Sport

Haben gut lachen: Roger Federer und Stanislas Wawrinka. Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

«Fedrinka» harmonieren perfekt

Mit einem Lächeln im Gesicht zum grossen Triumph – der Geist von Peking hat in Lille sein Comeback gegeben

Roger Federer und Stanislas Wawrinka haben im Davis-Cup-Final ein Doppel gezeigt, das sehr an die goldenen Tage von Peking erinnert. Der Auftritt macht Hoffnung, dass es auch dieses Mal mit dem grossen Coup klappt.

22.11.14, 20:36 23.11.14, 09:22

Philipp reich, lille

Rückblende: Olympische Spiele von Peking 2008. Roger Federer ist im Einzel der grosse Favorit auf den Olympiasieg. Doch bereits im Viertelfinal platzt gegen James Blake der grosse Goldtraum. Doch mit Stan Wawrinka kämpft sich der Baselbieter in der Doppel-Konkurrenz mit einem Halbfinal-Sieg gegen die Bryan-Brothers bis in den Final. 

Dort ringen «Fedrinka» das schwedische Duo Simon Aspelin/Thomas Johansson in vier Sätzen nieder und holen Gold. Wie «heiss» Wawrinka damals ist, zeigt Federer dem Publikum, indem er seine zitternden Hände über seinen «brennenden» Kumpel hält. 

Federer wärmt sich.  Bild: KEYSTONE

Lille 2014: Die Situation ist vergleichbar mit derjenigen vor sechs Jahren. Wieder ist es Federer, der vor dem Davis-Cup-Final gegen Frankreich mit Problemen zu kämpfen hat. Sein Rücken streikt. Doch Stan holt am ersten Tag die Kohlen aus dem Feuer. Dank seinem Sieg gegen Jo-Wilfried Tsonga ist die Affiche nach Tag 1 und Federers Klatsche gegen Gaël Monfils noch offen.

Nach den beiden Einzeln legen die Schweizer fest, dass nicht Marco Chiudinelli und Michael Lammer – wie zunächst vorgesehen – das Doppel bestreiten, sondern die Olympia-Helden von Peking. Obwohl sie zuletzt zusammen vier Davis-Cup-Doppel in Folge verloren haben. Es ist dennoch die richtige Entscheidung, wie sich im Nachhinein zeigt.

Lockere Stimmung bei Federer und Wawrinka zwischen den Ballwechseln. Bild: Getty Images Europe

Der bestens aufgelegte Wawrinka reisst Federer, der zunächst nicht richtig in Schwung kommen will, von Beginn an mit. Wie in Peking passt einfach alles zusammen. Jeweils ein Break reicht am Schluss zum ungefährdeten 6:3, 7:5, 6:4-Sieg.

Über die schönen Punkte gefreut

Federers Rücken? Macht keine Probleme. Wundertüte Wawrinka? Spielt so beständig wie nie. Auch wenn Federer den Vergleich mit Peking scheut, sagt er: «Das war auf alle Fälle eines der besten Doppel, das wir je zusammen spielten. Es passte alles zusammen. Wir spielten wie ein perfekt harmonierendes Doppel und nicht wie zwei gute Einzelspieler.»

Die beiden Schweizer setzen die Tipps von David McPherson, dem von Severin Lüthi eingeflogenen Coach der Bryan-Zwillinge perfekt um und haben sogar die Musse, sich nach den Ballwechseln schmunzelnd darüber zu amüsieren, was ihnen jetzt wieder Tolles gelungen ist. 

David McPherson weiht Wawrinka in die Geheimnisse des Doppelspiels ein. Bild: Valeriano Di Domenico

«Wir haben uns über die schönen Punkte gefreut. Wenn Stan zum Beispiel wieder einen Return reingepfeffert hat», erklärt Federer. «Wenn du vorne bist, bist du natürlich auch entspannter. Aber das zeigt auch, was für eine gute Stimmung wir im Team haben.»

Wawrinka und Federer über das gewonnene Doppel. video: youtube/swiss tennis

Wawrinkas neue Lockerheit

Die Lockerheit, mit der die beiden nach der Partie im Presseraum Red und Antwort standen, war erfrischend. Der Geist von Peking scheint durch das Stade Mauroy von Lille zu fliegen. Kein Anzeichen mehr davon, dass im Team Unstimmigkeiten herrschen könnten.

Dass sich Wawrinka nach dem epischen Halbfinal bei den World Tour Finals über Zwischenrufe von Federers Ehefrau Mirka geärgert hat, ist längst vergessen. Der Romand wirkt ausgesprochen locker, blüht in seiner Rolle förmlich auf. «Ich fühle mich grossartig, habe viel Selbstvertrauen getankt», sagt er. Immer noch ist da ein Grinsen in seinem Gesicht.

Selbst die sonst so ungeliebten Pressekonferenzen scheinen Wawrinka in Lille zumindest ein bisschen Spass zu machen. Bild: KEYSTONE

Noch fehlt aber ein Sieg zum Gewinn der «hässlichsten Salatschüssel der Welt». Ob Stan die Chance bekommt, auch den dritten Punkt für die Schweiz einzufahren, hängt von Federer ab. Er trifft in der vierten Partie auf Jo-Wilfried Tsonga, wenn sich die Franzosen nicht noch umentscheiden.

Sollte der «Maestro» patzen, wäre Wawrinka an Reihe. Dann könnte ausgerechnet das «Cry Baby» von London, seinem Kumpel Federer den letzten grossen Titel sichern, der diesem in seinem Palmarès noch fehlt.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen