Sport

Ist dies wirklich die Mannschaft des Jahres? Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Es ist Zeit, einen grossen Irrtum zu korrigieren: Wawrinka sollte «Team des Jahres»-Auszeichnung zurückgeben – nicht mal Mirka Federer könnte da böse sein

Roger Federer und Stan Wawrinka fehlen beim Davis Cup. Dieser «sportliche Landesverrat» bietet Wawrinka eine einmalige Chance, aus dem Schatten Federers zu treten. 

08.03.15, 14:21 08.03.15, 14:39

Wir werden den Davis Cup wahrscheinlich schon wieder verlieren. Gegen den Tennis-Zwerg Belgien. David-Cup-Captain Severin Lüthi, im Finale gegen Frankreich an der Seitenlinie noch der grosse Tennis-Napoléon, steht mit seiner versprengten Einheit in Lüttich auf verlorenem Posten wie einst Napoléon mit dem Schweizer Regiment an der Beresina – und von Lüttich nach Waterloo sind es bloss 100 Kilometer.

Es geht nicht um Spott. Sondern darum, einen Irrtum endlich zu korrigieren. Die Davis-Cup-Absagen von Roger Federer und Stan Wawrinka entlarven die Wahl zur Mannschaft des Jahres 2014 als groben Unfug. 

Roger Federer und Stan Wawrinka mit ihren Statisten, die gar nie gespielt haben, als Mannschaft des Jahres? Nein. Kaum ist das grosse Ziel erreicht, zerstreut sich diese Interessengemeinschaft ohne Not in alle Winde wie die Handlanger beim Turmbau zu Babel. Dass es unmittelbar nach der Wahl keine Kritik gab, will nicht heissen, dass die Wahl auch richtig war. Man erkennt den Irrtum ja gerade daran, dass alle Welt ihn teilt. 

Die besten Bilder vom Davis-Cup-Triumph

Wawrinka sollte die Auszeichnung zurückgeben

Ach, mir ist noch in den Ohren, wie Stan und Roger in Lille nach dem Davis-Cup-Triumph über die Bedeutung des Begriffs Mannschaft fabulierten – ich war sicher, dass die beiden Stars bei so viel Teamgeist gar nicht anders können als auf das Preisgeld zu verzichten – zu Gunsten der vergleichsweise mittellosen Teamkollegen. Was natürlich nicht der Fall war. Es hat nicht einmal eine Mannschafts-Kasse gegeben. Keine Mannschaft, keine Mannschaftskasse. 

Federer und Wawrinka: Nur Zweckgemeinschaft von Jungmillionären? Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Aber nun bietet diese lächerliche Wahl zur Mannschaft des Jahres Stan Wawrinka nachträglich die Chance, endlich, endlich einmal aus dem Schatten von Roger Federer herauszutreten. Er ist ganz einfach. Er braucht bloss die Auszeichnung «Mannschaft des Jahres» hochoffiziell wieder zurückzugeben und darum zu bitten, nachträglich die Hockey-Bronze-Mädchen auszuzeichnen.

Mit der Begründung, dass diese Ehre einfach unverdient sei. Er und Roger Federer seien ja nicht einmal gute Freunde. Geschweige denn eine Mannschaft oder gar eine Mannschaft des Jahres. Es sei halt bloss eine temporäre Arbeitsgemeinschaft von Jungmillionären gewesen. Sagte denn nicht der grosse Goethe, dass männliche Geister durch Erkennen eines Irrtums erhöht und gestärkt werden? 

Nicht einmal Mirka könnte Stan böse sein

Mit diesem Schritt würde Stan Wawrinka seinen grossen, sportlich in alle Ewigkeit unerreichbaren sportlichen Rivalen für einmal in grosse Verlegenheit bringen. Und er könnte so den Davis Cup zu einem mehrtätigen nationalen Medienthema machen. Darüber hinaus täte er der Sache des Frauensportes einen grossen Gefallen. Nicht einmal Mirka Federer könnte ihm böse sein.  

Nicht mal Mirka Federer könnte Wawrinka böse sein. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

So ein Verzicht zu Gunsten eines Frauenteams würde Stan Wawrinka auch viel Lob aus der Politik einbringen und wäre eine Investition für die Zeit nach der Karriere. Wer weiss, vielleicht will er ja später einmal Politiker werden und dazu braucht er auch die Stimmen der Frauen. Oder Swiss Olympic schafft die gutbezahlte Stelle eines Gleichstellungsbeauftragten. 

Aber eben: Das alles ändert nichts daran, dass uns heute ausgerechnet in Belgien ein Davis-Cup-Waterloo droht. 

Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tobver 08.03.2015 22:28
    Highlight Poralisieren sollte gekonnt sein, und dieser Artikel ist weit von "gekonnt" entfernt.
    So viele Mannschaften, denen kein Beachten geschenkt wird, weil es die Medien nun mal nicht interessiert / für sie kein Geld abwirft. Dass es in diesem Fall Ihre ach-so-liebe-Frauen-Eishockey-Mannschaft-mit-Überraschungserfolg trifft, tut mir leid. Aber denken Sie doch auch mal an andere "Randsportarten", in welchen Mannschaften konstant gute Leistung erbringen und welche auch durch Sie kein Gehör erhalten.
    2 0 Melden
  • Olafson 08.03.2015 17:42
    Highlight Herr Zaugg wagt sich wieder einmal aufs Glatteis. Wenn die zweitplatzierte Mannschaft keine Eishockey-Mannschaft wäre, gäbe es diesen Artikel wohl nicht. Das Davis-Cup-Team ist keine Mannschaft im klassischen Sinne, aber der sportliche Erfolg von Fedrinka ist höher einzustufen als der der Bronze-Ladies.
    7 0 Melden
  • pierolefou 08.03.2015 17:31
    Highlight Ich gehe mit GreenBerlin einig, dass es eine Abstimmung gab und die
    Herren Wawrinka und Federer diese Wahl gewonnen haben. Aber wo
    Herr Zaugg recht hat, da hat er recht: Was für eine Mannschaft des
    Jahres sind denn diese beiden Herren? Richtig, grosses Fragezeichen!
    0 3 Melden
  • GreenBerlin 08.03.2015 14:56
    Highlight Verstehe Sinn und Zweck dieses Artikels hinten und vorne nicht. Was möchten Sie denn genau damit aussagen, Herr Zaugg? Sätze wie "Wer weiss, vielleicht will er ja später einmal Politiker werden und dazu braucht er auch die Stimmen der Frauen." sind völlig fehl am Platz und despektierlich. Ich lese heraus, dass Sie offenbar noch immer diesem ach so unwichtigen Schweizer Preis nachtrauern, den Ihre "Iceladies" nicht gewonnen haben. Finden Sie sich damit ab anstatt anderen nachträglich in die Pfanne zu hauen und bleiben Sie in Zukunft besser beim Eishockey - davon verstehen Sie bestimmt mehr.
    29 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.03.2015 19:28
      Highlight Ich dachte ich lese "Falschmeldung"...... Peinlich.
      3 0 Melden

Spiel 3 im Davis-Cup-Final

Das Bild vom Einspielen als Indiz: Federer/Wawrinka heute das Schweizer Doppel?

Seit 11 Uhr spielt sich das Schweizer Davis-Cup-Quartett auf die Doppelpartie vom Nachmittag ein. Offiziell nominiert wurde das Duo Marco Chiudinelli/Michael Lammer – doch bis eine Stunde vor Spielbeginn können die Spieler noch ausgetauscht werden. Nun trainieren die beiden Nummern 3 und 4 des Teams gemeinsam gegen Roger Federer und Stan Wawrinka. Die beiden Stars deuteten gestern an, im Doppel spielen zu wollen.

Ob «Fedrinka» wirklich das Schweizer Duo bilden oder ob Captain Severin Lüthi mit …

Artikel lesen