Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

GP von Katalonien

Lüthi fällt in der letzten Runde vom Podest – Aegerter kann bösen Sturz mit tollem Manöver verhindern

15.06.14, 13:08 15.06.14, 15:59
14.06.2014; Montmelo; Motorsport - Training GP Katalonien 2014; Thomas Luethi (SUI) (Gareth Harford/Gold&Goose/freshfocus)

Kein Wunder schaut Tom Lüthi so grimmig. Bild: Gareth Harford/freshfocus

Tom Lüthi ist beim Moto2-GP von Katalonien knapp an einem Podestplatz vorbeigeschrammt. Bis zur letzten Kurve lag der Berner als Dritter noch auf Kurs, als er bei einem Zweikampf mit Mikka Kallio leicht berührt und etwas aus der Bahn geworfen wurde. Lüthi, der beim GP von Katalonien schon viermal auf dem Podest gestanden hat, musste den Finnen ziehen und sich schliesslich mit Rang 5 begnügen.

Um einen Podestplatz kämpft lange auch Dominique Aegerter. Er zeigte auf der 4,727 km langen Strecke einmal mehr einen seiner berüchtigten Blitzstarts und hatte sich schon nach drei Kurven vom zehnten auf den vierten Platz verbessert.

Doch sechs Runden vor Schluss wird der Berner von Jordi Torres beinahe abgeschossen. Dem Spanier rutscht in einer Linkskurve der Hinterreifen weg und er verliert die Kontrolle über sein Motorrad, das unkontrolliert in Richtung Aegerter rutscht.

Aegerter kann dem Motorrad von Torres ausweichen. Gif: SRF

Der Schweizer wird zum Glück nur leicht berührt und kann aufs Kiesbett ausweichen. Das Topresultat ist nach einer akrobatischen Motocross-Einlage aber futsch. Aegerter fällt weit zurück, kämpft sich als 14. aber noch in die Punkte.

Mit dem Sieg hatten die beiden Schweizer Suter-Fahrer nie etwas zu tun: Die spanischen Kalex-Fahrer Esteve Rabat und Maverick Viñales setzten sich schon rasch ab, der souveräne WM-Leader gewann schliesslich überlegen mit 4,244 Sekunden vor dem Moto3-Weltmeister.

Für Randy Krummenacher war das Rennen schon nach der ersten Kurve gelaufen: Der 24-jährige Zürcher Oberländer war in einen Crash mit den Italienern Simone Corsi und Franco Morbidelli involviert, rappelte sich danach auf und wurde noch 25. Aegerters Teamkollege Robin Mulhauser feierte mit Rang 18 sein bestes Karriere-Ergebnis, zu seinen ersten WM-Punkte fehlten nur fünfeinhalb Sekunden. (pre/si)

GP von Katalonien, Moto2

1. Esteve Rabat (Sp), Kalex

2. Maverick Vinales (Sp), Kalex

3. Johann Zarco (Fr), Suter

5. Tom Lüthi (Sz), Suter

15. Dominique Aegerter (Sz), Suter

18. Robin Mulhauser (Sz), Suter

25. Randy Kr'acher (Sz), Suter

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Im Flugmodus! So spektakulär waren die Überholmanöver in der Formel 1 lange nicht mehr

Eigentlich war beim GP von China in Schanghai alles angerichtet für den 50. Sieg von Sebastian Vettel. Doch dann kam es endlich wieder mal ganz anders, als es die Topteams geplant hatten. Das Resultat: Das spektakulärste Rennen seit langem!

Was war für das für ein Grand Prix! Das dritte Rennen der Saison war endlich so, wie sich Fans die Formel 1 vorstellen – gespickt mit spannenden Strategien, packenden Manövern, brisanten Fahrfehlern und ausufernden Emotionen.

Hatte in den letzten Jahren Mercedes die Königsklasse des Motorsports mit seiner Dominanz wie gelähmt, schien sich in China die Wachablösung nun zu vollziehen. Der Rundkurs in Schanghai war eigentlich der perfekte Ort für Ferrari, um die «Silberpfeile» …

Artikel lesen