Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Vorfreude: Das heutige Titelbild der französischen Zeitung «La Provence». Twitter: @uefaCompiotrk

Rekordjäger Ronaldo gegen harmlosen Lewandowski – heute kommt's zum Direktduell

Der erste Viertelfinal zwischen Polen und Portugal ist auch das Duell zweier Toptorschützen in Europa. Während Cristiano Ronaldo sich an der EM bereits gut in Szene setzte, brachte Robert Lewandowski bisher wenig zählbares zu Stande.



Spricht man von der portugiesischen Nationalmannschaft, so spricht man von Cristiano Ronaldo. Spricht man von der polnischen Nationalmannschaft, so spricht man von Robert Lewandowski. Die beiden sind in ihren Landesauswahlen die absoluten Topstars.

Image

Die Topstars bei Polen und Portugal: Robert Lewandowski und Cristiano Ronaldo. twitter: goalPhotos

Heute Abend treffen «Lewa» und «CR7» im EM-Viertelfinal aufeinander. Persönlich haben die beiden Stürmer bisher eine ganz unterschiedliche Europameisterschaft erlebt.

Tore an dieser EM

Cristiano Ronaldo

Der Portugiese brauchte zwei Spiele, um auf Touren zu kommen. Im dritten Anlauf klappte es dann aber mit dem Toreschiessen – gegen das bereits qualifizierte Ungarn machte «CR7» gleich ein Doppelpack perfekt.

Ronaldo mit der Hacke

Play Icon

streamable

Ronaldo mit dem Kopf

Play Icon

streamable

Robert Lewandowksi

Der Bayern-Stürmer wartet an dieser EM noch auf seinen ersten Treffer. Oftmals war die gegnerische Defensive auf «Lewa» fokussiert und so entstanden Freiräume für seinen Sturmpartner Arkadiusz Milik. Dieser konnte bereits ein Tor erzielen und kam zu einigen guten Torchancen.

Football Soccer - Switzerland v Poland - EURO 2016 - Round of 16 - Stade Geoffroy-Guichard, Saint-Étienne, France - 25/6/16
Poland's Robert Lewandowski in action with Switzerland's Yann Sommer 
REUTERS/Max Rossi
Livepic

Fast, aber nicht ganz. Lewandowski gelang an dieser EM noch kein Treffer.
Bild: Max Rossi/REUTERS

Etwas ausgeglichener sieht die Gesamtbilanz der beiden in der Nationalmannschaft aus:  

Statistische Werte

Klar werden Stürmer hauptsächlich an ihren Toren gemessen. Doch der moderne Angreifer hat auch noch andere Aufgaben im Teamgefüge. Darum gibt's hier noch etwas mehr EM-Statistiken zu den beiden Topstars – sie zeigen die krassen Unterschiede in nackten Zahlen auf.

Schussversuche und Fouls

Image

Pässe

Image

Das ergibt für Lewandowski eine durchzogene Passquote von 74%. Ronaldo dagegen bringt starke 90% seiner Pässe zum Mitspieler.

Rolle im Team

Beide Spieler sind die klaren Leaderfiguren in ihren Landesauswahlen und werden die Mannschaften heute Abend als Captain aufs Feld führen.

An dieser EM hat sich bereits eindrücklich gezeigt, dass vor allem die Performance von Portugal stark von der Leistung ihres Superstars abhängt. Läuft es Ronaldo, läuft es auch Portugal. 

epa05391147 Portugal's Cristiano Ronaldo during the UEFA EURO 2016 round of 16 match between Croatia and Portugal at Stade Bollaert-Delelis in Lens Agglomeration, France, 25 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/MIGUEL A. LOPES   EDITORIAL USE ONLY

Er gibt bei Portugal den Takt an: Cristiano Ronaldo.
Bild: EPA/LUSA

Bei Polen haben sich die bisher durchzogenen Leistungen von Lewandowski weniger stark auf das gesamte Spiel ausgewirkt. Ok, die Polen zogen jetzt nicht hochüberlegen in den Viertelfinal ein, aber in der Gruppenphase spielte Polen gegen Weltmeister Deutschland 0:0 und der Schweiz vermochte das Team im Achtelfinal Paroli zu bieten. 

Football Soccer - Switzerland v Poland - EURO 2016 - Round of 16 - Stade Geoffroy-Guichard, Saint-Étienne, France - 25/6/16
Poland's Robert Lewandowski 
REUTERS/Kai Pfaffenbach
Livepic

Daumen hoch bei Polen, doch Lewandowski hat noch Luft nach oben.
Bild: Kai Pfaffenbach/REUTERS

Fazit

Beide haben bisher 390 Minuten an dieser EM in den Beinen. Nach Startschwierigkeiten ist Cristiano Ronaldo gegen Ungarn in Fahrt gekommen und ist hungrig auf mehr. Robert Lewandowski dagegen wird bereits scharf kritisiert für seine bisherigen Leistungen an der EM. Geht ihm ausgerechnet im Viertelfinal der Knopf auf? 

Umfrage

Wer gewinnt den EM-Viertelfinal zwischen Portugal und Polen?

113 Votes zu: Wer gewinnt den EM-Viertelfinal zwischen Portugal und Polen?

  • 78%Portugal
  • 20%Polen

Der grössere Druck liegt sicher auf den Schultern von Ronaldo, von dem bei Portugal vieles abhängt. Lewandowski kann mit Polen als Aussenseiter antreten und alle seine Kritiker überraschen. Der Liveticker zum ersten EM-Viertelfinal gibt's natürlich ab 20.30 Uhr auf watson.

Portugal oder Polen? Fan-Trauer par excellence – das Leiden der Ausgeschiedenen

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link to Article

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link to Article

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link to Article

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link to Article

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Shaqiri dank 2 Jokertoren gegen ManUnited Matchwinner ++ Messi mit Hattrick und 2 Assists

Liverpool bleibt auch nach der 17. Runde Leader der Premier League – dank Xherdan Shaqiri. Der Schweizer Internationale schiesst die «Reds» beim 3:1 gegen Manchester United mit zwei Toren zum Sieg. In der 70. Minute wechselte Jürgen Klopp Xherdan Shaqiri beim Stand von 1:1 ein, zehn Minuten später war die Partie in Anfield bei Schneeregen dank einer Doublette des Schweizer Internationalen zugunsten des Gastgebers entschieden. Anschliessend hallten Shaqiri-Sprechchöre durch die Anfield Road.

Artikel lesen
Link to Article