Sport

Ein Sieg fehlt der Schweiz zum grossen Triumph: Einfach wird das Unterfangen aber nicht. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Vor dem grossen Finale

TV-Experte Wilander: «Federer muss gewinnen, denn Monfils ist momentan unschlagbar – sogar für Wawrinka»

Der Schweiz fehlt ein Sieg zum erstmaligen Gewinn des Davis Cup. Wenn es nach Eurosport-Experte Mats Wilander geht, wird das für die Schweiz aber alles andere als ein leichtes Unterfangen.

23.11.14, 08:14 23.11.14, 11:42

Mats Wilander ist bekannt für seine kernigen Analysen. Der Eurosport-Experte, der in seiner Karriere sieben Grand-Slam-Titel gewonnen hat und Ende der 80er-Jahre die Nummer 1 der Welt war, nimmt dabei jeweils kein Blatt vor den Mund. So auch nicht nach dem Davis-Cup-Doppel von Roger Federer und Stanislas Wawrinka

Vor dem Beginn des Davis-Cup-Finals hatte der Schwede noch ein 3:2-Sieg für Federer, Wawrinka und Co. prognostiziert. Jetzt ist er sich seiner Sache aber trotz der 2:1-Führung der Schweizer aber nicht mehr so sicher.

Mats Wilander will sich nicht auf einen Schweizer Sieg festlegen. bild: Twitter

«Federer muss morgen gegen Tsonga gewinnen», so Wilander, der den Grund gleich mitliefert: «Denn Monfils ist derzeit unschlagbar – sogar für Wawrinka.» Die Atmosphäre und die Unterlage in Lille seien perfekt für das Spiel des «Slidermans». Und was ist mit Federer? «Der Druck, der auf ihm lastet, wird grösser sein als in jedem seiner Grand-Slam-Matches», glaubt Wilander. Und wer gewinnt jetzt? «Das Wochenende ist noch lang. Die Schweiz hat einen kleinen Vorteil», sagt der Experte im Interview mit RTS.

Nur drei Niederlagen nach einem 2:1-Vorsprung

Trotz Miesepeter Wilander: Die Chancen stehen ausgezeichnet, dass die Schweizer Mannschaft zum ersten Mal überhaupt einen grossen Titel in einer Weltsportart gewinnt. 1923 spielte die Schweiz erstmals um den Davis Cup mit. Seither führte sie 36 Mal nach dem Doppel mit 2:1. Nur dreimal lief die Partie am Sonntag noch aus dem Ruder.

1988 verloren Roland Stadler und Claudio Mezzadri in der St.Galler Kreuzbleichehalle zwei Fünfsätzer gegen die Mexikaner Jorge Lozano und Leonardo Lavalle. 1993 gaben Marc Rosset und Jakob Hlasek in Ramat Hasharon gegen die Israeli Amos Mansdorf und Gilad Bloom einen 2:1-Vorsprung noch aus der Hand und stiegen aus der Weltgruppe ab. Und vor 14 Jahren in der Zürcher Saalsporthalle verloren Roger Federer und George Bastl die abschliessenden Einzel gegen die Australier Lleyton Hewitt und Mark Philippoussis.

Federer oder Wawrinka? Wer holt den dritten Punkt für die Schweiz? Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Aber 33 Mal setzten sich die Schweizer nach einer 2:1-Führung durch. «Wir wissen, dass unsere Mission noch nicht erfüllt ist», sagt Stan Wawrinka. «Wir sind nach Lille gekommen um zu gewinnen.» Selbst das Publikum scheint «Les Bleus» nicht mehr helfen zu können. Trotz der Weltrekordkulisse von 27'432 Zuschauern meinte Roger Federer: «Es fühlt sich an wie ein Heimspiel!» (pre/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen