Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dario Cologna hat auf der Lenzerheide eine Demonstration seiner Stärke abgegeben. Bild: AP/Keystone

Der Meister, der auch Lehrling ist – darum dominiert Dario Cologna die Tour de Ski

Zwei Siege in drei Rennen, Dario Cologna ist wieder da. Der dreifache Olympiasieger dominiert auf der Lenzerheide den Auftakt zur Tour de Ski – vor allem weil er in der Vorbereitung die richtigen Details pflegte.

03.01.18, 07:43

Rainer Sommerhalder / Nordwestschweiz



Dario Cologna gewinnt wieder Weltcuprennen. Zum ersten Mal seit beinahe drei Jahren. Zum ersten Mal in der Schweiz. Dafür gleich doppelt. Über 15 Kilometer klassisch am letzten Tag des alten Jahres, über die gleiche Distanz in der Skatingtechnik am ersten Tag 2018.

«Das Jahr fängt schon mal gut an», lautete die trockene Antwort des Bündners. Bei 23 Weltcupsiegen steht Cologna nun. Diese Zahl soll noch lange nicht Vermächtnis sein.Gestern war Ruhetag. Der neue Leader der Tour de Ski nahm diesen Begriff wörtlich. Für einmal stellte er keinen Wecker, schlief aus.

Auch nach dem morgendlichen Skitest im strömenden Regen von Oberstdorf gönnte sich der 31-Jährige noch ein Nickerchen sowie eine ausgiebige Massage. «Ein ruhiger Tag», bilanzierte Cologna nach dem abendlichen Schwitzen auf dem Hometrainer.

Der Sprint als Schwachpunkt

Ein Tag, um vor und zurück zu schauen. Heute steht in Oberstdorf ein Sprint in der klassischen Technik auf dem Programm. Die schwächste Disziplin des Schweizers. 37, 43, 57, 24, 41 und 45 lauten die letzten Ergebnisse von Cologna. Aber er stand in dieser Sparte im Weltcup auch schon fünfmal auf dem Podest – zum letzten Mal am 16. Februar 2013 in Davos. «Der Klassisch-Sprint ist sicherlich nicht meine Stärke. Aber meine Form stimmt, das macht es einfacher», sagt der dreifache Olympiasieger. Erstes Ziel ist das Überstehen des Prologs mit einem Rang in den Top 30.

Der Doppelsieg von Cologna in der Lenzerheide. Video: YouTube/Swiss-Ski

Dario Cologna rechnet damit, dass das Feld der Anwärter auf den Gesamtsieg der Tour de Ski für die danach verbleibenden drei Distanzrennen wieder näher zusammenrücken wird. Die Entscheidung werde wohl erst im berüchtigten Schlussanstieg hinauf auf die Alpe Cermis fallen. Eine Steigung übrigens, welcher der Schweizer bereits vor einem Jahr bei seinem dritten Gesamtrang eine halbe Minute schneller absolvierte als die beiden Topfavoriten Ustjugow und Sundby.

Den Platz unter den Besten nie verloren

Der Blick zurück ruft in Erinnerung, dass Dario Cologna zwar wieder an der Ranglistenspitze ist, aber seinen Platz unter den Weltbesten im Grunde nie verlor. Die Form und die konditionelle Konkurrenzfähigkeit waren stets vorhanden. Doch wiederkehrende Probleme an der Wade und ein angenagtes Selbstvertrauen liessen ihn das Siegen verlernen. «Nun passt wieder alles zusammen», bilanziert Cologna. «Dario ist von der Ausstrahlung her an einem ganz anderen Ort als im letzten Winter. Er ist viel gelassener, macht einen extrem befreiten Eindruck», beobachtet Langlauf-Chef Hippolyt Kempf.

Diese Wendung zum Guten ist weder Zufall noch göttliche Fügung. Sie ist hart erarbeitet. Und sie ist nur möglich, weil sich Dario Cologna nach der Saisonanalyse im letzten Frühling dazu entschloss, nicht zu hadern, sondern quasi zurück in die Schule zu gehen. In die Technikschule.

Mit einem konsequenten Feilen an kleinen Details in der Rumpfstabilität und bei der Beinarbeit wurden gleich zwei Fliegen auf einen Schlag erwischt. Zum einen hat Dario Cologna sein kleines Defizit, bei maximaler Belastung nicht immer ganz stabil auf dem Ski zu stehen, eliminiert. Zum andern hilft die bei seinen Siegen auf der Lenzerheide eindrücklich demonstrierte Präzision im technischen Ablauf auch bezüglich Belastung der Wadenmuskulatur.

Neue Wege im Sommer

«Ich war tief beeindruckt, wie ein Athlet mit der Erfahrung und dem Renommee eines Dario Cologna im Sommer bereit war, noch einmal neue Weg zu gehen», sagt Kempf. Wohl wissend, dass der Schweizer Langlaufstar längst nicht auf jeden neuen Zug aus der reichhaltigen Ideenküche der Verbandsspitze aufspringt. Der Münstertaler hat seinen eigenen Weg und seinen eigenen Kopf.

