Ronaldo bis 2014 seine Bild- und Werberechte abtrat. Mehr als 70 Millionen Euro flossen auf diesem Weg zwischen 2009 und 2014 in die Karibik. Der Unternehmenssteuersatz auf den Britischen Jungferninseln liegt bei null Prozent.

Für Zwischendurch: Super-Transfers, die nie zustande kamen

«Es ist doch wirklich nicht nötig, Steuern zu hinterziehen, wenn man so viel Geld verdient», sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin dem «Spiegel». Der internationale Druck auf solche Steueroasen nimmt zwar zu. Trotzdem meint auch der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble: «Das ist ein Kampf gegen Hydra.»

Das System Mendes

Denn auch die «Football Leaks»-Enthüllungen zeigen: Hinter dem Modell Ronaldo steckt System. Im Juni erstattete die Staatsanwaltschaft in Madrid auch Anzeige wegen Steuerhinterziehung gegen den Startrainer José Mourinho. Sein Konstrukt: Eine Offshore-Firma in der Karibik. Sein Berater: Jorge Mendes. Kurz danach erschien auch der Stürmer Radamel Falcao vor Gericht und zahlte an den spanischen Fiskus mehr als acht Millionen Euro nach. Sein Berater: ebenfalls Jorge Mendes.

Jorge Mendes gilt als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten im Fussball-Business. Bild: EPA/LUSA

Die Ermittlungen gegen James Rodriguez laufen in Spanien derzeit noch. Der Klient von Mendes hat gerade erst von Real Madrid zu Bayern München gewechselt. Doch es gibt auch noch Pepe, Fabio Coentrão oder Angel di Maria: Sie alle spielten für Real Madrid, sie alle unterhielten eine Briefkastenfirma in der Karibik, sie alle zahlten Millionenbeträge an den Staat zurück und sie alle werden beraten von: Jorge Mendes. «Er ist der Mann, der Spieler schwindelerregend reich macht. Aber bei dem sie auch zu Zockern werden», schrieb der «Spiegel» über ihn.

Berührungsängste mit dem früheren Video-Verleiher und Nachtklub-Betreiber hat im europäischen Fussball niemand. Im Gegenteil: Mendes vermittelte zuletzt Rodriguez und Renato Sanches an die Bayern, Di Maria an Paris Saint-Germain, Nelson Semedo an den FC Barcelona, André Silva an Milan, Ederson und Bernardo Silva an Manchester City, Pepe an Besiktas Istanbul.

Ganze Klubs als Rundum-Paket

Laut «Football Leaks»-Enthüllungen dirigieren Mendes und der frühere Manchester-United-Direktor Peter Kenyon einen Fonds, der über Jahre an den Transferrechten von Fussball-Profis beteiligt war und besonders an den lukrativen Spielerverkäufen von Atletico Madrid partizipierte. 2014 und 2016 hiess das Champions-League-Finale Real gegen Atletico. Einige wichtige Real-Spieler beriet Mendes direkt, an einigen von Atletico verdiente er. So viel zu seinem Einfluss.

Das neueste Modell des 51-jährigen Portugiesen und seiner Beraterfirma «Gestifute» ist eine Art Rundum-Paket, bei dem Geschäftspartner oder Freunde von Mendes ganze Klubs aufkaufen und dann aus dem Portfolio des Agenten mit Spielern und Trainern versorgt werden. So passiert mit dem ruhmreichen Valencia in Spanien oder den Wolverhampton Wanderers in der zweiten englischen Liga.

Nicht nur Ruben Neves: Bereits fünf seiner Spieler hat Jorge Mendes in Wolverhampton «parkiert».

