Sport

Gil Roberts: Küsst gerne. Bild: David Goldman/AP/KEYSTONE

Doping-Freispruch – weil dieser Sportler zu leidenschaftlich geknutscht hat!

Gil Roberts gewann mit den USA bei den Olympischen Spielen in der Staffel über 400m Gold. Im Mai wurde er von der Doping-Agentur USADA wegen Dopings suspendiert. Jetzt wurde die Sperre aufgehoben. Roberts hatte nur die Falsche geknutscht.

15.07.17, 14:13 15.07.17, 14:25

Gil Roberts wurde im März positiv auf Probenecid getestet. Ein Mittel, das auf der Dopingliste der Welt-Antidoping-Agentur Wada steht. Der 400m-Sprinter wurde daraufhin suspendiert. 

Gil Roberts ist nicht schuld an seinem Dopingmissbrauch. Bild: Matt Slocum/AP/KEYSTONE

Roberts liess dies nicht auf sich sitzen und behauptete, dass die Substanz «bei wiederholten und innigen Küssen» mit seiner Freundin in seinen Körper gelangt seien. Diese habe zuvor eine Nasennebenhöhlenentzündung mit dem Mittel Moxylong behandelt. Er habe seinen Schatz halt «vor der Probe oft und leidenschaftlich geküsst».

Der zuständige Richter erklärt: «Roberts hatte keine Ahnung, dass das Küssen seiner Freundin zur Aufnahme einer verbotenen Substanz führen könne. Als er sie küsste, wurde ihm nicht der Geschmack der Medizin in ihrem Mund gewahr. Roberts muss die Erkenntnis wie ein Blitz getroffen haben. Er hat seine Beweislast erfüllt.» (fox)

Wie Roberts wohl seine Freundin nennt?

1m 32s

«Schahaatz» ist was für einfallslose Kosenamen-Anfänger! Wir bieten dir 55 Alternativen

Video: watson

Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden

Das könnte dich auch interessieren:

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grundi72 15.07.2017 15:55
    Highlight Das wär eigentlich eine Frage für das Dr. Sommer Team!

    Kann ich durch küssen gedopt werden?

    🙈
    36 2 Melden
  • The Origin Gra 15.07.2017 14:50
    Highlight Mit Küssen kannst Dus nicht besser aber länger
    17 1 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 15.07.2017 14:38
    Highlight Ist bekannt, wer sein Anwalt ist? Von dem könnte man sicher viel lernen😁
    39 0 Melden
  • DerTaran 15.07.2017 14:36
    Highlight Lächerlich.
    16 9 Melden
    • Radiochopf 15.07.2017 16:16
      Highlight Wenn's ein Russe gewesen wäre dann sicher, bei einem Amerikaner glauben alle diesen Mist....Armstrong war ja auch immer sauber...
      21 9 Melden

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen