Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - EURO 2016 -Switzerland News Conference - Stade Pierre Mauroy -  Lille, France 18/6/16  Switzerland's Blerim Dzemaili and Granit Xhaka attend a news conference     REUTERS/UEFA/Handout  via REUTERS  NO SALES. NO ARCHIVES. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS.

Blerim Dzemaili (l.) und Granit Xhaka an der Pressekonferenz: Hoffentlich fallen sie nicht vom Stuhl. Bild: HANDOUT/REUTERS

«Gegen Frankreich muss es überall passen» – verhaltene Zuversicht vor dem Spiel um den Gruppensieg

Die Schweiz strebt heute Abend um 21 Uhr in Lille im letzten Vorrundenspiel gegen Frankreich den Gruppensieg an. Dazu braucht es einen Sieg und eine Leistung nahe an der Grenze. Einen Grossen zu ärgern, das wär was ...

19.06.16, 05:16 19.06.16, 09:46


Die beiden Siege der Franzosen gegen Rumänien und Albanien haben im Land der Gastgeber nicht zu uneingeschränkter Begeisterung geführt. Zu viel Mühe hatte «L'equipe tricolore» in den Augen ihrer Supporter. Die Provokation von Superstar Paul Pogba gegenüber den Medien sorgte für zusätzliche Unruhe. Für den Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic hat sich an der Hierarchie dadurch aber nichts geändert. «Frankreich bleibt Favorit in unserer Gruppe und an der ganzen EM.»

Football Soccer - Euro 2016 - France Training - Stadium Nord Lille Metropole, Villeneuve-d'ascq, France - 18/6/16 - France player Paul Pogba during training. REUTERS/Pascal Rossignol

Paul Pogba sorgte mit seinem Verhalten im Gastgeberland für Gesprächsstoff. Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

«Wir wollen die Chance packen, den ersten Platz zu holen.»

Vladimir Petkovic

Petkovic ist überzeugt, dass sich die Franzosen wie andere Favoriten auch, die nur schleppend ins Turnier gekommen sind, «von Spiel zu Spiel steigern werden.» In der Partie um den Gruppensieg gegen Frankreich werde sein Team trotzdem «versuchen, das eigene Spiel durchzuziehen», so Petkovic.

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim Glatten Köbi und der Amboss Rampe. Ein Besuch lohnt sich!

«Wollen die Chance packen»

Der Schweizer Coach hat zumindest am Tag vor dem Duell mit dem Gastgeber nicht das Taktieren im Sinn. Die Schweiz strebt im Stade Pierre-Mauroy den Sieg an, auch wenn schon ein Unentschieden zu Platz 2 und damit zur sicheren Teilnahme an der K.o.-Runde reichen würde. Petkovic: «Wir wollen die Chance packen, den 1. Platz zu holen. Das würde uns dann auch einen einfacheren Gegner in den Achtelfinals bescheren.»

epa05351484 Exterior view of the Stade Pierre Mauroy in Villeneuve d'Ascq, near Lille, northern France, 08 June 2016. The UEFA EURO 2016 soccer championship takes place from 10 June to 10 July 2016 in France.  EPA/ANDY RAIN

Die Spielstätte von heute: Hier haben die Schweizer Tennis-Cracks 2014 den Davis Cup gewonnen. Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

«Wenn wir einen Grossen ärgern können, kann das für den weiteren Verlauf des Turniers etwas auslösen.»

Granit Xhaka

Als Gruppensieger bekämen es die Schweizer am kommenden Sonntag in Lyon mit dem Dritten der Gruppe C, D oder E zu tun. Als Zweiter warten am Samstag in St-Etienne wohl Deutschland oder Polen. Als Dritter müssten die Schweizer bis mindestens am Dienstagabend zittern, um dann in den Achtelfinals auf Deutschland, Polen oder vermutlich England zu treffen.

Ein unvergessenes 2:5

Neben der Zukunft beschäftigten sich die Schweizer in diesen Tagen auch mit der Vergangenheit. Das 2:5 an der WM 2014 in Brasilien gegen Frankreich ist noch in Erinnerung. Petkovic wurde am Samstag von Granit Xhaka und Blerim Dzemaili zum Medientermin begleitet. Die beiden hatten vor zwei Jahren die Schweizer Tore erzielt. «Wir haben aus dieser Niederlage sicher unsere Lehren gezogen», sagte Dzemaili. «Ob wir wirklich besser sind als an der WM, werden wir morgen sehen.»

Switzerland's Xherdan Shaqiri, right, and Stephan Lichtsteiner, left, fight for the ball with France's Patrice Evra during the group E preliminary round match between Switzerland and France in the Arena Fonte Nova in Salvador, Brazil, Friday, June 20, 2014. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)....RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup.

Szene aus Salvador an der WM 2014: Stephan Lichtsteiner (l.) und Xherdan Shaqiri versuchen Patrice Evra den Ball abzunehmen. Bild: KEYSTONE

In Brasilien waren die Schweizer von einem entfesselten Gegner überrannt worden. Zunächst setzte Frankreichs Stürmer Olivier Giroud den Schweizer Innenverteidiger Steve von Bergen in einem blutigen Zweikampf ausser Gefecht, dann kassierten die Schweizer bis zur Pause innerhalb von 23 Minuten drei Tore. Nach 73 Minuten stand es 5:0 für Frankreich.

«Ob wir wirklich besser sind als an der WM vor zwei Jahren, werden wir sehen.»

Blerim Dzemaili

Umfrage

Gewinnt die Schweiz gegen Frankreich?

822 Votes zu: Gewinnt die Schweiz gegen Frankreich?

  • 45%Ja
  • 24%Nein
  • 31%Unentschieden

Die beiden Treffer von Dzemaili und Xhaka in der Schlussphase waren damals insofern nicht unerheblich, weil sie die Schweizer dank dem verbesserten Torverhältnis gegenüber Ecuador und Honduras in eine günstigere Ausgangslage vor dem letzten Gruppenspiel brachten. Diesmal haben die Schweizer selbstredend nicht bloss Schadensbegrenzung im Sinn.

«Wenn wir einen Grossen ärgern können, kann das für den weiteren Verlauf des Turniers etwas auslösen», sagte Xhaka. Die Schweizer legen sich die Latte selber gerne hoch; gegen Frankreich wissen sie, was es braucht für den Erfolg. Xhaka: «Es muss für uns überall passen.» (drd/sda)

Fussball-Facts, die du nicht kennen musst – aber solltest

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 19.06.2016 12:13
    Highlight Bei der Umfrage: Gewinnt die Schweiz?
    Ja
    Nein
    Unentschieden

    Unentschieden ist aber auch Nein..

    egal HOPP SCHWIZ
    10 0 Melden
  • Calvin Watsn 19.06.2016 07:50
    Highlight Respekt ja, aber hier spricht schon fast ein bisschen Angst vor dem Gegner!? Macht Mut daraus, Ihr könnt das, und dann kommt's gut.
    24 2 Melden
  • blobb 19.06.2016 05:22
    Highlight Ich säg es chunnt guet! :) Wür mi so froie, würed eusi Jungs, all die ewigä nörgeler Lügä strafä.
    30 1 Melden

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen