Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04952252 Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter (C) of the Technomag Racing Interwetten team is taken into an ambulance after crashing during the Moto2 race of the Motorcycling Grand Prix of Aragon at Motorland circuit in Alcaniz, Spain, 27 September 2015.  EPA/ANTONIO GARCIA

Aegerter wird nach seinem schlimmen Sturz im GP von Spanien abtransportiert.
Bild: EPA/EFE

«Nur» Brüche an den Querfortsätzen der Lendenwirbel: Keine instabilen Verletzungen an der Wirbelsäule bei Sturzopfer Aegerter 

29.09.15, 17:07 29.09.15, 18:38


Dominique Aegerter kann aufatmen: Der Rohrbacher kommt nach seinem schweren Sturz beim GP von Spanien in Aragon ohne Folgeschäden davon. Das hat Aegerters Manager Robert Siegrist in einer Medienmitteilung bestätigt. Die Untersuchungen im Paraplegiker-Zentrum in Nottwil ergaben folgendes Ergebnis:

Operationen an der Wirbelsäule und an der verletzten rechten Hand werden vermutlich nicht nötig sein. Aegerter wird nun in einer Klinik in Bad Ragaz mit einer angepassten, aber intensiven Frührehabilitation beginnen.

Der Sturz von Aegerter.
gif: srf

Die Saison ist für Aegerter zwar vorbei und wird in der Moto2-WM-Wertung vom aktuell 10. bis zum Schluss wohl auf den 15. Platz zurückfallen. Aber er kann damit rechnen, dass er bis zum Saisonstart am 20. März 2016 in Katar wieder fit sein wird. So gesehen hat er Glück im Unglück. Alle wichtigen Verträge sind noch vor dem Sturz-Wochenende rechtsgültig unterzeichnet worden. Die nächste Saison ist also gesichert.

Sein Töff ist übrigens bereits für die Übersee-GP in Japan, Australien und Malaysia verpackt worden. Die Reglemente sind unerbittlich. Ein Team darf einen Piloten nur für ein Rennen aussetzen lassen und muss dann einen Ersatz finden. Teamchef Fred Corminboeuf ist nun daran, für die letzten drei Rennen der Saison einen Ersatzfahrer für Dominique Aegerter zu verpflichten. (kza/pre/si)

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alain Prost schiesst im Hassduell Ayrton Senna ab und wird Formel-1-Weltmeister

22. Oktober 1989: Ayrton Senna muss das zweitletzte Rennen der Saison gewinnen, um seinen WM-Titel noch verteidigen zu können. In der 47. Runde setzt er gegen Teamkollege und WM-Leader Alain Prost zum Überholmanöver an, doch sein Intimfeind lässt ihn nicht vorbei.

Wir schreiben das Formel-1-Jahr 1989. Zwischen Ayrton Senna und Alain Prost herrscht Krieg. Erbitterter Krieg. Die beiden McLaren-Piloten beherrschen wie schon in der Saison zuvor die Königsklasse nach Belieben. Doch der zweifache Weltmeister Prost fühlt sich von seinem Team plötzlich benachteiligt. Senna, der 1988 nur dank der damals gültigen Streichresultat-Regel den Titel holt, halte sich nicht an die internen Absprachen und habe schnelleres Material zur Verfügung.

Vor dem zweitletzten …

Artikel lesen