Sport

Bieler Fans verweigern wegen Logo-Streit die Unterstützung: So sähe es aus, wenn auch die restlichen NLA-Klubs in den Farbtopf greifen würden

Trotz neuem Stadion und starkem Saisonstart: Beim EHC Biel ist Feuer unterm Dach. Weil sie sich immer noch nicht mit dem neuen Logo anfreunden können, verweigern viele Fans dem Team die Unterstützung. Eine Lösung ist nicht in Sicht.

15.09.15, 15:14 15.09.15, 19:05

Wenn die restlichen 11 NLA-Klubs ihr Logo ändern würden ...

Beim EHC Biel läuft derzeit alles wie geschmiert. Die neue 6521 Zuschauer fassende Tissot-Arena ist ein Schmuckstück und endlich eingeweiht. Auch sportlich ist der Start in die neue Saison geglückt: Nach zwei Spielen hat das Team von Trainer Kevin Schläpfer bereits vier Punkte auf dem Konto und liegt auf Rang 5.

Und doch gibt es da einen kleinen Wermutstropfen. Neben dem Eis ist nämlich Sand ins Getriebe gekommen. Einige Fans begehren gegen die Klubführung auf. Der Grund: Ihnen passt es noch immer nicht in den Kram, dass mit dem Einzug ins neue Stadion auch das Klublogo modernisiert wurde und statt dem traditionellen Gelb nun Blau eine deutlich dominantere Rolle neben der Stadtfarbe Rot spielt.

Das neue Logo des EHC Biel.
bild: ehcbiel

Das alte Logo des EHC Biel.
bild: wikipedia

Bereits kurz nach der Logo-Änderung im Mai 2015 wurde das Komitee «Rot-Gelb» gegründet. Das Ziel: Die Klubführung dazu zu bringen, wieder zu den alten Farben zurückkehren. Bislang allerdings ohne Erfolg. Deshalb verweigern Teile der «Tribune Sud» dem eigenen Team nun sogar die Unterstützung. 

Im Testspiel gegen Lausanne: Die Bieler verweigern der eigenen Mannschaft die Unterstützung.
Bild: KEYSTONE

Bei der 4:5-Heimniederlage in der Verlängerung gegen Kantonsrivale SC Bern blieb es auf den Rängen trotz Hochspannung erstaunlich ruhig. Im Testspiel gegen Lausanne stand auf einem Transparent: «Rot-Blau het üs d'Sprach verschlage».

Die Mannschaft quittierte den Liebesentzug mit Nicht-Beachtung, die Bieler verliessen das Eis nach dem ersten Saison-Heimspiel, ohne sich beim eigenen Anhang zu verabschieden.

Umfrage

Wer muss im Bieler Logo-Streit nachgeben?

  • Abstimmen

850 Votes zu: Wer muss im Bieler Logo-Streit nachgeben?

  • 40%Die Fans. Die neuen Farben sind moderner, peppiger und stehen für die aktuelle Aufbruchstimmung.
  • 60%Die Klubführung. Die alten Farben haben Tradition und sind in der Klub-Mentalität fest verankert.

Doch wer ist nun im Recht? Die Fans, die auf den alten, traditionellen Farben beharren oder die Klubführung, die mit dem neuen Logo ein Zeichen für eine erfolgreiche Zukunft setzen wollte? Sicher ist nur eines: Der Konflikt wird sich nicht in Luft auflösen. Denn eines hat die Sportgeschichte immer wieder gezeigt: Wer am Logo tüftelt, erntet Sturm. 

Die wichtigsten neuen NLA-Ausländer

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • alessandro 16.09.2015 06:44
    Highlight steht man nun hinter dem logo oder club?
    4 9 Melden
  • deed 15.09.2015 21:25
    Highlight Watson hat immer noch nicht bemerkt, das Lugano ein neues Logo hat...
    15 0 Melden
    • c_meier 15.09.2015 23:11
      Highlight ist das nicht einfach zum Jubiläum??
      Auch wenn die Abkürzung "Club Hockey Lugano" heisst, heute wird dies doch sofort mit der "KHL" in Verbindung gebracht...
      0 4 Melden
    • Pana 16.09.2015 01:13
      Highlight KHL? Wenn schon dann mit der Champions Hockey League (CHL).
      2 0 Melden
    • Anded 16.09.2015 06:39
      Highlight Champions Hockey League? Was ist denn das? ;-)
      0 3 Melden
    • Pana 16.09.2015 07:24
      Highlight Kann man kennen. Muss man nicht.
      2 0 Melden
    • Anded 16.09.2015 08:13
      Highlight Wenn sie es diesmal schaffen, das Turnier 2-3 Saisons hintereinander auszurichten, dann vielleicht sollte man es kennen...
      0 0 Melden
  • KnechtRuprecht 15.09.2015 20:54
    Highlight Ein Logo und vorallem die Vereinsfarben dürfen niemals angerührt werden. Sie sind die heilige Kuh eines jeden echten Fans. Das mit dem er sich immer identifizieren wird. Spieler, Trainer und Präsidenten kommen und gehen, die Farben bleiben die gleichen.
    20 5 Melden
    • zwan33 15.09.2015 21:58
      Highlight Und allem voran der Name:
      Lions, Tigers, LAKERS (!) und viele Sünden mehr...
      10 6 Melden
  • Jaing 15.09.2015 19:42
    Highlight Das neue Logo ist miserabel gestaltet. Zudem halte ich es für verfehlt aus Marketinggründen die Clubfarben zu wechseln. Allerdings ist dieser Stimmungsboykott kontraproduktiv. Will man etwas erreichen, so muss man in rot-gelb Stimmung machen und nicht durch kindisches Verhalten andere Fans gegen sich aufbringen. So aber wurde der Sache ein Bärendienst erwiesen.
    17 9 Melden
  • freak18 15.09.2015 18:12
    Highlight also sooo neu sind die farben ja auch nicht. eher zurück wies mal war. dazu muss ich sagen das es etwa 20 fans sind die die stimmung boykottieren also ist es nicht soooo schlimm wie beschriben - nur so zur Ergänzung
    16 19 Melden
  • JohnnyMcHorsePenis 15.09.2015 17:09
    Highlight Also Eigentlich sind das neue Logo und die neuen Klubfarben kein Bruch mit der gesamten Geschichte des EHC Biel sondern nur mit der, der letzten gut 20 Jahre.
    In der glorreichen Zeit der Bieler (70er / 80er) waren die dominierenden Farben rot, weiss und blau - gelb spielte damals nur eine Nebenrolle und der Anteil im Logo war auch gering...
    Was wäre, wenn die Fans sich damals auch so aufgeregt hätten, als gelb und rot die dominierenden Farben wurden, welche bereits durch die Kantonsrivalen SCB und SCL verwendet wurden?
    Für den EHC ist die "neue" Identität mehr als nur ein Blick nach vorne.
    31 11 Melden
  • manolo 15.09.2015 16:54
    Highlight hört endlich auf zu "töippele" ihr gelb/roten!
    wenn schon boykotieren, dann einfach keine fan-artikel kaufen!
    aber die spieler bitte unterstützen!
    23 24 Melden
  • Vamos Hobby 15.09.2015 16:47
    Highlight Na das logo ist noch das einte.. die farben das andere
    17 4 Melden
  • Nicosinho 15.09.2015 16:41
    Highlight das neue Logo ist viel besser, klarer und moderner. Passt doch perfekt zum neuen Stadion! Die Fans werden sich schon noch dran gewöhnen. So gränni cheibe ;-)
    19 35 Melden
  • sven_meye 15.09.2015 16:10
    Highlight Das alte Logo gefällt mir wesentlich besser, warum muss heute überhaupt alles im modern sein? Ein bisschen Tradition kann nicht schaden. Bin HC Thurgau (bzw. Hockey Thurgau) Fan und mir gefällt unser neues Logo ebenfalls überhaupt nicht, genau wie der Name! Ich kaufe seitdem keine Fanartikel mehr.
    52 12 Melden
    • Anded 15.09.2015 16:39
      Highlight Wow, Thurgau hat's ja noch übler erwischt... mein Beileid.
      29 2 Melden
    • Nothingtodisplay 15.09.2015 16:40
      Highlight Weil die Personen, welche diese Sachen (Namen, Logo, Farben etc.) ändern, meist gar nicht einen solch grossen Bezug zu den Vereinen haben wie wir Fans.

      Und dann kann es leider eben auch mal vorkommen, dass diese Personen dann aus Langweile oder was weiss ich, gerade mal bisschen Lust haben etwas zu verändern.

      Die SCRJ-Lakers sind da auch ein Paradebeispiel, wie man es eben nicht machen sollte!
      25 6 Melden
    • droelfmalbumst 15.09.2015 17:00
      Highlight das selbe kann man auch ganz anders sehen! was ist das Problem mal etwas Neues zuzulassen? Ist das so schlimm? Magst du den Verein deswegen weniger weil die jetzt nach vielen Jahren einfach Bock auf einen positiven Umbruch haben? Geht ja nicht darum dass alles modern sein muss aber das es hi und da einfach Veränderungen braucht... sonst kann man sich ja gleich im Keller einschliessen und warten bis man dahin vegetiert.
      12 20 Melden
    • sven_meye 15.09.2015 19:46
      Highlight @Anded Danke, ihr macht das gut, hoffe wenigstens eure Führung sieht es ein.
      @Nothingtodisplay Ja, neue Führung (Feschterin, GC) = man braucht ein neues Logo und einen neuen Namen... Alles musste auf Kommerz ausgerichtet werden.
      @droelfmalbumst Naja, es geht nicht nur um das Logo und den Namen. So ziemlich alles musste dem Kommerz weichen.... Deshalb habe ich nicht vor, diesen Namen & dieses Logo zu tragen.
      5 3 Melden
    • Pana 16.09.2015 01:17
      Highlight Bei Thurgau wurde bloss ein Logo ersetzt, das zu Burgener Zeiten verwendet wurde. Mir ist das neue lieber. Am besten würde man zum ganz alten Original Logo zurück gehen. Problematisch ist einzig die Namensanpassung.
      1 2 Melden
    • sven_meye 16.09.2015 19:30
      Highlight @Pana Naja, das Logo war wenigstens schön. Mit dem alten wäre ich auch völlig einverstanden.
      0 0 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen