Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Teams räumen an der Drohnen-Champions-League ab

Tausende Zuschauer versammelten sich am Pfingstwochenende auf den Champs Elysées in Paris. Der Grund war ein junger Sportanlass der Neuzeit: Drone Champions League – acht internationale Teams mit 40 Piloten eröffneten die zweite Saison der Drohnen-Rennserie. Und auch ein Schweizer Vierer-Team war dabei.

Elia Diehl / az



Drohnen sind in Mode: Seit 2015 schnellen die Verkäufe in der Schweiz regelrecht in die Höhe. Aber es ist bereits weit mehr als nur eine lustige Freizeitbeschäftigung. Inzwischen gibt es Wettkämpfe – ja gar Europa- und Weltmeisterschaften.

«Drone Racing» nennt sich die Sportart, die sich langsam aber sicher auch in der Schweiz zur Trendsportart mausert. 

Die Piloten jagen ihre Drohnen über einen Parcours, an den ferngesteuerten Flugobjekten ist eine Action-Kamera montiert, die die Bilder direkt auf ihre Brillen überträgt. First Person View Racing, kurz FPV Racing, also Rennen aus der Ego-Perspektive, nennt man das.

Wie ein wildgewordenes Insekt sausen die Drohnen mit bis zu 120 Stundenkilometer durch die Luft, machen Loopings und spektakuläre Manöver.

Schweizer Drohnen-Piloten sind top

Am Pfingstwochenende waren die Champs-Elysées in Paris in der Hand der Drohen – respektive die Luft über (und unter) der Avenue.

Die 2016 gegründete «Drone Champions League» startete in ihre zweite Saison – unter den acht Teams mit 40 Piloten war auch eine Schweizer Vertretung: das «FPVracing.ch-Team» aus Spreitenbach.

Das Schweizer Drohnen-Team

Das Drohnen-Team aus der Schweiz (von links): Timothy Trowbridge (Templeclause), Marc Heiniger (Silverstone), der Basler Kay Stutz (Arkon) und der Oftringer Raphael Gion Strähl (Raphino-FPV).

von links: Timothy Trowbridge (Templeclause), Marc Heiniger (Silverstone), der Basler Kay Stutz (Arkon) und der Oftringer Raphael Gion Strähl (Raphino-FPV). fotomontage

Zwei der vier Piloten im Sponsor-Team stammen aus der Nordwestschweiz: Der 32-jährige Basler Kay Stutz und der 27-jährige Oftringer Raphael Gion Strähl

Stutz arbeitet als Digital-Forensiker (Cybercop) und ist in der Drohnen-Szene unter dem Pseudonym «Arkon» bekannt. Strähl alias «Raphino-FPV» indes hat Medizin an der Uni Bern studiert und bildet sich derzeit zum Physiotherapeuten aus. 

Impressionen von der Drohnen-Champions-League

Play Icon

Video: YouTube/ODN

Beide Drohnen-Piloten gehören zu den Besten – so haben sie beide im Oktober 2016 an der «Drone Racing»-Weltmeisterschaft in Haiwaii teilgenommen (Sieger-Preisgeld 100'000 US-Dollar).

Der Aargauer Raphino-FPV ist nicht nur «Swiss Race Champion 2016» (nationales Qualifikationsturnier), sondern holte sich letztes Jahr auf Ibiza auch den Europameistertitel im Freestyle-Fliegen.

Schweiz, die Drohnenrennen-Nation?

Nun haben sie im Vierer-Team vor über 100'000 Zuschauern eine weitere Spitzenplatzierung erreicht: Beim ersten Rennen der diesjährigen Drone Champions League (DCL) in Paris belegten sie den zweiten Rang hinter dem deutschen Team «Flyduino Kiss Racing».

Image

Die Rennstrecke in Paris: Es geht auch durch einen 600 Meter langen Tunnel unter dem Arc de Triomphe durch zvg

Ein guter Start in die zweite Saison der DCL, die 2017 bereits sechs statt nur drei Rennen umfasst.

Image

Die vier Piloten (vorne) des Schweizer Teams «FPVracing.ch» holten zum Saisonauftakt der «Drone Champions League» in Paris den zweiten Platz

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundesliga verkommt zur Ausbildungsliga – nur die Bayern machen nicht mit

Was wir seit einigen Jahren schon wissen: Die Premier League lockt reihenweise Bundesliga-Spieler mit ihren TV-Millionen auf die Insel. Und auch wenn Real oder Barça ruft, dann wird selbst ein Profi des FC Bayern schnell schwach – und gönnt sich einen Ausflug in die Sonne Spaniens.

Immer öfter heisst es: Die Bundesliga verkommt zur Ausbildungsliga. Wenn man den Zahlen glaubt, dann stimmt das auch.

Laut einer Studie, durchgeführt von der International Soccer Observatory (CIES), sammeln …

Artikel lesen
Link to Article