Sport
Germany's soccer team player Philipp Lahm listens during a press conference at the Estadio Beira-Rio Stadium in Porto Alegre, Brazil, Sunday, June 29, 2014. Germany will play Algeria in a World Cup round of 16 soccer match on June 30. (AP Photo/Frank Augstein)

Philipp Lahm bringt ganz Deutschland ins Grübeln. Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

Nervöse Deutsche

Deutschland und die Lahm-Frage – alle wollen mitreden

Vor dem Klassiker gegen Frankreich ist Fussball-Deutschland primär mit sich selber beschäftigt. Der Titelanwärter muss sich rechtfertigen und wirkt teilweise genervt.

03.07.14, 19:29 04.07.14, 21:09

Im Campo Bahia wurde mal wieder debattiert. Die Turbulenzen in der eigenen Zone gegen die unberechenbaren und wilden Algerier (2:1 n.V.) verlagerten sich ins DFB-Quartier. Der erweiterte Coaching-Stab soll zusammen mit dem Chef erörtert haben, ob es sinnvoll sei, den früheren Aussenverteidiger Philipp Lahm angesichts der Defizite hinten rechts nach wie vor im zentralen Mittelfeld zu forcieren. Als «kontrovers» klassifizierte Goalie-Trainer Andy Köpke die interne Diskussion. 

Ausgerechnet am Tag vor dem Duell mit Frankreich erschien dann in der Wochenzeitung «Die Zeit» ein Interview mit Löw. Der Nationalcoach betonte, dass er Lahms Rückzug lediglich vorsehe, «falls wir auf der rechten Seite ein akutes Problem im Spiel bekommen sollten» - der Münchner rücke nur im «Notfall» zurück. 

Wo bringt er mehr? Im Mittelfeld oder hinten rechts? Bild: MARCUS BRANDT/EPA/KEYSTONE

Taktische Selbstverwirklichung von Löw?

«Ich habe meine Entscheidungen getroffen, auch was die Rolle von Philipp Lahm betrifft. Und dazu stehe ich bis zum Schluss.» Die Lahm-Frage sei endgültig geklärt, übermittelten die deutschen Reporter. Vielleicht aber auch nicht. Das Gespräch sei vor den Achtelfinals geführt worden, präzisierte der DFB. 

Jogi Löw muss eine Lösung finden. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Kritiker werfen Löw nicht zum ersten Mal taktische Selbstverwirklichung vor. Er gefährde mit seiner Haltung das ganze Projekt. Michael Ballack, bis kurz vor der WM 2010 Captain und dann regelrecht entmachtet, empfahl Löw in seiner Kolumne im «Express» eine sofortige Umstellung: «Lahm müsste links spielen, Boateng rechts, Mertesacker und Hummels innen. Dann hätten wir auch eine Defensive von WM-Format.» 

Die Positionsfrage spaltet und lähmt die deutsche Fussball-Nation. Sogar am Regierungssitz beschäftigten sie sich mit der Aufstellung. Bundesinnenminister Thomas de Maizière reihte sich ebenfalls unter die 80 Millionen Experten: «Ich würde Lahm rechts hinten spielen lassen.» Vieles dreht sich im Kreis. 

«Wollen Sie eine erfolgreiche WM? Oder sollen wir wieder ausscheiden und haben schön gespielt?»

Von aussen betrachtet erstaunt die in erster Linie selber erzeugte Hektik. Der zuweilen giftige Tonfall der extrem anspruchsvollen Beobachter stösst bei den Protagonisten auf wenig Verständnis. Für Löw, der seit seinem Amtsantritt 2006 an vier grossen Turnieren dreimal die Runde der letzten vier und den EM-Final (2008) erreicht hat, ist die Kritik nur schwer nachvollziehbar: «Da wird einiges eilig publiziert, mir fehlt es manchmal am richtigen Mass.» 

Nicht nur Löw missfällt der permanente Kurs der medialen Konfrontation. Per Mertesacker holte im ZDF-Verhör zum Gegenschlag aus: «Wollen Sie eine erfolgreiche WM? Oder sollen wir wieder ausscheiden und haben schön gespielt? Ich verstehe die ganze Fragerei nicht!» Ein paar satirische Randfiguren machten sich danach über den «Wut-Per» lustig, Thomas Müller hingegen stärkte ihm sofort den Rücken: «Das war die Wahrheit. Per hat es auf den Punkt gebracht.» 

Thomas Müller mag sich nach einem Sieg nicht entschuldigen. Bild: DARREN STAPLES/REUTERS

Müllers Ansprache

Und Müller doppelte nach. Sie hätten Fehler gemacht, sich aber während 120 Minuten zerrissen. Er verspüre ohnehin wenig Lust, sich nach einem Sieg noch entschuldigen zu müssen. Für die «Bild» war es eine «Brandrede», gemässigtere Kreise deklarierten die Äusserungen des Topskorers als Aufruf zur Solidarität. 

4:0 gegen Portugal, 2:2 gegen Ghana, 1:0 gegen die USA, 2:1 gegen Algerien, den prickelnden WM-Klassiker gegen die Franzosen vor der breiten Brust. Der Kurs stimmt und doch muss sich Löws Equipe mindestens einmal pro Tag auf irgendeinem Kanal rechtfertigen. Im Land der unzähligen Welt- und Europameister ist Erfolg eben relativ, die Dauerkontroverse hält an - und 1990 ist weit weg. (si) 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die grosse Macron-Show – der Franzose bewirbt sich am WEF um die Merkel-Nachfolge

Angela Merkel meldet sich in Davos auf internationaler Bühne zurück. Doch die deutsche Führungsrolle in Europa ist keineswegs mehr selbstverständlich. Denn auch Frankreichs Präsident Macron meldet Ansprüche an.

Als Emmanuel Macron seine Rede nach einer Stunde beendet, erheben sich die Leute im Saal. Die versammelte Elite aus Managern, Wissenschaftlern und Politikern applaudiert dem französischen Präsidenten. Schnell drängt sich ein Pulk von Menschen um Macron, sie wollen ihn sehen, ihn fotografieren, mit ihm sprechen.

Es ist der Auftritt eines Stars. Wer ihn zum Massstab nimmt, kann schnell zu dem Schluss kommen, dass hier der neue Anführer Europas gesprochen hat.

Vier Stunden zuvor …

Artikel lesen