Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
HOHENSTEIN-ERNSTTHAL, GERMANY - JULY 12:  (L-R) Dominique Aegerter of Switzerland and Technomag Car Expert, Marc Marquez of Spain and Repsol Honda Team and  Jack Miller of Australia and Red Bull KTM Ajo celebrate the pole position with Miss Germany during the press conference at the end of the MotoGp of Germany - Qualifying at Sachsenring Circuit on July 12, 2014 in Hohenstein-Ernstthal, Germany.  (Photo by Mirco Lazzari gp/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

So unterschiedlich fühlt sich ein Töff an

Ein Körperteil für Aegerter, eine Krücke für Lüthi 

Dominique Aegerter fährt beim GP von Deutschland erstmals auf die Poleposition. Wacht jetzt Tom Lüthi auf?

12.07.14, 19:40 13.07.14, 08:39

klaus zaugg, sachsenring

Blitzlichtgewitter, Küsschen von Miss Germany Vivien Konca, die 19 ist aber aussieht wie 30, und endlich auf Augenhöhe mit den Superstars. Viel Aufregung um Dominique Aegerter (23) am Samstagabend. 

Die drei ersten aus dem MotoGP-Training und die beiden Pole-Männer der Klassen Moto2 und Moto3 werden jeweils um 17.00 Uhr zu einer offiziellen Medienkonferenz gebeten. Und so sitzt Dominique Aegerter zum ersten Mal mit Marc Marquez, Dani Pedrosa, Stefan Bradl (MotoGP) und Jack Miller (Moto3) auf dem gleichen Podium. 

Aegerter ist in illustrer Gesellschaft angekommen. Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Am Schluss das Maximum rausgeholt

Miss Germany, die auf eiffelturmartigen High Heels bedenklich wackelt und sichtlich Mühe hat, das Gleichgewicht zu wahren, verteilt an die drei Trainingsschnellsten je eine Uhr. Küsschen, Küsschen, Blitzlichtgewitter. Dann folgen ein paar Fragen und die Antworten haben einen ganz besonderen Charme. 

Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Nicht wegen des Inhaltes. Sondern weil ausser dem Australier Miller keiner von Haus aus Englisch spricht. Das Radebrechen mit der englischen Sprache gibt dem ganzen den Anstrich einer Komödie, einer Zirkusveranstaltung. 

Aber es ist natürlich härtestes Sport-Business. Dominique Aegerters Sturm auf die Pole-Position in den letzten drei Minuten des Trainings war ein Naturereignis. «Ich hatte erst ganz am Schluss freie Fahrt. Vorher kam mir immer irgendeiner in die Quere.»

Die Diskussionen um die Vor- und Nachteile der Suter-Maschine sind nun vorerst einmal beendet. Eskil Suter, Konstrukteur und Hersteller von Aegerters Höllenmaschinen, hat eine einleuchtende Erklärung für die Hochform: «Bei Aegerter ist das Motorrad ein Teil seines Körpers geworden. Mensch und Maschine verschmelzen. Das sieht man auf den ersten Blick. Deshalb fühlt er sich so gut und deshalb ist er so schnell.»  

Lüthi muss hinten anstehen

Was wiederum die Frage provoziert: Wenn das Suter-Bike für Dominique Aegerter ein Körperteil geworden ist, dann muss der Töff bei Tom Lüthi (27) eine Krücke sein. «Das ist zwar etwas bösartig ausgedrückt, stimmt aber schon …»

Klar ist aber auch: Eskil Suter hat reagiert und nach den Wünschen von Dominique Aegerter ein neues, etwas längeres Fahrgestellt gebaut, das Tom Lüthi erst ab dem nächsten Rennen zur Verfügung steht (watson berichtete). «Das ist so und entspricht unserer Politik. Wir konzentrieren unsere Entwicklungsarbeit jeweils auf unseren schnellsten Piloten.» 

Eskil Suter. Bild: KEYSTONE

Aber Eskil Suter spielt die Bedeutung der Technik herunter. «Ich glaube nicht, dass das neue Fahrgestell eine entscheidende Rolle spielt. Aegerter ist einfach jetzt gut drauf und deshalb so schnell.»

