Sport

Cristiano Ronaldo, wer denn sonst? Bild: EPA/EFE

Acht Tore in einer Woche

«InCReible» – die Tormaschine Ronaldo läuft und läuft und läuft

Drei Tore gegen La Coruna, vier gegen Elche: Cristiano Ronaldo netzt derzeit fast nach Belieben ein und hat nach vier Liga-Spielen bereits neun Tore auf seinem Konto. Die Klub-Legenden Raúl und Alfredo di Stefano müssen um ihre Rekorde fürchten.

24.09.14, 14:12 24.09.14, 16:24

«Nach dem schwachen Saisonstart mit zwei Niederlagen gegen Real Sociedad und Stadtrivale Atlético hat Real Madrid den Tritt mittlerweile gefunden. 5:1 gegen Basel, 8:2 gegen La Coruna und nun das 5:1 gegen Elche. Garant für die Wende ist Cristiano Ronaldo.

Andenken: Ronaldo kriegt nach seinen vier Toren gegen Elche vom Unparteiischen den Ball geschenkt. Bild: Andres Kudacki/AP/KEYSTONE

«Er spielt im Moment so wie einst Michael Jordan, als dieser jeden Abend 50 Punkte machte. Das ist einfach unglaublich!», sagte Elche-Trainer Fran Escriba nach der 1:5-Niederlage seines Teams. Und er schüttelte dabei nur noch den Kopf.

Vier der fünf Real-Treffer gingen auf das Konto von Ronaldo, der zunächst noch den Elfmeter zum 0:1 verschuldete. Doch dann warf die Tormaschine den Motor an, traf einmal mit Rechts, einmal per Kopf und zweimal per Elfmeter. Damit hat der Portugiese nach vier Liga-Spielen bereits neun Tore auf seinem Konto. Das ist die Hälfte aller Real-Treffer.

Die Liga-Tore von CR7 für Real Madrid

2014/15: 4 Spiele/9 Tore*
2013/14: 30 Spiele/31 Tore 
2012/13: 34 Spiele/34 Tore
2011/12: 38 Spiele/46 Tore
2010/11: 34 Spiele/41 Tore
2009/10: 29 Spiele/26 Tore
* Saison im Gang​

Sein bester Saisonstart

Noch nie ist CR7 so treffsicher in eine neue Saison gestartet. Seine bisherige Bestmarke aus der Saison 2009/10, als er frisch zu den Königlichen gewechselt war und in den ersten vier Spielen fünfmal traf, hat er gleich pulverisiert. Sein persönlicher Torrekord aus der Saison 2011/12, als er in 38 Spielen 46 Mal traf, könnte also durchaus in Reichweite liegen.

Stolz zeigt CR7 den Fans sein liebstes Arbeitsgerät, das er zuhause seinem Sohn überreichen wird. Bild: AFP

Die Zeitungen überschlagen sich bereits jetzt mit Superlativen für den 29-Jährigen. «CR7 von der Leine gelassen», titelte die Sportzeitung AS, und die Marca wartete mit einem Wortspiel mit den Initialen des Superstars auf: «InCReible». Wirklich «unglaublich», in den letzten sieben Tagen erzielte der Portugiese acht Tore und nähert sich dank seiner Treffsicherheit in grossen Schritten den Rekorden der frühen Real-Legenden an. 

Mit 187 Liga-Treffern (in nur 167 Spielen) für Real liegt er bereits an dritter Stelle in der ewigen Bestenliste. Nur Raúl (228) und Alfredo di Stefano (216) liegen noch vor ihm. Der zweite Hattrick in Serie war der 25. für Real in seiner sechsten Saison. Damit liegt Ronaldo nur noch einen Dreierpack hinter Di Stefano, der dafür allerdings elf Saisons benötigte. Drei Viererpacks können sich ebenfalls sehen lassen.

Ganz bescheiden

Ronaldo selbst will von seinen Rekorden nichts wissen. «Ohne die Vorlagen meiner Mitspieler wäre das alles nicht möglich», gab sich der Superstar nach seiner Gala für einmal ganz bescheiden. Die Kritik nach dem wegen einer Verletzung etwas schwächeren Saisonstart ist bereits vergessen.

Abklatschen mit Trainer Carlo Ancelotti. Bild: Andres Kudacki/AP/KEYSTONE

Real-Trainer Carlo Ancelotti weiss, was er an seinem Starspieler hat, und erklärt dessen unglaubliche Torquote so: «Cristiano ist ein Phänomen. Er spielt nicht gerne mit dem Rücken zum Tor, er sucht auf dem Flügel nach Räumen, um dann zum Tor vorzustossen. Die Bewegungen, die er macht, sind sehr schnell und deshalb so überraschend. Er steht einfach immer genau richtig, weil er eine einzigartige Gabe für Bewegung besitzt.»

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Coffee2Go 24.09.2014 21:40
    Highlight Meiner Meinung nach der beste und kompletteste Spieler aller Zeiten. Hut ab!
    0 0 Melden

So wie heute vor 18 Jahren wird die Tabelle der Primera Division nie mehr aussehen

Es ist nur eine Momentaufnahme, über die ich am Morgen gestolpert bin. Aber eine historische. Denn dass Real Madrid kurz vor Saisonhälfte jemals wieder so schlecht da stehen wird wie im Dezember 1999, scheint ausgeschlossen.

Real Madrid und der FC Barcelona dominieren Spaniens Fussball nach Belieben. In den letzten dreissig Jahren haben die beiden Giganten den Titel fast immer unter sich ausgemacht. Nur Atlético Madrid und der FC Valencia konnten in dieser Zeitspanne je zwei Mal die Trophäe holen – und ein Mal Deportivo La Coruña. 

Aus dem Jahr 2000 datiert der einzige Meistertitel in der Geschichte von «Superdepor». Heute vor 18 Jahren führte das Team aus Spaniens Nordwesten die Tabelle der Primera …

Artikel lesen