Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
(L-R) Switzerland's Davis Cup team captain Severin Luthi and tennis players Roger Federer, Stanislas Wawrinka, Marco Chiudinelli and Michael Lammer celebrate with the trophy after winning the Davis Cup final between France and Switzerland at Stade Pierre Mauroy in Villeneuve-d'Ascq, northern France, on November 23, 2014. Roger Federer gave Switzerland its first Davis Cup title by defeating France's Richard Gasquet in straight sets in the first of the final's reverse singles.  AFP PHOTO / PHILIPPE HUGUEN

Der letzte grosse Titel, der ihm noch gefehlt hat: Roger Federer mit seinem Team und der «Salatschüssel». Bild: AFP

Schwierige Gratwanderung

Warum der Geheimplan um den «Rücken der Nation» perfekt aufging

Exakt eine Woche nachdem Roger Federer für den Final der World Tour Finals wegen Rückenproblemen hatte Forfait geben müssen, feiert er in Lille mit der Schweiz den Gewinn des Davis Cups. Um so weit zu kommen, war allerdings eine taktische Meisterleistung seines Teams notwendig.

23.11.14, 20:22 24.11.14, 09:20

Philipp reich, lille

Längst nicht alle Geschichten haben ein Happy End, diese aber schon. Der dritte Tag des Davis-Cup-Finals gegen Frankreich ist passé und die «hässlichste Salatschüssel» gehört der Schweiz. Roger Federer sicherte seinem Team mit einem perfekten Auftritt beim 6:4, 6:2, 6:2 zum Abschluss den Titel. Natürlich Federer, könnte man meinen, würde man alles rund herum ausblenden. Jetzt muss man aber sagen: Ausgerechnet Federer.

Fast exakt eine Woche, bevor die grosse Siegesfeier im Stade Pierre Mauroy von Lille steigt, hält die Tennis-Schweiz den Atem an. Federer muss vor dem Final der World Tour Finals gegen Novak Djokovic Forfait geben. Der Rücken zwickt. Die Achillesferse des 33-jährigen «Maestro» hat sich in der Schlussphase des epischen Finals gegen Davis-Cup-Kollege Stan Wawrinka blockiert.

epa04494551 Swiss Davis Cup Team player Roger Federer attends a press conference of the Swiss Davis Cup Team at the Stadium Pierre Mauroy prior to the Davis Cup Final in Lille, France, 18 November 2014. The Davis Cup World Group Final between France and Switzerland will take place from 21 to 23 November 2014.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Federer mit Pokerface: Der «Maestro» liess sich die ganze Woche hindurch nicht in die Karten blicken. Bild: EPA/KEYSTONE

Alles – naja, fast alles (schliesslich ist da auch noch Mirkagate oder «Cry Baby»-Gate, wie der kleine Disput zwischen Wawrinka und Federers Frau betitelt wurde) – dreht sich in der Folge um den Rücken der Nation. Wird Federer beim Saisonhöhepunkt überhaupt spielen können? Was, wenn nicht? Haben «wir» überhaupt noch eine Chance?

Jeder Schritt Federers wird unter der Woche kritisch beäugt. Gross ist das Aufatmen, als Federer am Mittwoch in einer dicken Daunenjacke eingepackt erstmals in paar Bälle übers Netz schlägt und am Donnerstag schliesslich bekannt wird, dass der grosse Hoffnungsträger das erste Einzel bestreiten wird.

Die allzu frühe Vorfreude

Gross ist aber auch die Ernüchterung, als Federer nach Wawrinkas Auftaktsieg gegen Jo-Wilfried Tsonga gegen Gaël Monfils sang- und klanglos in drei Sätzen untergeht. Wieder Fragen über Fragen: Ist Federer doch noch nicht fit? Wer soll jetzt das Doppel spielen? Ist er wenigstens im zweiten Einzel konkurrenzfähig?



Geheimplan mit Wawrinka als Schlüssel

Die Schweizer lassen sich nicht beirren. Hinter den Kulissen verfolgt das Team um den Baselbieter längst einen Geheimplan. Ziel ist, dass sich Federer Schritt für Schritt an die nötige Form herantasten kann. Die Niederlage im Einzel nimmt man zur Kenntnis, sie ist aber kein Weltuntergang. Behutsam versucht man zu evaluieren, wie man die Gratwanderung zwischen Erholung und Matchvorbereitung am besten bewältigt.

Zum Geheimplan gehört auch, möglichst wenig Informationen nach aussen zu tragen. Als ein Journalist bei der Auslosung fragt, ob er sich fit spritzen lässt, entgegnet Federer salopp: «Wenn ich das tun würde, würde ich es Ihnen nicht sagen.»

21.11.2014; Lille; Tennis Davis Cup - Frankreich - Schweiz; Roger Federer und Stan Wawrinka (SUI) (Daniela Frutiger/freshfocus)

Wawrinka ist nach Federers klarer Niederlage gegen Monfils sofort da, um dem «Maestro» frischen Mut zuzusprechen. Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

Ein wichtiges Puzzle-Teilchen ist auch Stan Wawrinka. Ohne seine starken Leistungen und seine positive Ausstrahlung hätte der Geheimplan nie und nimmer aufgehen können. Der Romand steckt das ärgerliche Aus an den World Tour Finals und den Knatsch mit Mirka wie ein Profi weg und fokussiert sich sofort aufs Wesentliche.

Nach Federers Pleite gegen Monfils ist er der erste, der den Teamleader tröstet. Später im Hotel bei der Besprechung mit Captain Severin Lüthi sagen sich die beiden: «Komm, lass es uns im Doppel miteinander versuchen.» Wawrinka spielt dann gegen Julien Benneteau/Richard Gasquet, das Bronze-Duo der Olympischen Spiele 2012 in London, gross auf und zieht den noch unsicheren Federer mit. Die Schweizer gewinnen in drei Sätzen und haben eine Hand an der Salatschüssel.

Früh am Limit – trotzdem triumphiert

Es ist dieses Doppel, das Federers Selbstvertrauen endgültig zurückbringt. Gegen Richard Gasquet tritt er im dritten Einzel wieder mit der Leichtigkeit auf, die man von ihm gewohnt ist. Dass er schon «sehr früh am Limit» läuft, wie Captain Lüthi nach der Partie zugibt, lässt er sich nicht anmerken. Nicht einmal zwei Stunden dauert das Feuerwerk, mit dem der «Maestro» den siegbringenden dritten Punkt einfährt. 

(From R) Switzerland's Davis Cup team captain Severin Luthi and Switzerland's tennis players Roger Federer, Stanislas Wawrinka and Marco Chiudinelli celebrate after beating France in the Davis Cup tennis final at Stade Pierre Mauroy in Villeneuve-d'Ascq, northern France, on November 23, 2014. Roger Federer gave Switzerland its first Davis Cup title by defeating France's Richard Gasquet in straight sets in the first of the final's reverse singles. AFP PHOTO / PHILIPPE HUGUEN

Federer mit dem noch fehlenden Pokal für seinen proppevollen Trophäenschrank. Bild: AFP

Happy End! Mit Tränen in den Augen fällt Federer nach der Partie in die Arme seiner Kollegen. Wenig später hält er wie Wawrinka, Lüthi, Marco Chiudinelli und Michael Lammer eine Mini-Ausgabe der «hässlichsten Salatschüssel der Welt» in der Hand. Es ist neben Olympia-Gold im Einzel der letzte grosse Titel, der in seinem Palmarès noch gefehlt hat.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Lieber Roger Federer – Was wir dir zum 37. Geburtstag wünschen

Zahlreiche unvergessene Augenblicke hat Roger Federer uns beschert. Heute feiert er Geburtstag. Zeit, den Spiess umzudrehen und den Baselbieter mit Wünschen zu überhäufen.

Als Teenager hattest du ein Bäuchlein, «weil ich zu viel Schokolade ass», wie du mal erzählt hast. Wir finden: sympathisch. Den Genuss hast du dir verdient.

Der «Basler Zeitung» hast du mal verraten, dass du noch nie im Rhein schwimmen warst. Das solltest du nachholen: Kauf dir einen Wickelfisch und lass dich einfach mal treiben.

Nach Siegen, nach Niederlagen, aber einmal auch im Musical «Finding Neverland», das du mit deinen Kids besucht hast: Für deine Emotionen hast du dich nie geschämt. …

Artikel lesen