Ronaldo und Mendes haben in den vergangenen Wochen viel versucht, um in ihrer Steueraffäre aus der Defensive zu kommen. Mal gaben sie sich demonstrativ gelassen, mal drohten sie mit Ronaldos Weggang von Real Madrid. Am Montag steht aber nicht nur ein prominenter Fussballer vor einer Richterin, sondern das gesamte System Ronaldo/Mendes auf dem Spiel. Im Fall eines Prozesses droht «CR7» eine Haftstrafe und dem gesamten Fussball ein riesiges Imageproblem: Denn schon 2016 wurde mit Lionel Messi ein Superstar wegen Steuerhinterziehung verurteilt. (pre/sda/dpa)

Die Karriere von Cristiano Ronaldo

Das ist der moderne Fussball

Wer noch immer nicht recht wusste, was Büne mit «Pussy-Fussball» meinte: Genau DAS hier

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Der Moment, in dem ich den allerletzten Glauben an den ehrlichen Fussball verlor

Dann macht doch eure Supermegagiga-Liga! Wie meine Liebe zur Champions League erlosch

Jetzt also auch in der Primera Division: Sevilla spielt als erstes spanisches Team ohne Spanier

Scheichs, Tormusik oder Wappenküsser – 16 Dinge, die schleunigst wieder aus dem Fussball verschwinden sollten

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Da schmerzt das Herz, es ist schon wieder Nati-Pause! Erlöst uns endlich von diesem Müll – in vier Stunden habe ich eine bessere Lösung entwickelt

Nach Robben auch noch diese erbärmliche Junioren-Schwalbe – es geht bachab mit dem Fussball 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kastigator 31.07.2017 09:34
    Highlight "Er arbeitet mit Ronaldo zusammen, seit dieser 16 Jahre alt ist." Und wie lang ist Ronaldo nun schon 16? Oder vielleicht wolltet ihr ja eigentlich die Zeitenfolge einhalten und korrekt "war" setzen, aber die Tastatur war (in eurer Diktion: ist) grad kaputt?
    1 1 Melden
  • Ruffy 30.07.2017 14:54
    Highlight Hey Gewinne über Briefkastenfirmen Nach Irland zu leiten ist doch ganz normal, machen Apple, Starbucks uvm. auch so. Offensichtlich ist diese Möglichkeit von der EU gewollt, sonnst könnte man sie ja abschaffen..
    11 2 Melden
  • Linus Luchs 30.07.2017 08:28
    Highlight Mendes ist ein besonders einflussreicher Fall, aber das System, das er anwendet, ist lange nicht nur seins. Viele andere Berater tun genau das gleiche. Der Clubfussball auf oberem Champions League-Niveau ist total verseucht.
    29 0 Melden
  • Staatsgebeutelter 30.07.2017 06:56
    Highlight Der Staat soll halt die Steuern abschaffen dann ist das Problem gelöst. Es gäbe ja genug Möglichkeiten etwas über eine Dienstleistung oder ein Produkt zu finanzieren aber eben es ist wie immer, Probleme habe ihre Wurzeln im System, im Staat der die Regeln macht, nicht nur Kriege wären vermeidbar, das meiste andere negative auch.
    3 76 Melden
    • gnp286 30.07.2017 08:32
      Highlight Okay... Dienstleistung: Reisepass kostet 5000 Franken. Vigniette (natürlich für alle Strassen Pflicht, nicht nur Autobahnen!) kostet 8000 Franken, dass es Kostendeckend wird und alles was nicht verrechnet werden kann wird eh abgeschafft. Moll, supi Plan. Selten sowas dämliches gehört. Der ach so pöhse Staat das sind wir. Du und ich und 8 Millionen andere Leute.
      57 1 Melden
    • Mia_san_mia 30.07.2017 08:47
      Highlight Was träumst Du in der Nacht?
      36 1 Melden
  • Therealmonti 30.07.2017 04:23
    Highlight Profi-Fussball ist das Spiegelbild unserer Gesellschaft: Gier, Gier, Gier!
    36 2 Melden
    • pamayer 30.07.2017 10:49
      Highlight Genau.
      Und was sind die Berichte über die Fussballerbräute? Playboy und Penthouse Phantasien...
      5 4 Melden
  • dä dingsbums 30.07.2017 01:26
    Highlight Ein kleiner, positiver Nebeneffekt der Finanzkrise in Spanien. Nicht einmal der heilige Fussball ist mehr vor dem Steueramt sicher.

    Writer so.
    43 0 Melden
  • welefant 29.07.2017 23:34
    Highlight der schmiert sie mit ein paar millionen und alles ist gut. kein spanisches gericht haut cr7 für so etwas in den knast.
    Aus gründen
    30 2 Melden
  • Stromer5 29.07.2017 23:21
    Highlight Bin ich froh, dass mich Fussball nicht interessiert und dieses Drecksgeschäft noch nie mit einem T-Shirt-Kauf unterstützt habe...
    25 8 Melden
    • gnp286 30.07.2017 08:36
      Highlight Aber wirklich. T-Shirts in Bangladesch für 2 Franken herstellen lassen und dann hier für 80 verticken. Sauberes gewinnbringendes Geschäft. Niiicht.

      Achja von Kindern für Kinder gemacht. Ist doch auch schön. Ziemliches Drecksgeschäft...
      21 1 Melden
  • seventhinkingsteps 29.07.2017 22:40
    Highlight Wahrscheinlich würden ihm seine Fans noch nachlaufen wenn er jemand auf offener Strasse umbringen würde.

    Erinnert mich an einen anderen Typen...
    65 14 Melden
    • welefant 29.07.2017 23:32
      Highlight Gilbert Gress?
      23 4 Melden
    • Mia_san_mia 30.07.2017 08:47
      Highlight Andy Egli?
      10 4 Melden
    • N. Y. P. 30.07.2017 10:24
      Highlight Christoph Darbelley ?
      5 6 Melden
    • cheeky Badger 30.07.2017 20:19
      Highlight Jesus?

      3 0 Melden
  • äti 29.07.2017 22:18
    Highlight RB macht doch genau dasselbe und nicht bloss im Fussball.
    16 28 Melden
    • gnp286 30.07.2017 08:36
      Highlight Ich nicht aber er auch!
      9 0 Melden
  • N. Y. P. 29.07.2017 21:49
    Highlight ALLE machen mit, alle Profis der reichen Clubs.
    Und Messi ist ein ganz besonderes Exemplar. Der hat sogar die Frechheit, Kohle aus Benefizspielen einzubehalten.
    Desweitern explodieren Löhne und Transfersummen. Fernsehrechte kosten Milliarden.
    Dirigiert wird das alles durch die FIFA mit dem ehrenwerten G. Infantino, der seinerseits alle rausgeschmissen hat, die den Sauladen aufräumen wollten.

    Äh, ansonsten läuft es aber rund im Fussball.
    106 12 Melden
    • The Punisher 30.07.2017 03:10
      Highlight na klar...
      2 12 Melden
    • EvilBetty 30.07.2017 08:36
      Highlight ... die Leute gehen ja nach wie vor in die Stadien, bezahlen horrende PayTV Preise um die 24. Kreisliga aus Mikronesien zu sehen... lassen sich melken wie die Kühe... Stamm sollte mal ne SektenKolumne über Fussballfans schreiben.
      25 2 Melden
  • pamayer 29.07.2017 21:12
    Highlight Die selben gierige Säcke wie die Topkader Leute.
    Die kleinen Dagoberts haben nie genug.

    Die Folge davon: vor allem ärmere Staaten reichen die Steuereinnahmen nicht für die soziale Wohlfahrt in ihrem Land aufzubauen bzw zu unterhalten.

    Das betrifft zynischerweise tausende von Hinterhof-Rinaldos ohne Chance auf eine gute Ausbildung, Krankenversicherung, Altersvorsorge etc.
    94 2 Melden
  • derEchteElch 29.07.2017 21:06
    Highlight Kampf gegen Hydra! Lang lebe SHIELD.. 😁

    Ernsthaft, ich würde eine Verurteilung begrüssen. Das wäre ein Signal an all seine Freunde. Wir Normalbürger haben ein, zwei, höchstens drei Konten und zahlen unsere Steuern, legen bei der Steuererklärung alles offen. Das sollen auch sie, die Stars & Sternchen der Fussballwelt und Promis.

    Und ja, ich mag CR7 überhaupt nicht.
    116 12 Melden
  • Iko5566 29.07.2017 20:56
    Highlight 🤢
    32 2 Melden

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen