Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Online-Schlagzeile der «Sun».
bild: screenshot sun.co.uk

«Hodgsons Zocken wird bestraft» – so schimpft die englische Presse nach dem verpassten Gruppensieg

Die englische Presse ist sich einig, wer den verpassten Gruppensieg der «Three Lions» zu verantworten hat. Trainer Roy Hodgson hat sich beim 0:0 gegen die Slowakei verzockt, lautet der Tenor.

21.06.16, 04:27 21.06.16, 07:24


» Hier gibt's die Story mit allen Highlights der Montagsspiele.

Die gute Nachricht vorneweg: England zog in der Gruppe B in die K.o.-Phase ein, zum erst vierten Mal im achten Anlauf an einer EM. Ebenfalls positiv: England dominierte beim 0:0 gegen die Slowakei den Gegner, geriet nur einmal kurz in Gefahr.

Die weniger erfreulichen Fakten: Der Gruppensieg geht an Wales. England spielt seinen Achtelfinal statt in Paris, unweit des eigenen Camps, weit im Südosten des Landes in Nizza. Für die Mannschaft bedeutet dies ein 700 Kilometer langer Flug und einen logistischen Mehraufwand. Für die Fans, die auf Paris spekuliert hatten, eine fast 1000 Kilometer lange Reise und teure Umbuchungen.

Roy Hodgson nahm gegen die Slowakei sechs Wechsel vor.
Bild: Lee Smith/REUTERS

Noch schlimmer: Der Gegner im Viertelfinal wird – würde – nach Papierform damit Frankreich heissen. Und das haben sich die Engländer selber zuzuschreiben, findet die heimische Presse. Gleich auf sechs Positionen hatte Trainer Roy Hodgson Änderungen in der Stammformation vorgenommen. Unter anderem schonte er Wayne Rooney zunächst eine knappe Stunde lang.

Hodgson muss sich einiges anhören

«England, einmal mehr, macht sich das Leben unnötigerweise selber schwer», schreibt der «Guardian» auf seinem Onlineportal, «Roy Hodgson wird im Nachhinein ohne Zweifel bereuen, so viele Wechsel getätigt zu haben.» Der «Telegraph» fragt: «Warum liess Hodgson Wayne Rooney auf der Bank?»

Auch ohne sechs Stammkräfte dominierten die «Three Lions» den Gegner. Doch für die «Daily Mail» zählt das nichts: «Wenn ein Trainer sechs Spieler rausnimmt, ist das Resultat der einzige Gradmesser. Hodgson macht es den Engländern in der K.o.-Phase sehr schwer.»

Die Sport-Frontseite der «Dailymail»
bild: screenshot dailymail.co.uk

Das Resultat war ein 0:0, die Engländer brachten keinen Treffer zustande. Und Wales – ausgerechnet Wales – war der Nutzniesser und holte sich mit einem 3:0 gegen Russland den Gruppensieg. «Hodgsons Zocken wird bestraft», titelt die «Sun».

Der Trainer selbst appelliert unterdessen an die Geduld: «Natürlich sind wir enttäuscht, dass wir nicht gewonnen aber. Aber wer hätte gedacht, dass wir alle drei Gruppengegner dermassen dominieren und so viele Torchancen haben? Wir sind weiter, und früher oder später werden wir für unser gutes Spiel belohnt.» (pre/sda)

88 Mal griff Panini beim EM-Album 2016 daneben

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 21.06.2016 15:46
    Highlight ....Mit diesem kick and rush Fussball kommt England eh nicht weiter als in den 1/8 Final. Während das Spiel auf dem Kontinent sich ständig weiterentwickelt, hinkt das in England immer 10 Jahre hinterher. Fazit:Läuferisch, konditionell und athletisch gute Fussballer, taktisch unterentwickelt............liegt vor allem an den Ausbildern/ Trainern.
    1 2 Melden
  • MaskedGaijin 21.06.2016 09:29
    Highlight Vor der EM wollte die Presse das Hodgson Rooney am liebsten gar nicht mehr aufbietet, jetzt kritisieren sie ihn weil er nicht in der Startaufstellung ist...
    8 1 Melden
  • URSS 21.06.2016 07:53
    Highlight ...belohnt!"Oder auch nicht.Wahrscheinlich werden im 1/8Final aus den"Three Lions", " Three Miezekätzchen"... Wie so oft.
    2 11 Melden
  • Nux Vomica 21.06.2016 06:08
    Highlight Hab die Wechsel als ziemlich erfrischend empfunden. Rooney ist nur noch ein Schatten seiner selbst. X Flacken ins Nirgendwo, laue Schussversuche in die Beine der Slowaken oder an die Köpfe der Fans.. Fand allen voran die Liverpool-Fraktion gestern ein belebendes Element für Englands Spiel.
    An Hodgsons Stelle würd ich gegen die Franzosen nochmals die gleichen Jungs auflaufen lassen, das kommt gut.
    20 4 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen