Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dreifach-Umarmung nach dem auch auf Twitter viel umjubelten Sieg. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Reaktionen zu Fedrinka

«Revenge for Salvador!»: Twitter explodiert gerade

Twitter reibt sich heute wegen des Davis Cups die Hände. Der Social-Media-Dienst ist nach dem Sieg der Schweizer Equipe förmlich explodiert. Einige Schmankerln.

23.11.14, 15:47 23.11.14, 17:04
Tobias Wüst
Tobias Wüst

Schon während des Matches zwischen Federer und Gasquet tut die Prominenz fleissig ihren Support via Twitter kund, wie beispielsweise die freizügige Lara Gut:

Anschliessend ist dann aber so richtig die Hölle los. Von Fussballern über Skifahrerinnen bis hin zu Politikern schweben unsere prominenten Landsmänner und -frauen auf Wolke sieben und gratulieren der Schweizer Equipe.

Auch die Konkurrenz gratuliert artig

Sogar aus dem Ausland hagelt es Gratulationen

Das Bild des Tages:



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Roger Federer lächelt wieder von der Spitze

Seit Montag ist Roger Federer wieder offiziell die Nummer 1 der Weltrangliste. Mit 36 Jahren und 279 Tagen ist er damit der älteste Führende der Weltrangliste und verbessert seinen eigenen Rekord.

Weil Rafael Nadal seinen Titel in Madrid nicht verteidigen konnte und in den Viertelfinals nach 50 Siegen auf Sand an Dominic Thiem scheiterte, ist Roger Federer seit Montag wieder offiziell die Nummer 1 der Tenniswelt. Der Baselbieter liegt 720 Punkte vor Nadal. Auch die Jahreswertung führt er noch an, obwohl er seit Februar kein Turnier mehr bestritten hat.

Mit 36 Jahren und 279 Tagen nimmt Federer nun also die 309. Woche als Nummer 1 der Welt in Angriff. Rekord. Er ist damit auch der Älteste …

Artikel lesen