Cologna hat im Sommer intensiv an seinem Laufstil gearbeitet. Bild: KEYSTONE

Diesmal hat es sich aber definitiv gelohnt, punkto Laufstil noch einmal in die Rolle des Lehrlings zu schlüpfen. Dario Cologna hat sich damit selber belohnt. So gut wie bei seinen zwei jüngsten Erfolgen lief er technisch noch nie. Es waren Siege für das Lehrbuch.

Die Karriere von Dario Cologna

Unvergessene Wintersport-Geschichten

13.02.1998: Trotz seinem Jahrhundert-Sturz wird Hermann Maier noch Doppel-Olympiasieger

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

17.01.2010: Füdligate in St.Moritz – Bob-Weltmeisterin Gillian Cooke platzt am Start die Hose

03.02.2005: Bode Miller fährt die Kombi-Abfahrt auf einem Ski und wird Weltmeister der Herzen

20.03.2005: Nach einer Kiste Bier und mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

21.12.1998: Nie passt der Fan-Song «Immer wieder Österreich» besser als beim Ösi-Neunfachsieg

14.02.1988: «Eddie The Eagle» begeistert die Welt: Mithüpfen ist wichtiger als gewinnen

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

10.01.2007: Rainer Schönfelder rast am Lauberhorn die längste Abfahrt der Welt nackt hinunter

17.03.2012: Schiebermütze auf den Kopf, Holzlatten an die Füsse – Didier Cuche verabschiedet sich mit Stil

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

15.01.2012: Biathlon-Göttin Magdalena Neuner verliert komplett den Überblick und ballert vier Schüsse auf die falsche Scheibe

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

14.12.1997: Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg des Österreichers

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

09.03.2012: Ambrosi Hoffmann verkündet seinen Abschied und wir erinnern daran mit dem witzigsten Ski-Video der Welt

18.12.2004: Abfahrer Kristian Ghedina kollidiert auf den letzten Metern beinahe mit einem Reh

01.02.1997 Nur Schweizer auf dem WM-Podest – aber diese Party endet im Fiasko

29.01.2011: Im allerletzten Wettkampf setzt Sarah Meier ihrer Karriere die Krone auf

07.01.2007: Marc Berthod beendet beim Slalom von Adelboden mit Startnummer 60 und mit dem Lauf seines Lebens die grosse Schweizer Ski-Misere

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

04.03.2011: Northug vernascht die Schweden mit dem frechsten Zieleinlauf aller Zeiten

13.03.2008: Défago ist zwei Hundertstel zu langsam, Albrecht fährt zu schnell – und Cuche verliert die Super-G-Kugel um einen einzigen Punkt

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

02.02.2008: In ihrer ersten Abfahrt stürzt Lara Gut mit dem Sieg vor Augen – und wird Dritte

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Fotofinish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

29.12.2005: «Grüni» fehlen 100 Meter zur Sensation – nach einem Sturz beim Zielsprung rutscht er knapp an seinem ersten Weltcupsieg vorbei

12.03.2010: Carlo Janka schafft den Hattrick und holt sich nach WM-Gold und dem Olympiasieg auch den Gesamtweltcup

09.01.1954: Wie die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen zu ihrem Österreicherloch kam

06.01.2002: Sven Hannawald knackt in Bischofshofen seinen eigenen Schanzenrekord und holt sich als bisher einziger Springer den Tournee-Grand-Slam

17.12.1993: Liechtensteiner gewinnt mit der 66 die verrückteste Abfahrt der Weltcup-Geschichte

18.11.2006: Biathlet Björndalen, der Kannibale der Loipe, lässt das Gewehr daheim und triumphiert auch im Langlauf-Weltcup

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Der Horrorsturz in Kitzbühel verändert das Leben von Dani Albrecht für immer

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

15.03.2012: Die grosse Kristallkugel liegt für Beat Feuz bereit – doch er stürzt und Marcel Hirscher ist da, um zu erben

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tour de Ski, Schlussetappe

Cologna verpasst das Podest – Sundby gewinnt die Tour de Ski

Dario Cologna beendet die Tour de Ski im fünften Rang. Im Aufstieg zur Alpe Cermis zeigt er eine tolle Leistung, das Podest mit Sieger Martin Johnsrud Sundby (No) liegt aber ausser Reichweite. 

Dario Cologna meisterte den Anstieg auf den Skipisten zur Alpe Cermis im Val di Fiemme (It) souverän. Er zählte gemessen an der bereinigten Laufzeit zu den besten zehn Kletterern im Feld. Diese Leistung reichte zwar, um den fünften Rang souverän abzusichern, bot aber nicht die Option, doch noch in den Kampf ums Tour-Podest einzugreifen. 

Eine Top-3-Klassierung hatte Cologna beim Sprint im Münstertal mit dem Viertelfinal-Out vergeben, während die Konkurrenten der Top 4 allesamt als …

Artikel lesen