Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aegerter wird nach seinem schlimmen Sturz im GP von Spanien abtransportiert.
Bild: EPA/EFE

«Nur» Brüche an den Querfortsätzen der Lendenwirbel: Keine instabilen Verletzungen an der Wirbelsäule bei Sturzopfer Aegerter 

29.09.15, 17:07 29.09.15, 18:38


Dominique Aegerter kann aufatmen: Der Rohrbacher kommt nach seinem schweren Sturz beim GP von Spanien in Aragon ohne Folgeschäden davon. Das hat Aegerters Manager Robert Siegrist in einer Medienmitteilung bestätigt. Die Untersuchungen im Paraplegiker-Zentrum in Nottwil ergaben folgendes Ergebnis:

Operationen an der Wirbelsäule und an der verletzten rechten Hand werden vermutlich nicht nötig sein. Aegerter wird nun in einer Klinik in Bad Ragaz mit einer angepassten, aber intensiven Frührehabilitation beginnen.

Der Sturz von Aegerter.
gif: srf

Die Saison ist für Aegerter zwar vorbei und wird in der Moto2-WM-Wertung vom aktuell 10. bis zum Schluss wohl auf den 15. Platz zurückfallen. Aber er kann damit rechnen, dass er bis zum Saisonstart am 20. März 2016 in Katar wieder fit sein wird. So gesehen hat er Glück im Unglück. Alle wichtigen Verträge sind noch vor dem Sturz-Wochenende rechtsgültig unterzeichnet worden. Die nächste Saison ist also gesichert.

Sein Töff ist übrigens bereits für die Übersee-GP in Japan, Australien und Malaysia verpackt worden. Die Reglemente sind unerbittlich. Ein Team darf einen Piloten nur für ein Rennen aussetzen lassen und muss dann einen Ersatz finden. Teamchef Fred Corminboeuf ist nun daran, für die letzten drei Rennen der Saison einen Ersatzfahrer für Dominique Aegerter zu verpflichten. (kza/pre/si)

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erst Spionage, jetzt Geld – der Sachsenring steht vor dem Untergang

Im Osten Deutschlands, in der ehemaligen DDR zieht ein Drama herauf. Wird der GP von Deutschland in diesen Tagen zum letzten Mal auf dem Sachsenring herausgefahren?

In diesen sanften Hügeln Sachsens ist die Zeit stehen geblieben. Im Lande von «Indianer-Gotthelf» Karl May (er hat Winnetou erfunden) wähnt sich der Fremde fast so wie einst zu Zeiten des realen Sozialismus von Walter Ulbricht. Das Leben ist bei weitem nicht so hektisch wie im Westen. Die Menschen sind bescheiden, freundlich und hilfsbereit, die Dörfer mit den alten Häusern verschlafen und putzig – fast wie eine «Disney-Version» der untergegangenen DDR.

Denn hier, rund 80 Kilometer ausserhalb …

Artikel lesen