Dominique Aegerter ist der beste Starter. Er müsste auf Anhieb zwanzig bis 30 Meter Vorsprung herausfahren, wenn er aus der vordersten Position so schnell startet wie üblich. «Wie das sein wird, weiss ich nicht. Ich bin ja noch nie aus der Poleposition losgefahren. Aber es sollte schon gelingen, vorne wegzukommen.» 

Dominique Aegerter wird nicht pokern. Bild: EPA/DPA

Er weiss nur eines: Sollte das Wetter wechselhaft sein, wird er nicht mehr auf einen Reifenpoker einlassen wie zuletzt in Assen. «Ich werde einfach die gleichen Reifen aufziehen wie die beiden anderen Fahrer in der ersten Reihe.»

Die Heimat ist bereit für die grosse Party

Es ist das 77. Moto2-Rennen der Geschichte – für Dominique Aegerter mit der Nummer 77 ein gutes Omen. Er und Simone Corsi sind ja die einzigen Fahrer, die alle bisherigen Moto2-Rennen bestritten haben. Ohnehin war die Aufregung in seiner Heimat in den letzten Tagen gross. 

77 – die magische Zahl für Aegerter? Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Im Nachbardorf Huttwil wird das Rennen live im eigentlich nur für die Fussball-WM bewilligten Public Viewing gezeigt. In Dominique Aegerters Wohnort Rohrbach arbeiten die Dorfkönige seit zwei Wochen intensiv an den Vorbereitungen der Siegesfeier. Man will breit sein, wenn der erste Sieg eingefahren wird und den Helden würdig empfangen. 

Und natürlich muss sein Vater Ferdinand im Falle eines Sieges noch im Fahrerlager hier auf dem Sachsenring den Schnauz abrasieren. Er hat ihn in den letzten Wochen schön buschig wachsen lassen. So viel Aufregung kann auch gefährlich sein und den Zorn der Töff-Götter herausfordern. Doch Dominique Aegerter ist mental robust und lässt sich nicht ablenken. 

Schuss vor den Bug heilsam für Lüthi?

Daneil M. Epp. Bild: Waldemar Da Rin/freshfocus

Daniel M. Epp, der Manager von Tom Lüthi, ist besonders glücklich über den Exploit des Erzrivalen. «Ich hoffe, dass diese Pole-Position Tom richtig weh tut. Er muss endlich aufwachen. Wir haben die technischen Voraussetzungen um schneller zu fahren.» Tom Lüthi schaffte in der Schlussphase doch noch Rang 8 (3. Reihe) – nachdem er zeitweise bis auf Position 21 zurückgefallen war. 

«Am Anfang war die Maschine unfahrbar. Ich legte einen Boxenstopp ein und wir bauten alles komplett um und dann ging es. Mein Team hat super gearbeitet. Im Rennen sollte es möglich sein, in die ersten fünf zu kommen.» Tom Lüthi weiss, was jetzt bei Dominique Aegerter abgeht. Er hat einst nach seiner ersten Trainingsbestzeit in Le Mans am 15. Mai 2005 auch gleich seinen ersten GP gewonnen.  

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Im Flugmodus! So spektakulär waren die Überholmanöver in der Formel 1 lange nicht mehr

Eigentlich war beim GP von China in Schanghai alles angerichtet für den 50. Sieg von Sebastian Vettel. Doch dann kam es endlich wieder mal ganz anders, als es die Topteams geplant hatten. Das Resultat: Das spektakulärste Rennen seit langem!

Was war für das für ein Grand Prix! Das dritte Rennen der Saison war endlich so, wie sich Fans die Formel 1 vorstellen – gespickt mit spannenden Strategien, packenden Manövern, brisanten Fahrfehlern und ausufernden Emotionen.

Hatte in den letzten Jahren Mercedes die Königsklasse des Motorsports mit seiner Dominanz wie gelähmt, schien sich in China die Wachablösung nun zu vollziehen. Der Rundkurs in Schanghai war eigentlich der perfekte Ort für Ferrari, um die «Silberpfeile» …

Artikel lesen