Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schmalzlocke Shaqiri steht auf der Pole: Küre im Duell die grässlichste Fussballer-Frisur! 



Passend zum Wetter die Sturmfrisur? Xherdan Shaqiri hat beim Testspiel gegen die USA bereits vor dem Anpfiff für Fragezeichen und wohl auch für das eine oder andere Kopfschütteln gesorgt.

ZURICH, SWITZERLAND - MARCH 31: Xherdan Shaqiri of Switzerland gives his jersey to a young fan after the international friendly match between Switzerland and the United States at Stadium Letzigrund on March 31, 2015 in Zurich, Switzerland. (Photo by Philipp Schmidli/Getty Images)

Shaqiris mysteriöser Strich auf dem Hinterkopf. Bild: Getty Images Europe

Bild

bild: screenshot srf

Er ist nicht der erste Fussballer, der sich von seinem Coiffeur vor dem grossen Auftritt etwas eigenwillig bearbeiten liess. Wir haben in unseren Bildarchiven gegraben und lassen die ulkigsten Vögel gegeneinander antreten. Welcher Fussballer hat die grässlichste Frisur?

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel