Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belgian's Dimitri Van den Bergh on his walk in, during day thirteen of the William Hill World Darts Championship at Alexandra Palace, London, Friday, Dec. 29, 2017. (Adam Davy/PA via AP)

Schon der Einmarsch der Spieler wird zelebriert: Dimitri Van den Bergh. Bild: AP

5 Gründe, weshalb Darts der perfekte TV-Sport ist

Halbfinal-Tag an der Darts-WM in London – und in was weiss ich wie vielen Schweizer Stuben. Der Pfeilsport findet Jahr für Jahr mehr Anhänger. Völlig zurecht.

30.12.17, 09:49 31.12.17, 05:51


Die Halbfinals heute Abend

Gespielt wird im Londoner «Ally Pally» ab 20.30 Uhr. Titelverteidiger Michael van Gerwen wird von Shootingstar Rob Cross herausgefordert und Darts-Ikone Phil Taylor bekommt es auf dem Weg zum möglichen 17. WM-Titel mit Jamie Lewis zu tun. TV24 und Sport1 übertragen live.

Früher war die Welt noch einfach: Zwischen Weihnachten und Silvester war der Spengler Cup und am 1. Januar wurde das Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen geschaut. Fertig. Ältere Leute Nostalgiker verstehen es manchmal nicht, wenn man behauptet, dass es nichts besseres gibt, als die Darts-WM zu schauen. Für all jene sind diese 5 Gründe, wieso sich das Einschalten lohnt:

Jeder hat's schon einmal gespielt

Fast niemand ist ein Stabhochspringer. Kaum einer hat sich je von einer Skisprungschanze gewagt. Und Rodeln kennen wir höchstens als Freizeitvergnügen, aber nicht als menschliche Presswurst im Eiskanal. Darts hingegen hat jeder schon mal gespielt. Es sieht so einfach aus, mit den Pfeilen eine möglichst hohe Punktzahl zu erzielen. Aber die Praxis zeigt uns schnell, dass es eben nicht ganz so simpel ist. Und so steigt die Bewunderung für die Präzision der Weltbesten von Wurf zu Wurf.

Mehr geht nicht: Wer mit dem Minimum von 9 Darts die 501 Punkte checkt, ist ein König. Video: YouTube/BlackM4

Die Schweiz verliert ihren besten Dartsspieler

Aufgrund einer neuen Regelung des Dartsverbandes PDC darf Thomas Junghans nicht mehr für die Schweiz antreten. Der Deutsche lebt seit acht Jahren in der Schweiz und durfte nach den alten Regeln für sein Wohnland spielen.

Ob er jetzt den Schweizer Pass beantragen wird, ist noch offen. Beim World Cup des WDF-Verbandes wurde er mit dem Team zuletzt sensationell Dritter, im Einzel kam er bis in den Achtelfinal. Er war der aussichtsreichste Kandidat, der die Schweiz bald an der PDC-WM hätte vertreten können. (aargauerzeitung/fox)

Die Regeln sind schnell kapiert

Es ist stets ein Zweikampf, bei dem es darum geht, als erster Spieler von 501 Punkte auf Null zu kommen. Der letzte Pfeil muss dabei in ein Doppelfeld. An der WM wird auf eine bestimmte Anzahl Gewinnsätze gespielt; um einen Satz für sich zu holen, muss man drei Mal schneller von 501 auf Null kommen als der Gegner. So simpel ist das. Es gibt weder Stilnoten noch Windpunkte, kein passives Abseits und keinen zweiten Service.

Schrill und laut: Die Fans im Alexandra Palace

Es ist wie bei Forrest Gump

Geht es nach dem Filmhelden, dann ist das Leben wie eine Schachtel Pralinés: Man weiss nie, was man kriegt. Genau so ist es auch beim Darts, das oft spannend wie ein ewig langes Penaltyschiessen ist. Mal geht einem Spieler minutenlang schlicht alles auf, aber plötzlich und auf unerklärliche Weise trifft er nichts mehr. Millimeter entscheiden zwischen Sensation und Drama.

Bestes Beispiel der WM-Viertelfinal gestern Abend: Mehrmals sieht Michael van Gerwen wie der sichere Sieger aus, doch Raymond van Barneveld kämpft sich immer wieder heran – am Ende setzt sich Titelverteidiger «MvG» dann doch durch.

«Best Darts Fails Ever» heisst dieses Video, das nicht zu viel verspricht. Video: YouTube/Greatnezz

Die TV-Aufbereitung ist top

So einfach und so spannend das Spiel auch ist: Ohne die richtigen Einblender ist Darts nur die halbe Miete. Nach jedem Wurf sieht der Zuschauer sofort, wie viele Punkte einem Spieler noch fehlen. Die Regie zoomt fast immer auf das Feld, in welchem der nächste Pfeil landen soll. In einer Zeit, in der mehr und mehr Zuschauer mit Games aufwachsen und in der Daten jedwelcher Art eine immer grössere Rolle spielen, verstehen es die Darts-Macher meisterhaft, die passenden Statistiken einzublenden.

Magische Finishes: Unfassbar, wie treffsicher die Spieler sein können. Video: YouTube/180Machines

Die Spieler sind noch echte Typen

Fussballer werden je länger je mehr zu austauschbaren Figuren. Stromlinienförmig, mit tätowierten Armen und einer Ausbildung im Internat eines Grossklubs. Den meisten Darts-Spielern hingegen sieht man den Ursprung der Sportart an: Man kann sie sich sehr gut in einem Pub vorstellen und wie sie sich Pints ebenso gerne zuwenden wie Pfeilen. Und Phil Taylor hat zwar ebenfalls tätowierte Arme, die aber eher an einen Seebären als an einen Hipster erinnern. Längst nicht alle WM-Spieler sind Profis, auch das macht sie greifbar, zu Kumpelfiguren.

Die 20 Darts-Spieler mit den höchsten Preisgeld-Einnahmen. Alle haben sie die Grenze von einer Million Franken geknackt (Stand: November 2017). Video: YouTube/Greatnezz

Die Fails bei den «World of Watson»-Drehs

Video: watson/Lya Saxer

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roy Bär 30.12.2017 19:18
    Highlight Das Zusehen im TV ist ja wirklich super und extrem spannend. Aber hängt euch mal selber eine Steel-Scheibe (kein e-Dart! 😉) in den Keller und seht, wie schnell eine regelrechte Sucht entstehen kann!
    20 0 Melden
  • w'ever 30.12.2017 17:10
    Highlight ein dresscode wär noch nett. plastikshirts sind nicht recyclierbar ;)
    6 37 Melden
  • Steffan Griechting 30.12.2017 14:53
    Highlight Unihockey ist spannender, wird aber nie gezeigt. Und im übrigen wird auch zu wenig darüber berichtet
    18 123 Melden
  • rummelsnuff 30.12.2017 13:15
    Highlight Ich hatte mich früher im Vorbeizappen immer gefragt wer sowas schaut. Bis ich einmal auf anraten eines Kollegen ein ganzes Match geschaut habe. Die Stimmung ist unglaublich und die Spiele unfassbar Spannend. Es bleibt zu hoffen das der Sport nicht durch irgendeinen Konzern irgendwann kaputt gemacht wird.
    105 3 Melden
    • Gar Manarnar 31.12.2017 16:11
      Highlight Dasselbe bei mir. Beim rumzappen gedacht: Wer schaut sich das an? Dann mal aus langeweile geschaut. Absolut geil.
      8 0 Melden
  • Threadripper 30.12.2017 12:27
    Highlight Ich bleib trotzdem bei Eishockey und Fussball😁
    17 24 Melden
    • Scrj1945 01.01.2018 11:16
      Highlight Das einte schliesst das andere nicht aus. Kannst ja alle drei dir anschauen
      14 0 Melden
  • maxi 30.12.2017 11:11
    Highlight punkt 5...wieviele arbeiten den noch wirklich? 1ner von den top 30?
    10 4 Melden
    • megge25 02.01.2018 00:53
      Highlight Ich glaube aus den top 30 keiner mehr aber es können sich auch Spieler für die WM-qualifizieren, die viel weiter hinten klassiert sind und die müssen dann schon noch einem Beruf nachgehen. So ab Klassierung 50 wird es eher knapp.
      2 0 Melden
    • maxi 02.01.2018 06:54
      Highlight ich meinte mal aufgeschnappt zuhaben das einer noch als landschaftsgärtner arbeitet. kann mich abet auch irren.

      naja für eine randsportart nicht schlecht oder?
      0 1 Melden
  • Inspector 30.12.2017 10:51
    Highlight Ich liebe es ... ausserdem gibts kein schirigemotze, keine transfers und fast keine fehlende Spieler (wegen verletzungen). Stand up !!!!!
    76 1 Melden
    • speaker33 30.12.2017 20:03
      Highlight und keine Dopingvorfälle.
      14 0 Melden
    • Charlie7 01.01.2018 08:32
      Highlight Rückenschmerzen waren dieses Jahr ein Thema Garry Anderson.
      Gibt es also schon auch.
      Aber stimme dir grundsäzlich zu.
      4 0 Melden
  • Lümmel 30.12.2017 10:40
    Highlight Danke für den Seitenhieb gegen den Fussball bei Punkt 5. 😁

    #bünehuberforpresident
    35 14 Melden
  • sanmiguel 30.12.2017 10:09
    Highlight Ich habe gestern aus Neugier Taylor/Anderson eingeschaltet und war begeistert. Super spannend, toll produziert, einfach zu verstehen. Ich schalte wieder ein.
    34 1 Melden
    • AJACIED 30.12.2017 14:42
      Highlight Schade hast du „vieleicht“ MVG - RVB nicht gesehen!
      Dieses Spiel war ziemlich gleich krass ✌️✌️
      23 1 Melden
  • N. Y. P. 30.12.2017 10:01
    Highlight Ich konnte mit Darts nie was anfangen. Seit ich ab und zu von der Rivalität von van Gerwen und Taylor gelesen habe, bin ich angefixt worden.
    Und gestern Weltpremiere.
    Ich schaute den 1/4 van Gerwen gegen van Barneveld. Meine Fresse. War das spannend. Ich will jetzt den EINEN Final.
    46 4 Melden

Josi über Subbans Koch-Künste: «Wenn ich eine 10 bin, ist er eine 1»

Sieg für die Nashville Predators! Unterstützt von TV-Köchin Anne Burrell haben die beiden Verteidiger Roman Josi und P.K. Subban am Wochenende den Koch-Wettkampf «Friday Night Throwdown» gegen zwei Footballer der Tennessee Titans gewonnen.

«Das machte Spass», freute sich Josi. «Ich bin natürlich happy, dass wir gewonnen haben. Aber ehrlich gesagt habe ich einfach viel geschnippelt und Anne hat mir gesagt, was ich zu tun habe.» Das Siegermenü: Pappardelle mit Krabbe, Süsskartoffeln und …

Artikel lesen