Sport

Haben die Lakers wirklich keine Fans? Wähle in unserem Duell den beliebtesten Hockey-Klub der Schweiz!

Seit 20 Jahren in der NLA droht den Rapperswil-Jona Lakers der erstmalige Abstieg. Doch irgendwie scheint dies niemanden zu stören. Sind die «Seebuben» wirklich so unbeliebt? Wir lassen sie gegen den Rest der Hockey-Schweiz antreten und küren den beliebtesten Klub des Landes.

08.04.15, 19:22

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fokuzx2 09.04.2015 20:54
    Highlight Hopp oute!
    11 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.04.2015 19:46
    Highlight Z und Kloten weit abgeschlagen, dafür Arosa und Olten und Visp in den Top 4! Das sind alles Nat B Clubs! Das müsste den P+R Managern der A -Klubs ein wenig zu denken geben auch wenn es "nur" ein Watson Voting war. Ach ja ...Arosa isch besser scha la la la :)
    8 5 Melden
  • hockeyRappi 09.04.2015 17:58
    Highlight Schwacher "Artikel" von Ihnen, Phillip Reich.. Auf den Zug aufspringen und Rappi in den Dreck ziehen kann jeder Journalist.. Klar ist Rappi momentan schwach, doch ich bezweifle mal, dass Ihre Leistung für diesen "Artikel" besser ist als die momentane sportliche Leistung unseres SCRJs. Von der "Umfrage" ganz zu schweigen..

    Ich werde Sie dann mal an einen Match einladen, wenn die Lakers wieder SCRJ heissen und alles aufgeräumt ist im Klub.. sofern sie bis dann nicht "abgestiegen" sind in die Liga der Bürofensterputzer;-)
    16 8 Melden
  • SteveBauer 09.04.2015 09:24
    Highlight Gibt es den HC Sierre noch? Und was ist mit dem HC Villars oder Forward Morges?
    5 4 Melden
    • VittoriaVetra 09.04.2015 10:00
      Highlight Ja den HC Sierre gibt es noch, momentan einfach nicht in den höchsten Spielklassen. Nach dem Ausstieg aus der NLB im Jahr 2013 betreiben sie aktuell nur noch Amateur- und Nachwuchshockey. Sie sind aber dieses und letztes Jahr jeweils aufgestiegen und werden die nächste Saison in der 1.Liga spielen.
      7 1 Melden
    • PRE 09.04.2015 11:38
      Highlight Den HC Sierre gibt es noch, er spielt momentan in der 2. Liga. Auch den HC Villars und Forward Morges gibt es noch. Sie sind nicht im Duell, weil sie in der Neuzeit des Schweizer Eishockeys nie in der NLA gespielt haben.
      3 4 Melden
    • René Wüthrich 11.04.2015 15:16
      Highlight Sierre ist vor 2 Wochen in die 1.Liga aufgestiegen. Bei den Heimspielen im Grabenstadion zu Sierre waren bei den Aufstiegsspielen über 3000! Zuschauer anwesend
      (Schweizerrekord in der 2.Liga)nur so zu Ihrer Info...







      3 0 Melden
  • leroy 09.04.2015 08:37
    Highlight Mit einem Duell-Modus lässt sich doch keine Beliebtheitsskala ermitteln. Und schon gar nicht mit einem schlecht programmierten. Ich spielte ca. 50 Duelle, darunter 5 (!) mal Langnau : Biel. Als Berner mag ich beide Clubs. Wenn ich aber zwei Clubs vorfinde, von denen mich keiner interessiert, warum muss ich einen Punkt vergeben? Ob ein Club Fans hat oder Sympathie geniesst, ist ein himmelweiter Unterschied.
    36 3 Melden
    • PRE 09.04.2015 11:39
      Highlight Zugegeben, die Programmierung ist auch mir zuweilen ein wenig schleierhaft.
      21 1 Melden
    • Jaing 09.04.2015 11:47
      Highlight Die immer gleichen Paarungen hängen damit zusammen, dass immer Teams ausgewählt werden, die in der aktuellen Rangliste nahe beeinander liegen. Finde ich auch nicht gelungen, eine Zufallsauswahl wäre klar besser und aussagekräftiger.
      8 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.04.2015 07:00
    Highlight Rappi ist auch bei den jüngeren Nachwuchsspielern sehr unbeliebt. Ich erlebte dass mein Sohn ( damals siebenjährig) mit seiner Mannschaft an einem Bini Turnier teilnahm. Die Stufe Bambini ist unterteilt in Bambi und Bini wegen der Grössenunterschiede. Die Rappispieler gehörten als achtjährige zu den Grösseren. Sie wurden von ihrem Trainer angestiftet sehr brutal gegen die deutlich kleineren Gegner vorzugehen, obwohl auf diesen Stufen keine Checks erlaubt sind. Dies zeugt meiner Meinung von mangelnder Hockeykultur. Der Verein Rapperswil Jona soll sich doch in einen Boxclub umwandeln oder sinst was. Falls sie absteigen saufe ich eine Flasche Veuve Cliqout am Sonntagmorgen.... Prost!
    9 30 Melden
    • 6f7Dude 09.04.2015 10:19
      Highlight Ich glaube die Flasche kannst du schonmal kalt stellen und morgen Freitag trinken;)
      8 6 Melden
  • Nightghost 08.04.2015 22:59
    Highlight FORZA Ambri
    19 13 Melden
  • Rumpelpilzchen 08.04.2015 21:43
    Highlight Aus Neugierde kleine Frage am Rande, nach welchen Kriterien wurde der „Rest der Hockey-Schweiz“ ausgewählt?
    13 2 Melden
    • Mario Siegenthaler 08.04.2015 22:03
      Highlight Ich würde sagen die aktuellen NLA und B Teams plus die letzten 3 Absteiger plus 2 mögliche Aufsteiger in die NLB
      14 1 Melden
    • Jaing 09.04.2015 07:52
      Highlight @Mario Siegenthaler Und wie passen da Chur und Basel rein?
      5 1 Melden
    • sevenmills 09.04.2015 08:58
      Highlight Chur und Basel wohl weil sie Traditionsvereine mit einer schillernden Vergangenheit sind.
      9 6 Melden
    • PRE 09.04.2015 11:35
      Highlight Chur, Basel, Herisau, Sierre und Arosa sind als ehemalige A-Vereine (seit 1985) im Duell vertreten. Ansonsten die aktuellen NLA- und NLB-Klubs.
      9 2 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen